11 Tipps (+Tools) um produktiver vor dem Bildschirm zu arbeiten

Wir arbeiten immer mehr und immer öfter, aber leider nicht produktiver vor dem Bildschirm. Da die Bildschirmarbeit immer mehr wird, ist das aber alles andere als optimal.
In diesem Artikel oder Podcast präsentiere ich dir 11 Tipps und Tricks für mehr Effizienz und Produktivität vor dem Computer!


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!


Erwähnte Links

7 Tage selbstmanagement.rocks
für nur 1 € testen!

Alle Infos und meine Erfahrungen für dein bestes Zeit-und Selbstmanagement gebündelt in meinem Videokurs! Informier dich jetzt auf selbstmangement.rocks und schau dir für nur 1 € statt später monatlich für 37 € meine Tipps und Tricks an!

Ich will rocken!

Produktivervor dem Bildschirm arbeiten

Tipp 1: Freie Arbeitsfläche

Ich habe eine ganz klare Regel: Wann immer ich mein Büro verlasse ist mein Schreibtisch nicht nur aufgeräumt, sondern nahezu leer. Im Endeffekt steht dann nur noch der Bildschirm, eine Schreibtischlampe, die Tastatur, meine Inbox und eine Ablage darauf. Und das betrifft sowohl meine Homeoffice, wie auch mein Büro in der Firma.

Ein aufgeräumter Schreibtisch sorgt für mehr Produktivität, Effizienz und Kreativität. Ein mit Akten, Zetteln und sonstigem Krimskrams zugefüllter Schreibtisch ist ein wahrer Produktivitäts-Killer!

Außerdem ist es ein herrliches Gefühl in der Früh das Büro zu betreten und einen leeren Schreibtisch vorzufinden.

Tipp 2: Ablenkung durch Social-Media ausschalten

Gehörst du auch zu denjenigen die Facebook, Twitter, Xing oder LinkedIn meist in einem Browser geöffnet haben?

Selbst wenn du keine automatischen Benachrichtigungen bei neuen Posts oder Messages aktiviert hast, wirst du sicher regelmäßig vorbeischauen.

Aber auch das ist für die Arbeit am Computer kontraproduktiv. Daher empfehle ich dir, wenn du dich zu sehr durch diese Dinge ablenken lässt, das Tool Anti-Social (LINK) um dieser Versuchung zu widerstehen.

Einfach einstellen wie lange der Zugang zu Social-Media-Seiten gesperrt werden soll und schon werden diese Seiten blockiert!

Tipp 3: Ablenkung durch das Internet

Oftmals brauchst du für deine momentane Arbeit keinen Zugriff zum Internet, hast aber trotzdem diverse Seiten offen um eben am laufenden zu bleiben.

Aber auch das stört deine Produktivität. Daher empfehle ich dir unbedingt für alle Arbeiten bei denen du das Internet nicht brauchst, dieses auch abzuschalten.

Dafür musst du nicht mal den Stecker des Modems ziehen, sondern einfach das Tool Freedome verwenden.

Ähnlich wie bei Anti-Social gibst du einfach den Zeitraum ein, in dem du auf das Internet verzichten willst und schon bist du offline!

Tipp 4: Verwende Programme und Tools die auf das Wesentliche vereinfacht sind

Ich möchte dir hier zwei Beispiele bringen. Einerseits das Tool das ich zum Schreiben verwende. Früher, als ich noch auf Windows-Rechnern unterwegs war, war das Word. Heute am MacBook verwende ich WriterPro (LINK). Der Unterschied? Während du bei Word so ziemlich alles einstellen kannst, hast du bei WriterPro lediglich 3 Formatierungsmöglichkeiten (Überschriften, Aufzählung, Text).

Ich muss ehrlich gestehen ich habe das auch immer unterschätzt, als ich bei Markus Cerenak und Ivan Blatter von diesen Tools hörte. Aber der Unterschied ist wirklich gravierend und die Ablenkung wesentlich geringer.

Weiteres Beispiel gefällig? Zum Lesen von Websites verwende ich oft Evernote Clearly oder wenn ich mobil unterwegs bin Feedly.

Warum? Ganz einfach, diese Tools filtern den ganzen schnick schnack weg. Keine Sidebars, keine Banner, keine Werbung, nichts! Nur der blanke Text! Einfach genial!

Also such dir Tools die sich auf das Wesentliche beschränken!

(Wow habe ich viele Rufzeichen in diesem Absatz 🙂 )

Tipp 5: Analysiere deine Online-Zeit

Ich verwende dazu das Tool Rescue-Time. Dieses Tool (und ja ich höre die Datenschützer unter meinen Lesern schon aufjaulen) installiert ein kleines Ad-On auf deinem PC, dass alles was du tust aufzeichnet und dann zu Rescue-Time schickt. Dort kannst du dann im Dashboard deine Aktivitäten analysieren.

