15 Tipps für WEITERMACHEN statt AUFGEBEN

Weitermachen statt aufgeben lautet die Devise. Kennst du das: Zu Beginn jedes neuen Vorhabens bist du hoch motiviert und voller Tatendrang. Mit der Zeit reißt dann aber immer mehr der Schlendrian ein und irgendwann stellt sich die Frage: „Soll ich aufgeben?“
NEIN um Himmelswillen, das sollst du auf keinen Fall. Daher habe ich in diesem Podcast, bzw. Artikel 15 Tipps für dich, die dir das Weitermachen erleichtern.


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!


Erwähnte Links

Gratis Checkliste "Optimale Tagesplanung"

Trage dich einfach in meinen kostenlosen Newsletter ein, wenn du regelmäßig spannende Tipps zum Thema Zeit- und Selbstmanagement, sowie interessante Angebote von mir erhalten willst! Zusätzlich erhältst du die Checkliste und einige weitere spannende Bonis!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Weitermachen statt Aufgeben

Geduld und Ausdauer ist eines der wichtigsten Dinge um mit Projekten und Vorhaben, aber auch im Leben generell, erfolgreich zu sein. Oftmals ist es aber gar nicht so einfach sich zum Weitermachen zu motivieren. Daher hier meine 15 Tipps weiterzumachen, wenn die anfängliche Begeisterung nachgelassen hat:

Tipp 1: Der 5-Minuten-Trick

Wir verschwenden oft viel zu viele Gedanken an die Schwierigkeiten und Probleme die uns diese Aufgabe bringen kann, anstatt einfach mit ihr zu beginnen.

Der 5-Minuten-Trick besagt nichts anderes, als das du mit der Tätigkeit einmal 5 Minuten starten sollst. Nach 5 Minuten kannst du dann gerne wieder aufhören. Hast du damit erst einmal begonnen, ist die wichtigste Hürde schon genommen. Du beendest die Arbeit sicher nicht nach 5 Minuten, sondern arbeitest weiter!

Statt „Ach ich will jetzt nicht ins Fitnesscenter, da muss ich erst hinfahren, dann das mühsame Training, dann noch duschen und wieder heim, …“, fahr hin und beginne mit dem Training. Du wirst sehen du ziehst es dann auch durch.

Tipp 2: Lege Rechenschaft ab

Mach dein Ziel, die Aufgabe, das Projekt öffentlich. Dadurch entsteht Verbindlichkeit.

Wette mit Freunden oder Arbeitskollegen: „Ich schaffe es, diesen Bericht noch bis Freitag fertig zustellen, oder ich zahle ein Abendessen.“

Veröffentliche deine Ergebnisse und den Weg zum Ziel im Internet. Du willst Abnehmen? Dann veröffentliche doch einfach jeden Samstag um 09.00 Uhr dein Gewicht auf Facebook.

Natürlich kannst du auch die Plattformen Stick.com und Lift.do dazu verwenden. Ich habe diese im Video-Update 004 vorgestellt.

Tipp 3: Weg mit den negativen und her mit den positiven Gedanken

Erkenne und identifiziere negative Selbstgespräche. „Ich kann das nicht“, „das schaff ich nie“, „ich bin zu blöd dafür“ sind meistens Bestandteil solcher negativer Gedanken.

Stell dir einfach vor deinem geistigen Auge vor, wie du diese negativen Gedanken zertrampelst. Hast du das getan, ersetze sie einfach durch positive Gedanken wie „wenn das andere geschafft haben, dann schaffe ich das auch“.

Tipp 4: Richte den Fokus auf die Vorteile

Was ist der Lohn für die Arbeit und den Aufwand den du in die Zielerreichung steckst?

Gehe ich öfter zum Fitnesstraining, habe ich einen „geileren“ Körper und der Lohn dafür ist das meine Chancen bei den Mädels massiv steigen. 😉

Oder machst du Überstunden in der Firma um eine Beförderung zu bekommen und als Lohn winken dann mehr Gehalt und ein fetter Dienstwagen?

Wie auch immer, richte deinen Fokus auf die Vorteile die dir dadurch entstehen.

Tipp 5: Entfache die Begeisterung erneut

Mach dir zuerst einmal Gedanken darüber, warum dir die Begeisterung überhaupt abhanden gekommen ist?

Dann stell dir die Frage, warum du überhaupt einmal Feuer und Flamme für dieses Ziel warst?

