Die 10.000-Stunden-Regel besagt, dass man ca. 10.000 Stunden üben muss, um Perfektion nahe zu kommen und ein Meister seines Fachs zu werden. Keine Sorge, ich will dich in diesem Artikel nicht dazu verdonnern, 10.000 Stunden an deinem Selbstmanagement zu arbeiten, aber ich will dir zeigen, welche Komponenten wichtig sind, um Erfolg im Leben zu haben.


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!

Täglich einen neuen Selbstmanagement-Tipp findest du in meinem Alexa Flash Briefing!


Die 10.000-Stunden-Regel

Die 10.000-Stunden-Regel besagt zumindest schon mal, dass Talent alleine nicht ausschlaggebend ist, ob man Erfolg im Leben hat oder nicht.

Sehen wir uns diese 10.000-Stunden-Regel aber mal ein wenig genauer an. 10.000 Stunden sind ca. 416 Tage bzw. 1 Jahr und 55 Tage. So viel Zeit musst du laut Erfolgsforscher Anders Ericsson investieren, um Perfektion erreichen zu können. Beispiele dafür kommen aus dem Sport, der Musik und dem Schauspiel.

Für mich, ich nehme da kein Blatt vor den Mund, ist diese 10.000-Stunden-Regel nur ein Puzzleteil von vielen, um ein erfolgreiches Leben zu führen. Und jeder, der mich kennt, weiß, dass ich alles andere als Perfektionist bin.

Für mich sind noch ganz andere Dinge ausschlaggebend, um ein erfolgreiches Leben zu führen.

Die 8 Zutaten für ein erfolgreiches Leben

Ich möchte hier keine Wertung abgeben, welche dieser Zutaten wichtiger oder weniger wichtig ist. Daher ist die Reihenfolge rein zufällig! Wovon ich aber 100%ig überzeugt bin, ist, dass man alle diese Zutaten braucht. Fehlt eine davon, wird man sicherlich nie jenen Erfolg erreichen, der andernfalls möglich gewesen wäre.

Zutat 1: Fähigkeit und Talent

Was bringst du von Geburt an oder seit früher Kindheit mit? Hast du genetisch eine super Veranlagung für das, was du tust? Bringst du viele der motorischen, technischen und mentalen Fähigkeiten mit, die nötig sind, um auf deinem Gebiet erfolgreich zu sein?

Falls ja, dann herzlichen Glückwunsch. Falls nein, ist das auch kein Beinbruch (mit der kleinen Einschränkung, dass du nicht vollkommen untalentiert sein solltest).

Fakt ist:

Wer talentierter ist, wird sich wesentlich leichter tun. Allerdings reicht Talent alleine mit Sicherheit nicht aus, um Weltklasse zu werden.

Zutat 2: Möglichkeiten

Auch hier ist die Kindheit ein entscheidender Faktor! Welche Möglichkeiten hat dir dein Umfeld (Familie, Lehrer, Freunde …) geboten? Leider spielt die gesellschaftliche Schicht eine große Rolle. Klar gibt es Menschen, die wie der Phönix aus der Asche aus untersten gesellschaftlichen Schichten aufgestiegen sind, allerdings ist das die Ausnahme und nicht die Regel.

Fakt ist:

Je höher der gesellschaftliche Status des Umfeldes, umso eher ist ein Fundament gebaut, auf dem Erfolg beruht.

Zutat 3: Zufall/Glück

Hier ein paar Beispiele:

  • Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein.
  • Zum richtigen Zeitpunkt geboren zu sein.
  • Sich nicht in einer entscheidenden Phase zu verletzen oder gesundheitlich eingeschränkt zu sein.
  • Die richtigen Mentoren und Förderer zu kennen.

All diese Fakten spielen eine Rolle, wenn es um Erfolg geht.

Fakt ist:

Ohne das nötige Glück ist es zwar nicht unmöglich, erfolgreich zu werden, aber der Weg ist wesentlich steiniger und schmerzvoller.

Zutat 4: Fleiß

„Ohne Fleiß kein Preis“ mögen einige zwar als Glaubenssatz bezeichnen, für mich kommt es hier aber sehr auf den Zusammenhang an. Abkürzungen und Shortcuts zum Erfolg mag es zwar geben, aber sie sind schwer aufzuspüren, rar und werden meistens eher zufällig gefunden.

Fakt ist:

Wer fleißig ist, erhöht die Chancen, erfolgreich zu werden.

Zutat 5: Disziplin

Selbstdisziplin ist eine extrem wichtige Eigenschaft, wenn es darum geht, erfolgreich zu werden. Ohne die nötige Selbstdisziplin wäre auch die 10.000-Stunden-Regel nicht umsetzbar.

Beim Üben muss man an die körperlichen und mentalen Grenzen gehen. Man muss sich überwinden, Grenzen überschreiten und viel Zeit außerhalb der Komfortzone verbringen. All das ist ohne Selbstdisziplin wohl kaum möglich.

Fakt ist:

Ohne Disziplin wirst du vielleicht ganz gut, aber niemals perfekt.

Ja, ich will den kostenlosen Newsletter mit Informationen und Angeboten von Thomas Mangold per Mail erhalten!

Selbstverständlich kannst du den Newsletter mit einem Klick wieder abbestellen!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Zutat 6: Ausdauer

Nehmen wir uns hier nochmals die 10.000-Stunden-Regel zur Hand. Wenn du diese Regel über 10 Jahre aufteilst, sind das 1.000 Stunden, die du jährlich üben musst. Wenn du jeden Tag des Jahres übst, sind das stolze 2,73 Stunden pro Tag.

Selbst wenn du den Zeitraum auf 15 Jahre ausdehnst, musst du trotzdem noch 1,82 Stunden pro Tag mit Üben verbringen.

