Der Geheimtipp aus dem Amazonas-Regenwald – ein Interview mit GUYA-Gründer Sebastian Freidank

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter

Guayusa ist ein kraftvoller und einzigartiger Tee aus dem Amazonas-Regenwald Ecuadors. Ureinwohner nutzen ihn täglich als nachhaltige Energiequelle. Sebastian Freidank hat ein Unternehmen gegründet und will GUYA in ganz Europa bekannt machen. Im Interview plaudern wir natürlich über die Pflanze Guayusa, aber auch über seine Herausforderungen als Gründer und über sein Selbstmanagement.


Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!

Täglich einen neuen Selbstmanagement-Tipp findest du in meinem Alexa Flash Briefing!


Links dieser Podcast-Folge:

  • GUYA (hol dir 15% Rabatt mit dem Gutscheincode: selbstmanagementrocks)
  • Spark
  • Trello

 

Transkript dieser Podcast-Folge:

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.  #00:00:17-0#

Hallo und herzlich willkommen zur 345. Podcastfolge. Mein Name ist Thomas Mangold, und ich freue mich sehr, dass du mir auch diese Woche wieder dein Ohr leihst. Heute geht es um einen spannenden Tee aus dem Amazonas Regenwald. Bevor wir damit beginnen, möchte ich darauf hinweisen, dass auch diese Podcastfolge von selbstmanagement.rocks gesponsert wird.  #00:00:39-6#

Die Dozentin Jana sagt über selbstmanagement.rocks: „Ich glaube, die ganze Mühe um mein Selbstmanagement beginnt, sich auszuzahlen. Diese Woche gab es das erste Mal einen Tag, an dem ich gegen 18:00 Uhr alle meine Aufgaben erledigt hatte. Deine Online-Kurse helfen mit dabei, denn sie haben mich sehr inspiriert. Ich finde die Anregungen toll! Ich danke dir also herzlich dafür. #00:01:07-3#

Ich danke dir auch, Jana. Und wenn es dir auch so ergeht wie Jana, dann heiße ich dich herzlich willkommen im Mitgliederbereich von selbstmanagement.rocks. Schau einfach vorbei, informier dich und teste unser Angebot unverbindlich vierzehn Tage lang für 1,- Euro. Dafür musst du lediglich auf selbstmanagement.rocks wechseln.  #00:01:32-8#

Lass uns jetzt zum Thema dieser heutigen Podcastfolge kommen. Der Geheimtipp aus dem Amazonas Regenwald ist ein Tee mit dem Namen „Guayusa“. Die Ureinwohner dieses Amazonasgebiets nutzen ihn täglich als nachhaltige Energiequelle. Sebastian Freidank hat ein Unternehmen rund um diesen Tee gegründet, der in Europa noch unbekannt ist. Seine Geschichte wird er uns in diesem Podcast erzählen. Sein Ziel ist, die Pflanze Guayusa und ihre Vorteile in ganz Europa bekannt zu machen. Und die Vorteile dieser Pflanze, die haben auch etwas mit deinem Zeit- und Selbstmanagement zu tun.  #00:02:23-9#

Wir plaudern über Guayusa, aber auch über die Herausforderungen, die er als Gründer meistern muss sowie über sein eigenes Zeit- und Selbstmanagement. Auch diesmal lohnt es sich wieder, in unser Interview hineinzuhören. Solltest du Guya testen wollen, so heißt das Produkt von Sebastians Unternehmen, dann kannst du dir mit „selbstmanagementrocks“ als Gutscheincode 15 Prozent Rabatt auf deine Bestellung holen. Genug der einleitenden Worte, hör dir an, was dieser Tee alles kann.  #00:02:56-3#

Thomas: Hallo Sebastian, es freut mich sehr, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast. Ich habe im Intro schon ein wenig über dich geplaudert, aber sei doch so lieb und stell dich kurz vor. Wer bist du, und was machst du? #00:03:10-6#

Sebastian: Sehr gerne. Danke, dass alles so gut geklappt hat. Mein Name ist Sebastian, und ich komme aus Berlin. Dort bin ich geboren, und das ist mittlerweile schon eine Rarität.  #00:03:24-5#

Thomas: Ja, das habe ich gehört! (Lacht) #00:03:24-0#

Sebastian: Im Jahr 2016 habe ich mein Studium der Japanologie abgebrochen. Japanisch ist eine super interessante Sprache, aber das ganze Schreiben hat mir dann doch nicht so gefallen, und deshalb habe ich mich umentschieden. Nach dem Studium habe ich mich mit Persönlichkeitsentwicklung und Unternehmertum beschäftigt. Über ein Spendenprojekt von Leonardo di Caprio bin ich auf die Ureinwohner Ecuadors gestoßen. Damit fing meine unternehmerische Reise an.  #00:04:07-1#

Thomas: Du hast dort von einer Pflanze gelesen, wenn ich das richtig aufgeschnappt habe, die im deutschsprachigen Raum noch fast unbekannt war. Erzähl uns, was du mit dieser Pflanze alles angestellt hast.  #00:04:21-6#

Sebastian: Die Ureinwohner nutzen diese Pflanze, die sich Guayusa nennt, vor der Jagd. Guayusa ist eines der energiereichsten Blätter der Erde, kann man fast sagen. Sie haben  viele Inhaltsstoffe, die dafür sorgen, dass man einen entspannten Wachzustand hat. In den USA gab es zu dieser Zeit einen Hype um diese Pflanze, und sie wurde für Energy Drinks verwendet. In Europa war Guayusa zu dieser Zeit noch unbekannt. Also habe ich mir die Pflanze aus den USA bestellt. Und sie hat mich dermaßen überzeugt, dass ich begann, die amerikanischen Marken anzuschreiben mit der Idee, ihre Produkte für Europa übernehmen zu können.  #00:05:25-7#

Ich stellte jedoch fest, dass das nicht der Weg ist, den ich gehen möchte, weil ich einfach nicht weiß, wie diese Unternehmen mit den Bauern in Ecuador zusammenarbeiten. Dann bin ich über Kontakte direkt nach Ecuador gekommen und habe dort die Bauern kennengelernt. Sie sind in Kooperativen organisiert. Mittlerweile arbeite ich mit einer dieser Kooperativen fest zusammen und habe mir eine eigene Marke hier in Deutschland aufgebaut. Das war gar nicht so einfach, weil der Vertrieb bis Ende 2018 verboten war.  #00:06:11-8#

Thomas: Das hört sich spannend an. Wir werden gleich noch mehr auf Guayusa eingehen, aber lass uns vorher noch ein bisschen über dich sprechen. Du hast bereits einige Hindernisse angesprochen, die dir auf dem Weg zum eigenen Unternehmen begegnet sind. Erzähl uns, welche Inspirationen, Motivationen und Ziele dich als Jungunternehmer antreiben. Und wie meisterst du all die Herausforderungen im Alltag? Du musstest sicher den einen oder anderen Stolperstein überwinden.  #00:06:43-4#

Sebastian: Auf jeden Fall! Alleine hätte ich das nicht geschafft. Ich hatte sehr viel Hilfe, einmal aus Ecuador selbst. Die Menschen waren sehr daran interessiert, den Export anzutreiben. Wir konnten mit der Universität in Ecuador zusammenarbeiten, die ganz viele Analysen für uns gemacht hat. Mithilfe dieser Uni konnten wir dann den Antrag in der EU stellen. Eine Bezeichnung für diese Lebensmittel ist „Novel Food“. Das ist vergleichbar mit Stevia oder Chia Samen. Die gehören zu dieser Kategorie dazu. Alle Lebensmittel, die vor 1997 nicht in der EU vertrieben wurden, müssen diesen Antrag für ein Novel Food durchlaufen. Und wenn man das Ganze alleine macht, dann können die Kosten in die Hunderttausende gehen.  #00:07:46-0#

Thomas: Wo wir gerade beim Thema Geld sind, wo kommt das Geld für dein Start-up her? #00:07:54-2#

Sebastian: Ich habe immer viel gespart. Außerdem habe ich Unterstützung von meinem Onkel erhalten, der in mein Unternehmen investiert hat. Ich habe ihm das Geld irgendwann zurückgezahlt. Die ersten anderthalb Jahre habe ich nebenbei noch gejobbt. In der Anfangszeit war ich Student, habe gejobbt und gleichzeitig das Unternehmen aufgebaut. Ich habe von Bafög gelebt, und alles, was ich nebenbei verdient habe, habe ich in die Firma gesteckt.  #00:08:38-1#

Thomas: Sehr fleißig! Das ist sicher ein sparsames Leben, denke ich mir. Das heißt, du hattest keine Investoren oder sonstigen Support? #00:08:50-8#

Sebastian: Genau. Bis auf die Familie, die mich unterstützt hat und auch Freunde, die mir zum Beispiel auf Messen geholfen haben. Dadurch konnte ich Personalkosten sparen.  #00:09:08-3#

Thomas: Sebastian, lass uns ein wenig über das Produkt sprechen. Erzähl uns über Guya, wobei hilft es, und wie sollte man es einsetzen? #00:09:17-2#

Sebastian: Ich studiere außerdem gartenbauliche Phytotechnologie, und das unterstützt mich in der ganzen Materie und bei den Fragen, was in den Pflanzen drinsteckt. Das Spannende bei Guayusa ist, dass die Pflanze inhaltsstofflich gesehen Kaffee, Kakao und Grüntee in sich vereint, also den Koffeingehalt des Kaffees, die glücklich machende Wirkung des Kakaos und die gesunde Wirkung vom Grünen Tee. Dieses Zusammenwirken, und dabei besonders die Aminosäure  L-Theanin, die sonst nur im Grüntee und in einem Pilz vorkommt, hat man in keiner anderen Pflanze gefunden. Diese Aminosäure L-Theanin in der Zusammenwirkung mit Koffein sorgt nachweislich für eine erhöhte Gedächtnisleistung und lässt das Gehirn vermehrt im Bereich der Alphawellen schwingen. Und das sorgt für einen extremen Fokus und für vermehrt kreative Gedanken. Man wird in einen Zustand der entspannten Wachsamkeit versetzt. #00:10:42-0#

Thomas: Ich habe Guayusa getestet, denn du warst so nett und hast mir eine Produktprobe zugeschickt. Ich kann bestätigen, dass es meine Konzentration beeinflusst hat. Gerade im Moment ist es 13:11 Uhr, ein Zeitpunkt, an dem ich normalerweise mein Tagestief habe. Wenn ich Nahrungsergänzungsmittel zu mir nehme, dann versuche ich immer, den Zeitpunkt bewusst zu wählen. Ich muss sagen, dass mir das Produkt hilft, über dieses Mittagstief zu kommen. Ich bin konzentrierter, fokussierter und wacher, und ich habe den Eindruck, entspannter als sonst zu sein. Das ist etwas Schönes, was natürlich meine Arbeit unterstützt. Das Produkt wird in verschiedenen Formen angeboten. Eines davon ist ein Tee. #00:11:53-5#

Sebastian: Genau genommen ist es kein Tee, sondern ein Blattaufguss, aber in Deutschland sagt man üblicherweise „Tee“ dazu. Wir bieten das Ganze auch als Fertiggetränk an. Kennst du Club Mate? #00:12:17-5#

Thomas: Nein, das kenne ich nicht.  #00:12:19-5#

Sebastian: Das ist ein In-Getränk hier in Deutschland, das auf Mate basieren soll. Allerdings beinhaltet das Getränk lediglich 0,4 Prozent Mate-Extrakt, und der Rest sind Zucker und Aromen. Wir brühen die Guayusa-Blätter traditionell, und zwar so, wie es in Ecuador gemacht wird. Wir kochen sie aus und ziehen dadurch alle Inhaltsstoffe raus, die irgendwie rauszuziehen sind. Dadurch kommt das Produkt auf einen Koffeingehalt von Red Bull. Zusätzlich bleiben die anderen Stoffe wie Theobromin, Theophyllin, L-Theanin erhalten, die eine Originalwirkung garantieren. Damit setzen wir uns von anderen koffeinhaltigen Getränken ab, die nur mit einer geringen Menge an Konzentrat hergestellt werden, damit sie auf das Etikett schreiben können, dass das Getränk Mate oder Guarana enthält. Zusätzlich setzen sie künstliches Koffein hinzu oder extrahiertes Koffein aus der Kaffeebohne. Die eigentliche Wirkung von Mate oder auch Guarana, die anders als Kaffee ist, geht damit völlig verloren. Das ist bei uns nicht der Fall, denn die Getränke wirken durch ihre originalen Inhaltstoffe. #00:13:37-7#

Thomas: Wer jetzt schon ganz gespannt ist, wo man mehr über Guya erfahren kann: drinkguay.com heißt die Webseite, richtig? #00:13:44-9#

Sebastian: Genau. „drink“ wie das englische „trinken“ und „guya.com“. #00:13:52-2#

Thomas: Dort kann man auch viel über die Wirkungen nachlesen, und es gibt viele spannende Artikel und Videos. Ich habe mich ein bisschen hineingelesen. Bevor wir in Kontakt getreten sind, hatte ich noch nie von Guya gehört, und jetzt weiß ich dank eurer Webseite relativ viel über das spannende Produkt. Siehst du das auch so, dass Guya im deutschsprachigen Raum nach wie vor nicht sehr bekannt ist?  #00:14:18-4#

Sebastian: Wir sind immer noch dabei, über die Pflanze aufzuklären. Auf Messen kommen die Leute vermehrt auf uns zu, weil sie denken, wir würden Guarana verkaufen, denn die Namen ähneln sich. Den Interessenten berichten wir sehr viel über die Wirkung, die aufgrund des speziellen Wirkstoffkomplexes sehr unterschiedlich zu anderen Pflanzen ist. Wir haben große Wachstumszahlen, und erst seit November betreiben wir intensives Online-Marketing. Die Jahre davor ging der Vertrieb über Mundpropaganda, auf Messen und über die Uni, wo ich Proben verteilt habe, denn Guayusa ist einfach der bessere Kaffee für Studenten.  #00:15:22-8#

Thomas: Wieviel ist die Firma inzwischen wert? Kann man das schon beziffern? #00:15:33-6#

Sebastian: Oh! (Lacht) #00:15:38-2#

Thomas: (Lacht) Kann man noch einsteigen? #00:15:39-1#

Sebastian: Ich bin immer gerne bereit, über solche Dinge zu reden, aber über die Zahlen möchte ich nichts sagen. Ich bin als Einzelunternehmer gestartet, und seit Ende 2018 sind wir eine GmbH.  #00:16:09-5#

Thomas: Erzähl uns ein wenig über deinen Tagesablauf. Wie organisierst du dich, und wie und wann setzt du Guya ein? Machst du es so wie ich, dass du nur trinkst, wenn du es brauchst, oder steht das Getränk regelmäßig auf deinem Tisch? #00:16:21-6#

Sebastian: Mein Tagesablauf ist relativ gut strukturiert. Ich stehe zwischen 06:30 und 07:30 Uhr auf und nehme mir dann einige Stunden für mich. Ich meditiere fast täglich, lerne Spanisch, lese morgens ein Buch und mache Sport. Das sind Dinge, die mir persönlich helfen, mich nicht im Business zu verlieren. Das mache ich meist bis 11:00 Uhr, und erst dann frühstücke ich. Danach mache ich mich an die Arbeit. Bis 17:00, 18:00 Uhr dreht sich dann alles um Guya. Danach esse ich und arbeite dann weiter. Gestern beispielsweise saß ich bis 02:00 Uhr an der Arbeit. Ich habe meinen Blog optimiert, einen neuen Artikel geschrieben und mir drei Marketing-Kampagnen angeschaut.  #00:17:51-8#

Guya selbst setze ich täglich ein, und zwar morgens. Nach dem Aufstehen trinke ich etwa einen halben Liter Wasser und mache mir dann eine Kanne Guayusa, also etwa einen Liter. Die trinke ich dann innerhalb einer Dreiviertelstunde, und das reicht mir für den ganzen Tag. Wenn du auf leeren Magen trinkst, ist die Wirkung deutlich intensiver als bei vollem Magen.  #00:18:27-7#

Thomas: Das muss ich testen. Danke für diesen spannenden Tipp. Lass uns noch ein bisschen über Gründung im Allgemeinen reden, denn wenn ich schon einen Gründer bei mir habe, dann möchte ich die Gelegenheit gerne nutzen. Ich stelle fest, dass du nicht unter allzu viel Freizeit leidest.  #00:18:44-0#

Sebastian: Ja, die ist recht beschränkt. (Lacht)  #00:18:43-7#

Thomas: Wenn du nochmal gründen würdest, gäbe es dann etwas, was du anders machen würdest?  #00:18:53-3#

Sebastian: Auf jeden Fall gibt es das. Anfangs habe ich versucht, andere Mitgründer zu finden, was jedoch sehr schwierig war. Ich weiß nicht, ob ich mich einfach zu dumm angestellt habe oder ob ich nicht intensiv genug gesucht habe. Ich habe recht schnell losgelegt. Wenn ich nochmal gründen würde, dann würde ich das Ganze anders aufbauen. Ich würde mir gezielt Leute suchen, die ein Spezialgebiet haben, etwa Marketing, PR oder Programmierung. Ich merke immer wieder, dass es sehr nützlich wäre, einen Programmierer im Team zu haben. Ich würde mir von Anfang an ein Team zusammenstellen, das dieselbe Vision hat wie ich.  #00:19:49-4#

Wenn man an einem Strang zieht, dann kann eine Vision, die man zusammen schafft, viel schneller umsetzt werden. Diese ganze Last, die jetzt auf meinen Schultern ruht, wäre verteilt, und das wäre ein besseres Gefühl, denke ich. Ich gehe zwar nicht täglich unmotiviert oder schlecht gelaunt an die Arbeit, das auf keinen Fall, aber es würde sicher mehr Spaß machen, wenn von Anfang an mehrere Köpfe mit dabei wären.  #00:20:18-2#

Thomas: Ja, das kann ich mir gut vorstellen. Andererseits musst du auch keine Kompromisse eingehen, was auch Vorteile hat. Unter meinen Hörerinnen und Hörern gibt es einige, die vorhaben, zu gründen. Gibt es sonst noch irgendwelche Tipps, du ihnen mitgeben könntest? Auf was sollten Gründer achten? #00:20:39-3#

Sebastian: Ich kann persönliche Dinge weitergeben, die mir geholfen haben. Es gibt Stress, der auf einen zukommt und Stolpersteine, von deren Existenz man nichts ahnt. Gesunde Ernährung ist sehr wichtig, um seine Leistung erhalten zu können. Ich ernähre mich vegan und achte darauf, nur zweimal täglich zu essen. Damit vermeide ich ein Food-Koma. Außerdem sind Organisation und Strukturierung ganz wichtig. Ich kann zum Beispiel gut mit Trello arbeiten, das ist eine App, mit deren Hilfe ich To-do-Listen für mich und das Team anlege. Über diese App organisiere ich Aufgaben der Grafikerin, des Vertriebs und der Pflege der Webseite. Ich schiebe ihnen mithilfe der App die Aufgaben zu und kann sehen, welche Aufgaben erledigt sind. Diese Übersicht ist sehr wichtig.  #00:22:18-4#

Thomas: Gibt es sonst noch irgendwelche Tools, die du nutzt? #00:22:22-2#

Sebastian: Ich habe ein sehr cooles E-Mail-Programm auf meinem Mac, das sich „Spark“ nennt. Damit kann man spezielle Einstellungen vornehmen, zum Beispiel, wenn ich Teilnehmer von Messen vorab kontaktieren möchte. Wenn ich Interviews führen oder Treffen organisieren möchte, dann kann ich mit Spark gewisse Vorlagen abspeichern und die mit einem Klick einspielen. Ich kann E-Mails zu bestimmten Zeitpunkten abschicken. Ich setze mich zwei Stunden lang hin und bearbeite E-Mails, aber ich kann festlegen, dass eine bestimmte Mail am nächsten Morgen um 08:00 Uhr versandt wird. Morgens schauen die Leute in ihre E-Mails, und wenn meine E-Mail dann ganz oben erscheint, dann bekomme ich schneller eine Antwort, als wenn sie unten im Postfach landet. Abends kann ich dann wiederum diese E-Mails beantworten, und der Teilnehmer hat am nächsten Morgen die Antwort.  #00:23:37-4#

Das ist ein Ablauf, der zu einer flüssigen Routine geworden ist. Früher habe ich mehrmals täglich in die E-Mails geschaut, und das hat sehr viel Zeit gefressen. Außerdem nutze ich verschiedene Ordner in Google Drive für das Team. Dadurch arbeiten wir sehr strukturiert zusammen. #00:24:03-1#

Thomas: Das waren viele Informationen, aber eine Frage habe ich noch. In die Zukunft schauend, wie wird dein Leben in zehn Jahren aussehen? Hast du irgendwelche Ziele? Willst du Guya verkaufen und dir ein schönes Leben machen? Oder möchtest du Dietrich Mateschitz einholen und mehr Guayusa verkaufen als Red Bull?  #00:24:30-8#

Sebastian: (Lacht) Wie gesagt, bin ich auf der Suche nach Investoren. Die Firma komplett zu verkaufen, das ist nicht angedacht. Es ist nicht meine Vision, ein Unternehmen aufzubauen und es dann abzustoßen, um mir mit den Millionen ein Leben am Strand in der Hängematte zu ermöglichen. Meine Vision ist, den Regenwald zu schützen und etwas langfristig aufzubauen. Wenn ich zehn Jahre in die Zukunft schaue, dann möchte ich, dass Guya mit Guayusa, also der Guayusa-Pflanze, erst der Beginn war und dass daraus eine ganze Produktreihe entstanden ist. Wir arbeiten nicht mit Monokulturen und Plantagen, sondern unsere Pflanzen sind Permakulturen, die in den Dschungel integriert sind. Das kann man auch mit anderen Nutzpflanzen wie etwa Bananen, Kakao, Zuckerrohr und Yucca machen. #00:25:47-8#

Flächenmäßig gesehen bekommt man auf diese Weise den gleichen Ertrag, aber natürlich nicht mit einer einzigen Pflanze. Ein Hektar Permakultur mit Banane bringt nicht genauso viel Ertrag wie ein Hektar Monokultur, aber wenn man das Ergebnis auf alle Pflanzen umrechnet, hat man ungefähr genauso viel, wenn nicht sogar mehr. Dazu gibt es interessante Studien aus Frankreich. Ich möchte diese Permakulturen langfristig fördern und vielleicht sogar eine Art fairen Großhandel für nachhaltige Nahrungsmittel aufbauen.  #00:26:24-9#

Thomas: Sehr cool. Wenn die ganzen Milliardäre, die meinen Podcast hören, in Guya investieren wollen, dann gehen sie am besten auf drinkguya.com. Kann man dich auch noch persönlich kontaktieren oder geht das nur über die Webseite? #00:26:42-9#

Sebastian: Genau, über die Webseite drinkguya.com kann man auch E-Mails senden. Darüber kann der erste Kontakt ganz einfach stattfinden. #00:27:01-9#

Thomas: Für alle, die Guya ausprobieren wollen, gibt es auf drinkguya.com ein Testpaket zum Vorteilspreis.  #00:27:12-6#

Super, Sebastian, dann sage ich vielen lieben Dank für das tolle Interview. Da waren viele spannende Informationen dabei. Das letzte Statement meines Podcasts gehört immer dem Gast. Wenn du noch etwas an die Community loswerden willst, dann freue ich mich jetzt drauf. Ich sage danke, es war ein tolles Interview, und du hast auf jeden Fall einen neuen Kunden gewonnen.  #00:27:36-0#

Sebastian: Das freut mich. Ich denke, dass es auch in der Wirtschaft ganz wichtig ist, dass man Zusammenarbeit und Konkurrenten als Mitstreiter sieht. „Energize your Mind“, das ist unser Slogan, und deshalb wünsche ich euch allen ganz viel Energie.  #00:28:02-5#

Vielen Dank, lieber Sebastian, für dieses spannende Interview, für deine Einblicke in das Gründertum und für die Infos über Guayusa. Auf Guya kannst du dir 15 Prozent Rabatt holen, wenn du den Gutscheincode „selbstmanagementrocks“ verwendest. Hol dir diesen Tee ab und teste ihn. Ich glaube, ich habe nicht zu viel versprochen. Ich bin begeistert von diesem Getränk und freue mich schon auf meinen nächsten Tee, den ich dann auf nüchternen Magen trinken werde.  #00:28:49-2#

Das soll es für diese Podcastfolge schon wieder gewesen sein. Alle Links findest du in den Show Notes, und die Show Notes, die findest du unter selbst-management.biz/345. Ich sage vielen lieben Dank fürs Zuhören, machs gut und genieße deinen Tag.  #00:29:08-4#

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.  #00:29:27-0#

Guya

Hallo & herzlich willkommen

Thomas Mangold, Autor, Podcaster, Keynote-Speaker

Frisch aus dem Blogger-Ofen

Bleib am laufenden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Schon gesehen?