Du vergibst einfach jedem Tool, jedem Programm und jeder Webseite die du verwendest einen Produktivitätslevel (von sehr produktiv bis gar nicht produktiv).

Am Ende des Tages, der Woche oder des Monats kannst du diese Daten dann auswerten und feststellen wo deinen Schwächen liegen.

Ich sage nur soviel: Dieses Tool wird dir möglicherweise die Augen öffnen und für so manchen AHA-Effekt sorgen.

Tipp 6: Mails nur zu vorgegebenen Zeiten checken

Ja ich weiß, du hörst diesen Tipp vermutlich von jedem der über Zeitmanagement spricht oder schreibt und vermutlich nervt er dich auch schon. Aber glaub mir er wirkt.

Lege einfach einen Rhythmus fest (so wenig wie möglich, so viel wie notwendig) in dem du deine Mails abrufst und deine Produktivität bei der Computerarbeit wird sich sehr steigern.

Tipp 7: Schließe nicht benötigte Programme?

Warum? Sie lenken ab und sie mindern die Leistung deinen Computer. Das verursacht Wartezeiten die nicht notwendig sind.

produktiver vor dem Bildschirm

Tipp 8: Verwende zwei Bildschirme

Jetzt hast du vermutlich Bilder dieser Aktien-Trader im Kopf die 6 Bildschirme vor sich haben und denkst dir: „Was verdammt noch einmal soll ich mit zwei Bildschirmen?“.

Aber Moment, lass mich das kurz erklären und dir die Vorteile präsentieren:

  • Studien beweisen: Das Arbeiten mit zwei Monitoren bringt eine Effizienzsteigerung um bis zu 35%
  • Kein ständiges Wechseln zwischen mehreren Tabs (zum Beispiel am linken Monitor das Schreibprogramm offen und am rechten Evernote mit den Notizen)
  • Copy & Paste wird wesentlich einfacher
  • Ein Monitor als Ausführungs-Monitor, der andere als Überwachungsmonitor (zum Beispiel wenn ich an meiner Website bastle hab ich auf einem das Backend offen wo ich die Einstellungen ändere und auf dem anderen Monitor kann ich mir die Änderungen im Browser ansehen).

Wenn du dir keine zwei Monitore anschaffen willst, solltest du zumindest über einen 22 Zoll Bildschirm nachdenken.

Tipp 9: Beherrsche die Programme die du verwendest

Ich habe ja erst unlängst den Umstieg von Windows auf Apple hinter mir. Vieles ist da anders. Das bedeutet auch das ich vieles neu lernen muss.

Aber auch wenn man Programme schon länger verwendet heißt das noch lange nicht, dass man das auch effizient tut und die volle Bandbreite die das Tool bietet auch ausnutzt.

Daher ist es ganz gut, sich einschulen zu lassen. Ich verwende dazu die Lern-Plattform Lynda. Wenn du ein wenig Englisch verstehst wirst du da für fast alle Tools und Programme gute Tutorials finden.

FirmBee / Pixabay

Tipp 10: Organisiere deine Daten sinnvoll

Hier geht es vor allem um eine sinnvolle und effiziente Struktur von Dateien und Ordnern in deiner Ablage.

Ich mache mir einmal im Jahr Gedanken über meine Struktur der Datenablage. An diesem Tag gehe ich durch alle meine Ordner und überlege, wo ich sie effizienter platzieren könnte.

Außerdem lösche ich bei diesem Vorgang gleich auch nicht mehr benötigte Dateien und Ordner. Des weiteren verschiebe ich Ordner bei denen ich zwar glaube das ich sie nicht mehr brauche, ich mir nicht ganz sicher bin, in einen Archiv-Ordner, damit sie mich in der täglichen Arbeit nicht stören, im Notfall aber noch auffindbar sind.

Tipp 11: Ein Übersichtlicher und aufgeräumter Desktop

Ich gebe zu, auf meinem neuen Macbook muss ich mir da was neues einfallen lassen. Aber auf dem Windows-Laptop habe ich versucht meinen Desktop in die Bereiche Arbeit, Selbstständigkeit und Freizeit zu teilen.

Das bedeutet ich habe Programme und oft verwendete Dateien in den jeweiligen Sektoren am Desktop platziert um alles schnell auffindbar zu haben.

Fazit für dein Selbst-Management

Mit diesen Tipps und Tools solltest du es schaffen wesentlich effizienter und Effektiver bei deiner Arbeit am Computer zu agieren.

Solltest du weitere gute Tipps und Tricks zu diesem Thema haben, würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen. Selbstverständlich darfst du auch über deine Erfahrungen mit der Computerarbeit in einem Kommentar berichten.