Versuche einfach dieses Gefühl der Begeisterung, des Enthusiasmus und der Freude, wiederzubeleben.

Tipp 6: Lesen, hören, schauen

Wenn ich nicht mehr motiviert bin, dann lese ich ein Buch oder einen Blog zu genau diesem Thema, das zu meinem Ziel passt.

Oder ich höre mir die Geschichten von Menschen an, die es schon geschafft haben dieses Ziel zu erreichen. Ganz egal ob das in einem Treffen stattfindet oder mittels Hörbuch. Autobiografien sind dafür zum Beispiel ein optimales Tool.

Oder ich surfe auf Youtube und schaue mir motivierende Videos an. All das hilft mir meine Motivation wieder auf das alte Level, das ich zu Beginn hatte, zu heben.

Tipp 7: Suche dir Gleichgesinnte

Das Thema hatten wir erst in der FAQ-Session 010 (LINK). Surfe einfach da vorbei um mehr von diesem Thema zu lesen.

Aber Fakt ist, in der Gruppe oder zu zweit ist vieles einfacher als alleine!

Tipp 8: Ruf dir deine Erfolge in Erinnerung

Dabei hilft es extrem, wenn du ein Erfolgsjournal liest. Vermerke in diesem Erfolgsjournal in regelmäßigen Abständen, was du schon alles erreicht hast.

  • Ich habe schon 10 kg abgenommen.
  • Ich laufe schon 10 km in einer Stunde.
  • Ich habe schon 75% meines Buches fertig gestellt.

Als ich mein zweites Evernote-Buch  geschrieben habe, hatte ich so ein Tief. Es freute mich einfach nicht mehr zu schreiben und mir war alles zu viel.

Zu diesem Zeitpunkt war mir gar nicht bewusst, dass ich schon 75% des Buches fertig hatte. Ich sah einfach vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Als ich dann feststellte wie weit ich eigentlich schon war, kam die Motivation schlagartig zurück.

weitermachen statt aufgeben

Tipp 9: Jedem Tief folgt ein Hoch – halte durch

Mit einem Tief muss man eigentlich fast zwangsläufig in jedem Projekt rechnen. Selten läuft etwas wie am Schnürchen. Mach dir einfach klar, dass nach jedem Tief auch wieder ein Hoch kommt. Schließlich ist es ja beim Wetter genauso. 😉

Und es hat noch einen Vorteil, denn jedes überwundene Tief macht dich mental noch viel stärker!

Tipp 10: Lass dir helfen

Oftmals ist es schwierig etwas alleine und ohne fremde Hilfe zu schaffen. Wenn möglich such dir einen Coach, einen Trainer, einen Mentor, oder eine Mastermind-Gruppe.

So kannst du nicht nur viele Fehler schon von vornherein ausschließen, sondern hast bei Problemen auch Unterstützer und Berater an der Hand.

Tipp 11: Belohne dich regelmäßig

Darauf wird in der Hitze des Gefechtes leider oftmals vergessen. Feiere jedes kleine Zwischenziel, jeden Meilenstein den du erreicht hast. Belohne dich für diese kleinen Zwischen-Erfolge!

Tipp 12: Setze dir kleinere Zwischenziele

Kann es sein, dass deine Zwischenziele und Meilensteine zu weit entfernt liegen? Hinterfrage das einmal!

Falls dem so ist, dann setz dir kleinere Zwischenziele und die Motivation wird dadurch steigen.

Tipp 13: Lass nie etwas 2x hintereinander ausfallen

Kein Training, keinen Arbeitstag, kein ToDo auf deiner Liste, nichts! Mach es dir zur Gewohnheit die Dinge durchzuziehen.

So gibst du dem Schlendrian keine Chance!

Tipp 14: Visualisiere dein Ziel

Versetze dich in die Situation, in der du dein Ziel schon erreicht hast. Schließ die Augen und stell dir alles genau vor. Was wirst du tun? Was werden andere Menschen über dich sagen? Was wirst du bekommen?

Genieße diese Szene ein paar Minuten pro Tag und halte so deine Motivation aufrecht.

Tipp 15: Überwinde die Versuchung aufhören zu wollen

Denk einfach daran: Dieser Versuchung zu widerstehen macht dich mental stärker, robuster und widerstandsfähiger.

Es ist Teil deiner Persönlichkeitsentwicklung. Diese Hürde zu nehmen, macht dich unheimlich stark!

