3 Tools um produktiver zu arbeiten

Mein sehr geschätzter Kollege Ivan Blatter hat zu einer Blogparade aufgerufen. Die spannende Frage dir da bestellte lautet: „Welches sind deine drei wichtigsten oder liebsten Tools, um produktiver zu arbeiten?“ Eine sehr spannende Frage die ich hiermit natürlich gerne beantworte.

Es war nicht gerade einfach, lediglich drei Tools hier vorzustellen, aber ich wollte mich an die Vorgaben halten. Solltest du mehr Tools suchen, so kann ich dir nur mein Starterset ans Herz legen.

Kommen wir jetzt aber zu meinen Top-3 Tools, die mich produktiver arbeiten lassen:

Tool 1: Evernote

Für die Leser meines Blogs wird es keine Überraschung sein, dass Evernote hier an erster Stelle steht. Evernote ist mein All-in-One-Tool  und ich manage nahezu mein gesamtes Leben damit.

Warum lässt es mich jetzt aber so produktiv werden? Der größte Vorteil von Evernote ist, dass sich alles aus meinem Kopf raus und in Evernote hinein packen kann. Egal ob das Aufgaben, Notizen, Ideen, delegierte Dinge, Projekte, oder Checklisten sind: alles was mir irgendwann und irgendwo ein Feld landet sofort in Evernote.

Somit habe ich alles an einem Ort, und finde es sofort wieder sollte ich etwas suchen. Und das wichtigste, diese Dinge spuken mir nicht mehr im Kopf herum und ich habe den Kopf frei um mich mit meiner aktuellen Aufgabe beschäftigen zu können.

Außerdem geschieht bei mir die Jahres-, Wochen-, und Tagesplanung ebenfalls in Evernote. Also alles was mich effizient und produktiv werden lässt, ist irgendwie in Evernote gespeichert.

Hier eine kurze Auflistung was ich alles mit Evernote erledige:

  • Aufgabenplanung
  • Abarbeitung von Checklisten
  • Überblick von delegierten Aufgaben
  • Projektmanagement
  • Ideensammlungen
  • Materialsammlungen
  • Fitness-Archiv
  • Gesundheitsarchiv
  • Reiseplanung
  • uvm.

Zeit- & Selbstmanagement-Tipps

Trage dich einfach in meinen kostenlosen Newsletter ein, wenn du regelmäßig spannende Tipps zum Theme Zeit- und Selbstmanagement, sowie interessante Angebote von mir erhalten willst!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Tool 2: Spracherkennungssoftware

Dieser Artikel hier entsteht nicht durch tippen, sondern durch sprechen. Ich sitze an meinem Schreibtisch habe ein Mikrofon eingeschaltet und spreche diesen Text einfach ein. Die Spracherkennungssoftware wandelt dann meinen gesprochenen Text in die geschriebene Form um.

Mit dieser Variante bin ich ca. 3x schneller als mit tippen.

Ich schreibe damit aber nicht nur Blogbeiträge, sondern teilweise auch meine Bücher, E-Mails, Vorträge, Skripten und vieles mehr. Spracherkennungssoftware kommt zwar nicht immer zum Einsatz, aber große Teile meiner Texte sind mit der Hilfe von Spracherkennungssoftware entstanden.

Neben dem Vorteil dreimal schneller zu sein, habe ich auch die Möglichkeit mit meinem Händen frei zu arbeiten. Ich kann also Recherchematerial durchblättern, während ich diktiere. Außerdem garantiert mir die Spracherkennungssoftware einen nahezu rechtschreibfehlerfreien Text.

Wenn du mehr Informationen über Spracherkennungssoftware erhalten willst, dann klicke hier.

Tool 3: Time Out free

Dieses Tool sorgt dafür, dass ich regelmäßig Pausen mache. Um meine Produktivität über längere Zeit hochzuhalten, sind Pausen unumgänglich. Wie das aber so ist, wenn man in die Arbeit vertieft ist, vergisst man oft darauf. Das rächt sich dann im Laufe des Tages. Daher habe ich „Time Out free“  auf meinem MacBook installiert. Dieses Tool sorgt dafür das ich regelmäßig Pausen mache, indem es dem Bildschirm einfach in von mir vordefinierten Abständen abdunkelt.  So werde ich dazu gezwungen Pausen zu machen.

Das betrifft sowohl Mikropausen (einfach mal für ein paar Sekunden die Augen schließen und dann weiter arbeiten), wie auch längere Pausen von 5-10 Minuten.

Seit ich dieses Tool im Einsatz habe, bleibt meine Produktivität über den gesamten Tag gleich hoch und fällt nicht am Nachmittag ab. Insofern kann ich den Einsatz dieses Tools nur jedem empfehlen.

Soweit also meine Top-3 Tools, mit denen ich meine Produktivität massiv steigere. Mittlerweile haben viele Menschen an der Blogparade von Ivan Blatter teilgenommen. Klicke einfach hier und scrolle zu den Kommentaren hinunter um die Artikel der anderen zu sehen. Ich habe schon ein wenig darin geschmökert und einige tolle Tipps gefunden. Selbstverständlich lege ich dir auch alle anderen Artikeln und den Podcast von Ivan Blatter sehr ans Herz!

Welche Produktivitätstipps hast du für uns? Was verwendest du für Tools um deine Produktivität und Effizienz während der Arbeit zu steigern? Hinterlass doch einem Kommentar mit deinen drei Tool-Tipps. Vielen Dank im Voraus.

Genieße deinen Tag!

Liebe Grüße,

Thomas

P.S.: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und in meinem Newsletter.

P.P.S.: Folge mir auf Facebook, Google+, oder Twitter um noch mehr Selbstmanagement-Tipps und -Tricks zu erhalten.

2017-10-26T07:28:06+00:00 0 Comments

Leave A Comment