Mit anderen Worten: Los schreib jetzt sofort ein Kommentar :-)!

Genieße deinen Tag!

Liebe Grüße,

Thomas

P.S.: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und in meinem Newsletter.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Ja, ich will den kostenlosen Newsletter mit Informationen und Angeboten von Thomas Mangold per Mail erhalten!

Selbstverständlich kannst du den Newsletter mit einem Klick wieder abbestellen!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

2017-09-29T11:06:05+00:0022 Kommentare

22 Comments

  1. Daniel Schlingelhof 7. März 2014 um 13:01 Uhr - Antworten

    So trivial die Tipps auch sind, ich erhalte von meinen Besuchern im Büro immer ein „ah oh .. so einen leeren Schreibtisch möchte ich auch.“ Meine Antwort: nur so kann ich mich auf Ihren/ Deinen konkreten Fall/ Konzept konzentrieren. Die Unterlagen habe ich an der Seite in einem Hängeregister.

    Das mit den E-Mails und Internet ist der Klassiker für asynchrone Kommunikation. Der leere Schreibtisch und das fast leere E-Mail Postfach Dank Regel-Assistenten lässt so die Informationsflut im Zaume halten.

    • Thomas 7. März 2014 um 13:08 Uhr - Antworten

      Hallo Daniel!

      Du sagst es 🙂

      lG Thomas

  2. Erik Mueller 9. März 2014 um 23:53 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    vielen Dank für Deinen tollen Blog und die motivierenden Podcasts!

    Ich habe eine Frage zum Thema „aufgeräumter Desktop“. Da ich mein Notebook sowohl privat, als auch beruflich nutze habe ich unterschiedliche externe Monitore mit unterschiedlichen Auflösungen am Gerät. Dadurch verschieben sich auch immer wieder die Icons auf dem Desktop und finden sich an anderer Stelle wieder.

    Ist die ein Tool oder Workaround bekannt, wie ich dieses „Feature“ umgehen kann?

    Danke für Deine Unterstützung,

    Erik

    • Thomas 10. März 2014 um 08:53 Uhr - Antworten

      Hallo Erik!

      Vielen Dank für dein Lob.

      Das Problem hatte ich auch, leider kenne ich so ein Tool nicht.

      Aber vielleicht kann uns ja jemand anderer meiner LeserInnen einen Tipp geben.

      lG Thomas

    • Michael Urspringer 8. Oktober 2014 um 05:17 Uhr - Antworten

      Erik,

      ich denke, dieses Tool könnte Dein Problem lösen:

      http://www.stardock.com/products/fences/

      • Thomas 8. Oktober 2014 um 06:21 Uhr - Antworten

        Muss ich mir genauer ansehen.

        Vielen Dank.

        Lg Thomas

  3. Tim 26. März 2014 um 16:37 Uhr - Antworten

    Tolle Tipps, Thomas. Dass man mit 2 Bildschirmen effizienter ist, kann ich 100% bestätigen. Für mich als Vielreisenden nur schwer umzusetzen. Produktivität „on the road“ ist ohnehin ein ganz eigenen Thema.

    Wenn ich zu Hause arbeite, schwöre ich auch auf zwei Bildschirme. Besonders bei Arbeiten an Websites sehr empfehlenswert!

    Was mir übrigens auch sehr hilft, ist die App „Focus@Will“. Das ist im Grunde „nur“ Musik, die Produktivität steigern und Ablenkung vermindern soll. Aber es klappt bei mir echt gut.

    • Thomas 26. März 2014 um 16:41 Uhr - Antworten

      Hi Tim!

      Danke für dein Feedback und den Tipp mit dem App, muss ich gleich mal testen 🙂

      lG Thomas

  4. […] 11 Tipps und Tools um produktiver vor dem Bildschirm zu arbeiten […]

  5. […] 11 Tipps und Tools um produktiver vor dem Bildschirm zu arbeiten […]

  6. carsten e. 14. Dezember 2015 um 12:59 Uhr - Antworten

    Ich verwende auch schon seit längerer Zeit 2 Bildschirme und kann auch nur bestätigen, dass man so effizienter ist. Außerdem finde ich den aufgeräumten Arbeitsplatz extrem wichtig.
    Zu den Programmen: man muss sie gut bedienen können – wie Du auch geschrieben hast. Was aber noch wichtiger ist das gute und einfache Programme vorhanden sind. Wir haben uns vor nicht so langem ein neues Zeiterfassungsprogramm angeschafft und schon danach konnte man Unterschiede merken. Da es so gut angekommen ist, haben wir uns entschieden auch ein Warenwirtschaftssystem anzuschaffen. Wir haben uns für bizSoft entschieden und die Software ist einfach perfekt. Man kann sofort Rechnungen, Angebote, Aufträge schreiben, Statistiken anfertigen, Kundendaten speichern, etc. etc. Also alles ist einfach in ein einziges Programm reingepackt. Mir hilft das Programm extrem viel und von den Kollegen kam auch eine positive Rückmeldung. Also Programme anzuschaffen, die die Arbeit vereinfachen (mindestens Teile davon) ist noch extrem wichtig.