Fakt ist:

Nur wer dranbleibt, in guten wie in schlechten Zeiten, wird erfolgreich sein und der Perfektion sehr nahe kommen.

Zutat 7: Mentale Stärke

Mentale Stärke ist ein weiterer ausschlaggebender Punkt, wenn es darum geht, erfolgreich zu werden. Höchstleistungen unter hoher mentaler Anspannung zu bringen, das schaffen nur sehr wenige Menschen.

Fakt ist:

Wenn du perfekte Ergebnisse bringen willst, dann wirst du um das Training der mentalen Stärke nicht herumkommen.

Zutat 8: Genuss/Leidenschaft

Nur wer sein Leben genießen kann, wird die nötige Energie dazu haben, seine Ziele zu erreichen. Nur wer das, was er tut, aus Leidenschaft tut, wird es nahezu perfekt machen können. Achte also genau darauf, in welchem Bereich du erfolgreich werden willst.

Fakt ist:

Nur wer sein Leben genießen kann und seine Leidenschaft zum Beruf macht, wird den Ehrgeiz aufbringen können, an hohen Zielen zu arbeiten.

skeeze / Pixabay

Meine Einstellung

Wer mich hier auf meinem Blog, auf Facebook oder auf YouTube schon länger verfolgt, der wird wissen, dass ich alles andere als eine perfektionistische Einstellung habe. Aber ich habe all diese acht Zutaten verwendet, um in meinem Business so weit zu kommen, wie ich jetzt bin.

Hier ein paar Beispiele:

Fähigkeit und Talent:

Es gibt mit Sicherheit talentiertere Blogger, Podcaster und YouTuber als mich. Was ich aber gut kann, ist, komplexe Sachverhalte in einen Zusammenhang zu bringen, einfach zu erklären und duplizierbare Systeme und Anleitungen zu entwickeln. Genau diese Stärke kommt vor allem meinen Selbstmanagement-RockerInnen auf SelbstmanagementRocks zugute.

Möglichkeiten:

Ich bin nicht in der Oberschicht groß geworden, aber meine Eltern haben mir stets alle Möglichkeiten offen gehalten und mich gefördert und unterstützt, wo es nur ging. Ohne sie wäre ich jetzt mit Sicherheit nicht da, wo ich bin.

Zufall/Glück:

Dass ich überhaupt zum Bloggen gekommen bin, war Zufall. Hätte ich mich damals nicht bereit erklärt, die Webseite meines Fußballvereins zu basteln, wäre ich vermutlich nicht auf die Idee gekommen, mich mit dem Thema näher zu beschäftigen.

Fleiß:

Ich war mit Sicherheit nie der Fleißigste, aber ebenso wenig war ich der Faulste. Ich habe, und mache das heute noch so, schlicht und einfach immer das Nötigste gemacht, um ein respektables Ergebnis zu erzielen.

Im Gegensatz zu meiner Jugend bin ich heute aber um Ecken fleißiger und meine Ansprüche sind weit höher als früher. Wäre dem nicht so, hätte ich SelbstmanagementRocks mit Sicherheit nicht so schnell aus dem Boden gestampft.

Disziplin:

Ich habe ein hohes Maß an Selbstdisziplin. Das hat mich der Sport gelehrt und ich bin sehr froh darüber. Deadlines sind bei mir keine Empfehlungen, sondern tatsächliche Deadlines. Und wenn es mal eine oder mehrere Nachtschichten benötigt, dann lege ich diese auch ein.

Dank gutem Selbstmanagement war dies in den letzten Jahren aber kaum der Fall. 😉

Ausdauer:

Das ist mit Sicherheit eine große Stärke von mir. Wenn ich Dinge angehe, dann ordentlich. Und ich bleibe auch am Ball, wenn es mal nicht so läuft. Dieser Blog läuft seit mehreren Jahren ohne Unterbrechung. Ich habe auch viele Tiefs durchlaufen und ich hatte mit einigen großen Problemen zu kämpfen. Trotzdem habe ich nicht aufgegeben wie viele andere, die mit oder sogar vor mir gestartet sind.

Mentale Stärke:

Gut, als Sport-Mentaltrainer sollte man die haben. Schließlich kennt man viele Methoden und Strategien, um mental stärker zu werden. Zum Glück bin ich ein extrem positiver Mensch, der sich relativ flexibel den Gegebenheiten anpassen kann.

Genuss/Leidenschaft:

Meine Leidenschaft habe ich gefunden, ebenso wie ich mein Leben genieße, wie du auf Instagram sehen kannst. Auch wenn ich meine Leidenschaft zum Beruf gemacht habe, es gibt außerhalb davon noch viele andere Dinge, die mich interessieren und faszinieren.

Fazit für dein Selbstmanagement

Garantien dafür, erfolgreich zu werden, gibt es keine. Aber mit der richtigen Einstellung und diesen acht Zutaten kannst du die Wahrscheinlichkeit dafür sehr nach oben schrauben.

Vielleicht hast du ja den einen oder anderen Schwachpunkt unter diesen acht Zutaten. Falls ja, dann setze da den Hebel an, um dich weiter zu verbessern. Dabei wünsche ich dir viel Erfolg.

Deine Meinung

Was ist deine Meinung zu diesem Thema? Was sind die Zutaten für deinen Erfolg? Ich freue mich über dein Feedback und deine Meinung zur 10.000-Stunden-Regel.

Genieße deinen Tag!

Liebe Grüße

Thomas

PS: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und in meinem Newsletter.

PPS: Folge mir auf Facebook, Google+ oder Twitter, um noch mehr Selbstmanagement-Tipps und -Tricks zu erhalten.