Loslaufen und in die Veränderung kommen – ein Interview mit Dirk Göbel

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter

Dirk ist Veränderung-Coach und das nicht ohne Grund. Hat er doch vor einigen Jahren sein Leben selbst so ziemlich auf den Kopf gestellt. Dirk erzählt wie seine eigene Veränderung ausgesehen hat und was die Verbindung zwischen Laufen und Veränderung ist. Außerdem plaudern wir über Routinen und ihre Wirkung auf uns. Hör rein in dieses spannende Interview.


Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!

Täglich einen neuen Selbstmanagement-Tipp findest du in meinem Alexa Flash Briefing!


Links dieses Interviews:

 

Transkript dieses Interviews:

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.  #00:00:15-4#

Hallo und ein herzliches Willkommen in der heutigen Podcastfolge. Mein Name ist Thomas Mangold, und ich freue mich sehr, dass du mir auch in dieser Ausgabe wieder dein Ohr leihst. Es gibt ein sehr spannendes Interview, bei dem es um das Thema Veränderung geht. Ich habe Dirk Göbel von loslaufen.com zu Gast, und er wird uns erzählen, was „Loslaufen“ für ihn bedeutet und wie ihn das Laufen zum Veränderungscoach gemacht hat. Außerdem sprechen wir über Lifehacks und Routinen und über ein E-Book, das Dirk exklusiv für die Hörerinnen und Hörer meines Podcasts zusammengestellt hat. Dieses E-Book findest du in den Show Notes zu dieser Ausgabe. #00:01:10-4#

Veränderungen, gerade in Zeiten wie diesen während der Coronakrise, sind eine spannende Sache. Aber bevor wir mit dem Interview mit Dirk starten, gibt es noch einen Hinweis auf den Sponsor der heutigen Folge.  #00:01:38-6#

Diese Podcastfolge wird unterstützt von Braineffect. Der CEO von Braineffect war auch schon bei mir zu Gast, und das Interview werde ich gerne verlinken. Umso mehr freut es mich, dass Braineffect auch diese Ausgabe wieder sponsert. Braineffect ist die Brand für Performance Food. Mit „Focus Now“ haben sie ein neues Produkt auf den Markt gebracht, das dir dabei hilft, deine Pläne endlich mit dem nötigen Fokus in die Tat umzusetzen. Es enthält natürliche Inhaltsstoffe wie Vitamin B5 und B12. Das bekämpft deine Müdigkeit und gibt dir die nötige Energie, um die Umsetzung deiner Ziele anzugehen.  #00:02:17-6#

Wie funktioniert Focus Now? Einfach in kaltem Wasser auflösen und den leckeren Apfelgeschmack genießen. Schau vorbei auf brain-effect.com und nutze den Code THOMAS20, um bei Focus Now und auch bei allen anderen Produkten des Braineffect Shops 20 Prozent zu sparen. Danke an Braineffect für die Unterstützung meines Podcasts. #00:02:49-2#

Thomas: Hallo Dirk, es freut mich sehr, dass du dir Zeit für dieses Interview nimmst. Ich habe im Intro schon ein wenig über dich erzählt, aber sei so lieb und stell dich kurz vor. Wer bist du, und was machst du? #00:03:06-7#

Dirk: Hallo Thomas, vielen Dank, dass ich bei dir zu Gast sein darf. Das freut mich wirklich sehr. Ich bin Dirk, und zusammen mit meiner Freundin Susen betreibe ich den Blog „Loslaufen“. Wir sind seit fünf Jahren zusammen und haben vor vier Jahren damit begonnen, unser Leben zu ändern. Damals haben wir mit dem Laufen angefangen, und deshalb heißt unser Blog loslaufen.com. Mit 53 Jahren bin ich nicht mehr der Jüngste, aber ich fühle mich noch sehr fit. Das Laufen hat unser Leben verändert.  #00:04:28-8#

Zu meiner Person: Ich habe Koch und Fleischer gelernt. Seit einigen Jahren bin ich jedoch als Fachberater im Außendienst unterwegs, und damit bin ich sehr zufrieden. Susen kommt aus der Gastronomie. Sie ist Restaurantleiterin. Und das ist unser Hintergrund. #00:05:05-1#

Thomas: Welche Themen behandelt ihr? #00:05:11-9#

Dirk: Es ist kein typischer Lauf-Blog, wie man vielleicht erwarten würde. Wir haben keine Trainingspläne eingestellt und geben keine Empfehlungen für Laufschuhe. Loslaufen bedeutet für uns, in ein anderes Leben loszulaufen. Das war der Hintergedanke bei der Gründung. Durch das Laufen sind wir in die Veränderung gekommen. Das ging so weit, dass ich im letzten Jahr eine Ausbildung zum Veränderungscoach gemacht habe, denn das Thema Veränderung hat uns schon immer sehr interessiert. Für uns war das der Trigger, um mit einem eigenen Blog zu starten, denn wir wollten gerne nach außen tragen, was uns Gutes widerfahren ist. #00:06:28-5#

Thomas: Auf der Über-uns-Seite hast du ein schönes Fotos eingestellt, auf dem ihr auf der Zielgerade einlauft. Das sagt sehr viel aus. Worin besteht die Verbindung zwischen dem Laufen und der Veränderung? Was ist deine Definition, und wie ist das praktisch bei euch abgelaufen? #00:06:50-3#

Dirk: Die meisten Leute beginnen mit dem Laufen, weil sie sich fitter fühlen wollen. Sie bringen das Laufen nicht mit Veränderung in Verbindung. Wir sind eine Patchworkfamilie, denn sowohl Susen als auch ich haben Kinder aus früheren Beziehungen. Vor fünf Jahren, als sich diese Veränderungen im privaten Bereich abgezeichnet haben, hat sich unser Denken verändert. Wir haben überlegt, wie wir diese ganzen Umbrüche zusammen meistern können, und beim Laufen sind wir ins Nachdenken gekommen. Beim Laufen kehrst du in dich, du bist automatisch bei dir selbst und denkst nach. Wir haben uns dann als Ziel gesetzt, gemeinsam einen Marathon zu laufen.  #00:08:02-6#

Ich habe bereits 2013 damit begonnen, Bergmarathon zu laufen. Mit Susen bin ich dann nach St. Anton gefahren, und wir haben den Montafon Arlberg-Marathon zusammen bewältigt. Während der Trainingseinheiten sind wir in diese Denke richtig hineingerutscht und haben uns überlegt, wie wir unser Leben optimieren können. Dabei entstand die Verbindungen zwischen Laufen und Veränderung. Je mehr man beim Laufen mit sich selbst beschäftigt ist, desto mehr kommt man zwangsläufig ins Handeln. Wir erkannten, dass Veränderung bedeutet, einfach zu machen, sich zu trauen und Verantwortung zu übernehmen. Das war der entscheidende Punkt.  #00:09:20-1#

Thomas: Das klingt sehr spannend. Ich selbst bin zwar kein großer Läufer, aber ich kann gut nachvollziehen, wie es euch ergangen ist. Wie hast du dich selbst verändert, und was hast du an dir wahrgenommen? Erzähl uns, wie der Ablauf deiner Veränderung stattgefunden hat.  #00:09:44-2#

Dirk: Wie gesagt, habe ich Fleischer und Koch gelernt und hatte immer mit der Gastronomie zu tun. Ich war viele Jahre selbständig, habe hart gearbeitet und viele Ups and Downs erlebt. Zu der Zeit war ich fünfundzwanzig Kilo schwerer als heute, und auch das hat natürlich etwas mit Veränderung zu tun. Das sagt bereits die Zahl auf der Waage aus. Ich wurde älter, und irgendwann begann ich, mich zu fragen, ob das alles so gesund war, was ich mache und wie es weitergehen soll. Mit der beruflichen Veränderung kam die Einsicht, dass es nicht so weitergehen konnte. Stück für Stück habe ich mich verändert.  #00:10:58-0#