  7. Karin 7. November 2016 um 21:11 Uhr - Antworten

    Guten Abend Thomas,
    gar keine spektakulären Tipps – aber wichtige! Und die Sache mit den 2 Bildschirmen, die kann ich wirklich bestätigen. Das bringt mir für manche Aufgaben wirklich mehr Überblick und auch Zeitgewinn.

    • Thomas 8. November 2016 um 11:50 Uhr - Antworten

      Hallo Karin!

      Danke für dein Feedback. Cool das du das auch so siehst.

      lG Thomas

  8. […] Thomas Mangold gibt uns auf seinem Blog Tipps und Tricks für das Arbeiten vor dem Bildschirm. Das reicht von den Vorteilen eines aufgeräumten Schreibtisches bis hin zur Verwendung von zwei Bildschirmen – für jeden Typ Arbeitnehmer ist was dabei. Lesen Sie dazu: https://selbst-management.biz/11-tipps-und-tools-um-produktiver-vor-dem-bildschirm-zu-arbeiten/ […]

  9. Sina 31. Oktober 2017 um 14:20 Uhr - Antworten

    Ich danke Ihnen für den interessanten Beitrag. Gerade wenn man wenig Zeit hat, ist es umso wichtiger möglichst effektiv am PC arbeiten zu können.

    • Thomas 1. November 2017 um 13:51 Uhr - Antworten

      sehr gerne 🙂

  10. Manuel 19. November 2017 um 15:10 Uhr - Antworten

    Besten Dank für den tollen Artikel. Besonders im Büro, auf der Arbeit kann es von Vorteil sein, wenn man ein paar Tipps und Tricks zur produktiveren und cleveren Herangehensweise hat.
    Leider muss heute alles schneller gehen.
    Beste Grüße,
    Manuel

    • Thomas 19. November 2017 um 15:23 Uhr - Antworten

      Hallo Manuel!

      Sehr gerne. Da hast du leider recht.

      lG Thomas

  11. Max 24. April 2018 um 16:34 Uhr - Antworten

    Deine Tipps hier sind wirklich hilfreich. Als ich mich irgendwann mal gefragt habe, wie ich es schaffen könnte, meine Zeit sinnvoller und effektiver zu nutzen, um so wieder rum mehr Zeit für die schönen Dinge zu haben, habe ich angefangen Techniken zu suchen, mit denen ich genau das erreichen kann. Viele von diesen finden sich in deinem Artikel wieder. Ich selbst spare auch vor allem mit einer Technik viel Zeit: Speed Reading. Das hat mir so stark geholfen, dass ich sogar ein Buch darüber geschrieben habe. Wer sich dafür interessiert, kann es sich gerne anschauen:
    https://www.amazon.de/Speed-Reading-erfolgreich-Lesegeschwindigkeit-Lesetechniken-ebook/dp/B07BW132SV

    Darüber hinaus muss ich sagen, dass ich das Design deiner Seite sehr gut finde!

    • Thomas 25. April 2018 um 07:24 Uhr - Antworten

      Hallo Max!

      Coole Sache, viel Erfolg mit dem Buch.

      lG Thomas

  12. R. Stareczek 31. Mai 2018 um 18:51 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,
    vielen Dank für die Tipps! Besonders die Tools „Freedom“ und „RescueTime“ haben mir sehr gut gefallen. Die kannte ich noch nicht. Ich habe es dann in den letzten ca. 4 Wochen ausprobiert.
    Und ich bin so begeistert, dass ich mich bei Dir bedanken möchte. Ich mache meine Arbeit 30 % effizienter! Die neu gewonnene Zeit investiere ich in das Entwickeln und Ausarbeiten neuer Ideen und Ziele, herrlich! – endlich mal wieder über den Tellerrand zu blicken. Und ich bin insgesamt entspannter, dadurch hat meine Familie mehr und schönere Zeiten mit mir. Unbezahlbar. Ich genieße meine Pausen und den Feierabend, denn ich bin nicht im Dauerstress und geistig nicht im Dauereinsatz mit der Arbeit. Fantastisch. Ich werde es definitiv an meine Kunden weiterempfehlen. Beste Grüße, René S.

    • Thomas 3. Juni 2018 um 06:38 Uhr - Antworten

      Hallo Rene!

      Super, freut mich sehr :).

      VIel Erfolg weiterhin.

      lG thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar