Endlich besser und effizienter Einkaufen

Wie Spontankäufe zu einem Problem werden

Wem ist diese Situation nicht bekannt? Man möchte nur ein paar Kleinigkeiten im Supermarkt nebenan kaufen und kommt am Ende doch wieder mit einem prall gefüllten Einkaufskorb und einer teuren Rechnung nachhause. Zudem wurde viel Zeit für den Erwerb der einzelnen Dinge verschwendet. Woran dies liegt? In der Mehrzahl aller Fälle an der mangelnden Vorbereitung. Tatsächlich sind die Regale von Supermärkten so angebracht, dass die Kunden dazu verleitet werden, Dinge zu kaufen, die man eigentlich gar nicht braucht. Es sind einige Tricks, die angewendet werden. Zum Beispiel das Zusammenspiel bunter Farben und auffälliger Preisschilder hat für die meisten Märkte den gewünschten Effekt und lässt die Kunden nach dem Einkauf ratlos zurück.

Beim Einkauf bares Geld sparen

Planung ist alles und gerade im Bereich des Einkaufens trifft diese alte Weisheit noch mehr zu als irgendwo sonst. Um teure Spontankäufe künftig zu vermeiden, ist ein gut geplanter Einkaufszettel unentbehrlich. Er sollte bereits zuhause verfasst werden und die Produkte enthalten, die dem Kühlschrank gerade fehlen und unbedingt benötigt werden. Was erstmal komisch klingen mag, hat einen ersten Hintergrund: hungrig sollte nie eingekauft werden. Zahlreiche Studien haben schließlich bestätigt, dass uns Appetit dazu verleitet, teure und unnötige Dinge zu kaufen. Als Lösung dieses Problems kann der wöchentliche Einkauf künftig auf die Zeit nach dem Mittag- oder Abendessen gelegt werden. Zu guter Letzt sollte auch der Aspekt der Bezahlung nicht zu kurz kommen. Bezahlen wir in bar, so können wir eine vorher festgelegte Schmerzgrenze an Ausgaben nicht überschreiten. EC- oder Kreditkarten-Zahlungen verleiten dagegen dazu, den Einkaufswagen spontan noch weiter zu füllen.

Was wäre, wenn bequemer und gezielter eingekauft werden könnte?

Unabhängig davon, wie viel effizienter der Einkauf im Supermarkt angegangen wird, ist er immer noch mit einigen handfesten Nachteilen verbunden. Zuallererst ist da natürlich der Zeitverlust. Viele benötigen alleine im inneren des Marktes mehr als eine Stunde, um sämtliche Lebensmittel zu finden und in den Einkaufswagen zu packen. Noch gar nicht berücksichtigt ist in dieser Rechnung der Weg von Zuhause in den Supermarkt und wieder zurück. Glücklicherweise gibt es eine Alternative, die künftig noch viel beliebter werden dürfte: den Einkauf bequem online zu erledigen.

Alexas_Fotos / Pixabay

Warum ein Online-Einkauf so überlegen ist

Wer die gewünschten Lebensmittel oder Haushalts-Produkte online bestellt, muss dafür seine eigenen vier Wänden nicht verlassen. In Zeiten von Smartphones und Tablets kann die Bestellung auch unterwegs aufgegeben werden. Um noch mehr Zeit zu sparen, kann jedes benötigte Produkt mithilfe der Suchfunktion schnell gefunden werden. Die Kunden können einen gewünschten Liefertermin individuell auswählen, somit entfällt das unnötige warten – man weiß, wann mit der Bestellung zu rechnen ist.

Auch die Verwaltung der Finanzen ist in einem Online-Supermarkt viel einfacher. Nach jedem hinzugefügten Produkt wird das digitale Warenkorb und somit auch die Bestellsumme aktualisiert. So hat jeder den Betrag immer im Blick und kann entscheiden, ob noch weitere Produkte eingekauft oder einige aus dem Warenkorb entfernt werden können. Um die Planung des Einkaufs noch effizienter zu gestalten, können in dem System des Online-Supermarkts Einkaufslisten angelegt, gespeichert und verwaltet werden. So müssen die Einkaufslisten nicht regelmäßig neu erstellt werden, sondern nur angepasst. Auch die Favorisierung von bestimmten Produkten ist möglich, damit die beliebten Lebensmittel immer nur wenige Klicks entfernt sind. Mithilfe von diesen sinnvollen Funktionen kann der Einkaufsprozess wesentlich beschleunigt werden und kann fast automatisiert ablaufen.

2017-12-20T14:29:55+00:000 Comments

Leave A Comment