Fazit für dein Selbst-Management

Wann immer ich aufgeben will, nehme ich mir diese Liste zur Hand und gehe jeden einzelnen Punkt durch. Manche passen für den Augenblick vielleicht besser als andere.

Pick dir einfach jene Tipps heraus, die dir jetzt im Moment am meisten geben und Du wirst sehen:

[Tweet „Aufgeben kommt nicht in Frage! Das einzige das ich aufgebe ist ein Brief! 😉 „]

Viel Spaß beim Weitermachen und genieße deinen Tag!

Liebe Grüße,

Thomas

P.S.: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und in meinem Newsletter.

P.P.S.: Erzähle mir doch bitte von deinen Erfahrungen mit WEITERMACHEN und AUFGEBEN! Ich freue mich über jedes Kommentar von dir.

2017-09-29T11:06:03+00:008 Comments

8 Comments

  1. Daniel Schlimgelhof 14. März 2014 at 16:22 - Reply

    Wäre da nicht der innere Schweinehund Günter.

    Wäre nicht das Wörtchen „wenn“ und „aber“ im Weg.

    Wäre da nicht die Prokrastination.

    Tolle Tipps, Danke 🙂

  2. Micha 15. März 2014 at 03:11 - Reply

    Super Tipps! Ich habe letztens auch was von der Selbstwirksamkeitserwartung gelesen. Dabei handelt es sich um den Glauben an deine eigenen Fähigkeiten, die bevorstehende Aufgabe lösen zu können. Es ist von Vorteil, eine positive und leicht überhebliche Erwartung an sich selbst zu haben. Denn das wirkt sich dann positiv auf die Zielsetzung aus: Du setzt höhere und herausfordende Ziele, bleibst länger bei der Sache, zeigst mehr Leistungsbereitschaft und lässt dich nicht so leicht von deinem Ziel abbringen.

    Durch direkte Erfahrung von Erfolgen steigt deine Selbstwirksamkeitserwartung übrigens am intensivsten. So kommst du in eine positive Spirale, die dich immer weiter antreibt und zu neuen Zielen führt. Hammer, oder? 😀

    • Thomas 15. März 2014 at 07:53 - Reply

      Hallo Micha!

      Hört sich extrem spannend an. Muss ich demnächst mal testen 😉
      Danke für den Tipp!

      lG Thomas

  3. Marc 16. März 2014 at 09:25 - Reply

    Hey Thomas,

    spitzen Liste! Vor allem der Punkt „Visualisiere dein Ziel“, dass in Kombination mit seinem Lieblingssong bewirkt Wunder.

    Aloha – Marc

    • Thomas 16. März 2014 at 09:27 - Reply

      Hallo Marc!

      Ja ein zusätzlicher Anker, ganz egal ob auditiv, visuell oder wie auch immer, kann nie schaden 😉

      lG Thomas

  4. Johannes Poscharnig 9. Juli 2015 at 17:41 - Reply

    Super Artikel Thomas.

    Als Leistungssportler weiß ich, wie es ist zu fallen und wieder aufstehen zu müssen.
    Es funktioniert und das zeige ich auch oft den Sportlern, die ich betreue, gut wenn man sich einfach eine „STOPP“-Tafel vorstellt und dann sagt okay „Aufstehen, Krone richten, weiterlaufen.“ 😉

    LG

    Johannes

  5. Walter 13. Dezember 2015 at 22:24 - Reply

    Hi Thomas,
    Danke für die Tipps.
    Ich habe mir vorgenommen für einen Marathon zu trainieren und ihn nächsten Sommer 2016 zu laufen.

    Gleichgesinnte habe ich schon 😉

    Was mir in der Vergangenheit geholfen hat, war vor allem die Visualisierung. Hoffe, dass es diesmal auch klappt, denn ich hasse das Laufen und das ist ein echter Brocken für mich.

    Dein Blog wird mich beim Ziele erreichen begleiten. Danke dür deine Arbeit. Mach weiter so.

    LG, Walter

    • Thomas 15. Dezember 2015 at 17:54 - Reply

      Hallo Walter!

      Vielen Dank für dein Lob, freue mich sehr darüber. Aber auch dein Blog inspiriert mich wirklich sehr.
      Insofern auch dir vielen Dank dafür.

      Und natürlich viel Erfolg für dein Ziel Marathon 😉

      lG Thomas

Leave A Comment