Die persönliche Veränderung gipfelte dann in der Trennung von meiner damaligen Frau. Später bin ich mit Susen zusammengekommen. Wir haben irgendwann denselben Punkt gefunden, und das hat uns verbunden. Wir sind in diesen Veränderungsprozess zusammen hineingeschlittert. Wer A sagt, muss auch B sagen, und deshalb haben wir versucht, uns in eine Richtung zu optimieren, mit der wir glücklich sein können. Wir haben das Essen umgestellt und weniger Fleisch gegessen. Die Liebe zum Steak war damals für meine Berufswahl ausschlaggebend gewesen. Damals habe ich anders gelebt, und das hat sich zusammen mit Susen dahingehend entwickelt, dass wir die persönliche Veränderung im täglichen Leben erfahren. Wir fühlen uns viel fitter und haben neue Routinen eingeführt. #00:12:20-3#

In unseren Blogbeiträgen zeigen wir, was möglich ist. Wir sagen niemandem, was er machen muss, denn jeder Mensch ist individuell und anders als die anderen. Unsere Tipps sind für Menschen, die wie wir mitten im Leben stehen. Und die Selbstoptimierung, die führt zu Ergebnissen. Die stimmen uns positiv und bringen uns nach vorne. Die Selbstoptimierung hilft uns auch dabei, gewisse Routinen zu leben. Es macht Spaß, zu sehen, wenn man körperlich fitter wird und beginnt, den Tag positiv zu durchleben. Das habe ich auch auf deiner Plattform lernen dürfen. Ich nehme immer das Positive mit und lebe danach. Die Veränderung hat nicht nur optisch stattgefunden, ich bin auch gesünder und fitter geworden. Das ist einfach ein schönes Gefühl.  #00:13:55-5#

Thomas: Das ist eine super Geschichte, die zeigt, dass vieles möglich ist. Du hast bereits angesprochen, dass du Routinen in deinen Alltag einbaust. Beruflich bist du im Außendienst tätig, du hast einen Blog, die Patchwork-Familie und natürlich das Laufen. Wie bringst du das alles unter einen Hut beziehungsweise, wie organisierst du deinen Tagesablauf? Das stelle ich mir gar nicht so einfach vor.  #00:14:30-1#

Dirk: Es hat sich alles erst nach und nach entwickelt. Ich lebe mittlerweile nach einem festen Plan, der mit einem Morgenritual startet. In den letzten Jahren bin ich zum Frühaufsteher geworden. In der Regel stehe ich um 04:30 Uhr auf. Ich habe es mir auch angewöhnt, morgens eine fünf Kilometer lange Runde um das Dorf herum zu laufen, in dem ich wohne. Das mache ich gegen 05:00 Uhr, und es ist ein erhabenes Gefühl, wenn die Welt um diese Uhrzeit noch stillsteht. Danach dusche ich, trinke einen Bulletproof Coffee und fühle: Das ist Lebenszeit! Bei dir habe ich gelernt, meine Zeit zu strukturieren und die Aufgaben abzuarbeiten.  #00:15:52-7#

Wir beide haben uns in Berlin getroffen, von wo ich viele Tipps für meine Wochenplanung mitgenommen habe. Das setze ich seit einigen Wochen um, und es zeigt bereits Ergebnisse. Das Laufen integrieren wir so regelmäßig wie möglich morgens und abends in unseren Tagesablauf, je nachdem, wie es bei Susen passt. Wenn man seinen Tag gut strukturiert, auch mit gewissen Hilfsmitteln, die einem zur Verfügung stehen, sei es eine To-do-Liste oder der Google Kalender, dann ist man entspannter. Dank deiner Hilfe bin ich dahingehend ein ganzes Stück weitergekommen.  #00:16:58-3#

Susen erinnert mich oft an die Dinge, die wir machen müssen. Man muss Disziplin zeigen, keine Frage. Aber ich glaube, dass man an seinen Aufgaben wächst. Wenn man einen gut strukturierten Tag hat, kann man ihn abends zufrieden ausklingen lassen.  #00:17:28-9#

Thomas: Den Tag zufrieden und gemütlich ausklingen zu lassen, das ist  wirkliche Lebensqualität. Du hast uns von deinen vielen Veränderungen erzählt. Gibt es drei Lifehacks, die du uns empfehlen kannst? Welche drei Veränderungen haben bei dir das meiste bewirkt?  #00:17:59-5#

Dirk: Dazu gehört definitiv die Morgenroutine, die mich ruhiger, strukturierter und ausgeglichener gemacht hat. Ich genieße die Zeit, die ich morgens für mich alleine habe. Ich starte den Tag mit Meditation und einem Glas Zitronenwasser. Das regt die Verdauung an und tut mir gut. Auf meinem Blog gibt es ein kleines Rezept dafür. Danach gibt es den Bulletproof Coffee, der mir hilft, mein Gewicht zu halten. Zu meinen Routinen gehört auch, dass ich meine Laufsachen bereits am Vorabend zurechtlege, um morgens schneller aus dem Bett zu kommen und den Tag mit einem kleinen Lauf zu beginnen. Das sind einige kleine Punkte, die mich nach vorne bringen.  #00:19:30-9#

Wir haben uns auch angewöhnt, Öl zu ziehen, und zwar mit Kokosöl. Dazu habe ich auch einen kleinen Blogbeitrag geschrieben. Diese ganzen Kleinigkeiten machen sich in der Summe bemerkbar, und das sind meine Lifehacks, die ich empfehlen kann. Am Abend auf den nächsten Tag vorbereiten, gerne auch mit einer To-do-Liste, früh aufstehen und den Tag mit einem Glas Wasser beginnen. So sieht für mich ein guter Start in den neuen Tag aus.  #00:20:15-4#

Thomas: Ich bin auch ein Frühaufsteher und genieße den frühen Morgen. Warst du früher eher ein Langschläfer, und wie lange hat es gedauert, bis du es geschafft hast, um 04:30 Uhr aufzustehen? War die Umstellung schwierig? #00:20:34-3#

Dirk: Es war ein Prozess. Ich habe Literatur gelesen und mich langsam in das Thema eingearbeitet. Ein Frühaufsteher war ich schon immer. Ich bin meist gegen 06:00 Uhr aufgestanden. Stück für Stück bin ich dann immer früher aufgestanden. Mittlerweile gefällt es mir sehr gut, bereits um 05:00 Uhr eine Runde zu laufen. Das ist in der Tat sehr früh, aber man gewöhnt sich daran. Wenn es mir beruflich möglich ist, lege ich am Nachmittag einen kurzen, zwölfminütigen Power Nap ein. Diese zwölf Minuten helfen mir über den Tag und halten mich fit.  #00:21:41-9#

Mein Vater es früher genauso gemacht. Er ist sehr früh aufgestanden und hat einen halbstündigen Mittagsschlaf eingelegt. Das ist mir jedoch zu lange. Zwölf Minuten, das ist kurz vor dem Wegnicken, und das gibt mir einen richtigen Energieschub für den Rest des Tages. Die Umstellung ist mir überhaupt nicht schwergefallen. Natürlich ist das ein Prozess, und wie es mit Routinen eben so ist, muss man sich erst an sie gewöhnen. Man sagt, dass man sechsundsechzig Tage benötigt, bis man eine Routine angenommen hat.  #00:22:18-9#

Thomas: Ein Prozess ist sicher einfacher durchzuführen als eine Änderung von einem auf den anderen Tag. Lass uns auf deinen Blog zurückkommen, in den auch ich gerne und regelmäßig hineinschaue, denn Laufen und Veränderung, das sind Themen, die mich stets begleiten. Was dürfen die Leser in Zukunft von euch erwarten, und welchen Mehrwert haben sie von eurem Blog?  #00:22:49-7#

Dirk: Ich habe bereits angesprochen, dass ich eine Ausbildung zum Veränderungscoach gemacht habe. Das Thema Transformation begleitet uns von Anfang an, und wir möchten es gerne nach außen tragen für Menschen, die wie wir mitten im Leben stehen. Wir vermitteln unsere eigenen Erfahrungen positiv und möchten begleiten und unterstützen. Demnächst wird es einen Online-Kurs geben, der dabei unterstützt, ins Machen zu kommen. Auf unserem Blog gibt es immer viele coole Rezepte, denn Ernährung und Genuss ist ebenfalls ein Thema, das uns nicht loslässt und wo wir uns weiter optimieren wollen. Dabei lassen wir uns jedoch nichts verbieten und genießen ab und zu ein schönes Steak.  #00:24:08-0#

Wir verabschieden uns nicht von allen Gewohnheiten, aber wir leben insgesamt bewusster. Auch der Ursprung der Lebensmittel spielt eine starke Rolle. Neben dem Online-Kurs ist auch ein E-Book in Planung. Wir freuen uns, dass wir deinen Podcast nutzen dürfen, um uns zu präsentieren und möchten uns bei deinen Zuhörerinnen und Zuhörern mit einem kleinen E-Book bedanken. Schaut es euch an. Wir hoffen, den einen oder anderen damit motivieren zu können. Veränderung lohnt sich, das ist sicher.  #00:25:11-0#

Thomas: Jetzt muss ich noch eine Insider-Frage stellen. Du hast mir von einer Challenge erzählt, 365 Tage lang keinen Alkohol zu trinken. Für mich als Bierliebhaber ist das eine spannende Frage.  #00:25:26-3#

Dirk: Ich bin ehrlich: Ja, ich bin schwach geworden und habe eine Flasche Bier getrunken. Das war letzte Woche. Man muss auch mit Rückschlägen umgehen können. Der nächste Blogartikel wird sich mit diesem Thema beschäftigen. Ich bin nicht stark genug gewesen, aber das ist auch kein Weltuntergang. Es ist nicht ausgeartet, denn ich habe tatsächlich nur eine Flasche Bier getrunken. Die Coronakrise hat uns natürlich auch beruflich getroffen, und an diesem Abend war es mir völlig egal, ob ich ein Bier trinke oder nicht. Aber ich bin nach wie vor guter Dinge. Schauen wir mal, wie lange ich es durchhalte (lacht). Man muss jedoch ehrlich sein, finde ich. Ich hätte jetzt auch auf deine Frage antworten können, dass ich nichts getrunken habe. Aber nein, das mache ich nicht. Es ist auch nicht tragisch. Ich möchte inspirieren und motivieren, und es ist alles gut, wie es ist.  #00:27:01-0#

Thomas: Das Menschliche ist immer das, was am besten rüberkommt. Damit sind wir am Ende des Interviews angelangt. Erzähl uns über dein E-Book und wo im Netz man es finden kann.  #00:27:20-9#

Dirk: Wir sind auf loslaufen.com zu finden. Dort stehen auch alle Links zu weiteren Kanälen wie Twitter und Instagram. Exklusiv für die Hörerinnen und Hörer deines Podcasts stelle ich ein kleines E-Book mit den besten Rezepten sowie coolen Tipps und Informationen kostenlos bereit. Ich bin sehr happy, dass ich hier sein darf und dass wir uns auf deinem Kanal vorstellen dürfen. Alles Weitere findet man immer aktuell auf unserem Blog.  #00:28:29-8#

Thomas: Zum Blog und zum E-Book werden wir in den Show Notes einen Link legen. Die findest du am Ende dieses Podcasts. Ich sage vielen Dank, lieber Dirk, für das tolle Interview und die vielen spannenden Tipps. Auch als Interviewführer lerne ich immer wieder neue Sachen dazu, und Geschichten wie deine inspirieren und motivieren mich immer sehr. Die letzten Worte des Podcasts gehören immer meinem Gast. Wenn du noch ein kurzes Statement für meine Hörerinnen und Hörer hast, dann freue ich mich.  #00:29:13-6#

Dirk: Wir bedanken uns für die Einladung und möchten euch, liebe Hörerinnen und Hörer, gerne motivieren, das Jahr 2020 zum Jahr eurer Veränderung zu machen. Übernehmt Verantwortung für euer Leben und werdet die beste Version von euch selbst. Es lohnt sich, denn es macht Spaß, zu wachsen. Veränderung ist nicht immer einfach, aber Veränderung kann gelingen. Wir geben Tipps und begleiten euch gerne mit unserem Blog loslaufen.com. Bleibt alle gesund und kommt gut durch die Krise!  #00:29:59-1#

Vielen Dank, lieber Dirk, für diese spannenden Inhalte. Loslaufen.com ist die Domain des Blogs von Dirk. Dort gibt es auch das E-Book, das du über den Info-Button am Ende dieses Podcasts erreichst. Ich bedanke mich fürs Zuhören. Machs gut und genieße deinen Tag.  #00:30:38-3#

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.

Hallo & herzlich willkommen

Thomas Mangold, Autor, Podcaster, Keynote-Speaker

Frisch aus dem Blogger-Ofen

Bleib am laufenden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Schon gesehen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden