FAQ 004: Lohnt sich der Umstieg von Windows auf Apple?

Seit ich auf Facebook und Twitter gepostet habe, dass ich mir ein MacBook pro zugelegt habe, reißen die Fragen der Windows-User nicht ab, ob sich denn der Umstieg auf Apple lohnen würde. Daher werde ich dazu nach gut 14 Tagen ein Statement abgeben.

By the way, folge mir auf Facebook, Google+, oder Twitter, denn da poste ich auch immer wieder interessante Artikel-Links und Grafiken.

Dieser Artikel und der Podcast haben denselben Inhalt, allerdings erkläre ich dir den Sachverhalt im Podcast wesentlich genauer. Reinhören lohnt sich also!


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!


Also, lohnt sich der Umstieg?

Negatives:

Die ersten 3 Tage sind die Hölle

Man fängt zwar nicht bei null an, aber irgendwie ist alles anders. Größtenteils sind es nur Kleinigkeiten. Auf meinem alten Laptop waren die Tasten CTRL + C für das kopieren da. Ok, aber das wo die CTRL-Taste bei meinem alten Laptop ist, ist beim Mac die fn-Taste. Und fn + C schließt den Browser. Ist mir in den letzten Tagen ca. 200x passiert.

Ganz ehrlich, ich war in den ersten Tagen ein paar Mal nah dran das Ding aus dem Fenster zu werfen.

Der Spaß ist sauteuer

Ca. 1.700,- € für das MacBook Pro sind schon mal kein Honigschlecken, dann noch ca. 800,- € für Software und 150,- € fürs Zubehör. Man landet also irgendwo bei 3.000,- €.

Zeit- & Selbstmanagement-Tipps

Trage dich einfach in meinen kostenlosen Newsletter ein, wenn du regelmäßig spannende Tipps zum Theme Zeit- und Selbstmanagement, sowie interessante Angebote von mir erhalten willst!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Software

Einige Dinge die ich auf Windows lieb gewonnen habe, scheint es für Apple nicht zu geben.

Positives:

Der Aufbau ist intuitiver

Hat man den Dreh einmal heraußen, ist man mit dem MacBook sicher viel produktiver als mit Windows.

Der WOW-Effekt ist einem sicher

Apple hat halt noch immer Kult und die wenigsten haben ein MacBook, zumindest in meinem Umfeld. Wenn du auf WOW-Sager deiner Kollegen und Freunde anfährst, dann kauf dir ein MacBook. J

Software shoppen ist einfacher

Alles schön zentral im App-Store, einfach genial.

Ein MacBook überlebt 2-3 Windows-Laptops

Zumindest wenn man nicht ununterbrochen defragmentieren und neu aufsetzen will. Mein altes Notebook brauchte schon sensationelle 5 Minuten zum hochfahren, der 4 Jahre alte Mac meines Bruders läuft noch immer wie am Schnürchen.

Produktiver und weniger Abgelenkt

Ich habe das Gefühl produktiver und weniger abgelenkt zu sein. Ob das auch so bleibt wird sich zeigen.

Fazit für dein Selbst-Management

Nach zwei Wochen fällt natürlich ein abschließendes Urteil schwer. Wenn man danach fragt gibt es zwei Gruppen:

  • Apple-Hasser
  • Apple-Freaks

Im Moment habe ich das Gefühl mit dem MacBook produktiver und effizienter arbeiten zu können. Daher mein Fazit nach gut 2 Wochen: Ich habe den Kauf nicht bereut und kann es zum Momenten Zeitpunkt auch nur jedem empfehlen.
Genieße deinen Tag!

Liebe Grüße,

Thomas

P.S.: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und in meinem Newsletter.

2017-06-26T06:54:36+00:00 20 Comments

20 Comments

  1. Andreas Kohler 28. Januar 2014 at 17:36 - Reply

    Hallo Thomas,

    ich bin selber begeisterter Apple User. Mir ging es ähnlich. Anfänglich war es eine Umstellung, an die ich mich aner recht schnell gewöhnt habe.

    Mich interessiert, für welche Software Du 800,– Euro ausgegeben hast.

    Ich habe so gut wie keine Kaufsoftware auf meinem MacBook. Das meiste ist auch in der Applewelt mit OpenSource und Kostenloser Software möglich. Zumindest für meine Ansprüche.

    Ich tue mich aber auch schwer Geld für Software auszugeben, ohne zu wissen ob ich sie nachher wirklich vollumfänglich nutzen kann. Daher ist mein erster Versuch immer eine kostenlose Lösung zu finden und erst wenn sie meinen Ansprüchen nicht mehr genügt oder mir eine Software empfohlen wird, gehe ich auf eine „kostenpflichtige“ Software.

    Gruß
    Andreas

    • Thomas 28. Januar 2014 at 20:15 - Reply

      Hallo Andreas!

      Naja ich brauche doch ein paar Spezialsachen (z.B. Videobarebeitung, Office und ein paar kleiner Programme) die halt ihren Preis haben.

      Aber du hast schon recht, es gibt sehr viele Dinge gratis!

      lG Thomas

  2. Christian Hecker 29. Januar 2014 at 00:13 - Reply

    Hallo Thomas,

    da Du uns ja schon mit zahlreichen tollen Infos zum Selbstmanagement belieferst, mag ich mich kurz mit einer kleinen Empfehlung zum Thema Mac bei Dir bedanken:

    – Einführung in Mac OS (kostenpflichtig):
    Ein Buch von A. Ochsenkühn, um sich mit dem Mac schnell, aber auch tiefgründig vertraut zu machen:
    https://itunes.apple.com/de/book/os-x-mavericks/id728423638?mt=11
    Ob es die beste Literatur ist, dazu mag ich keine Aussage treffen, immerhin habe ich das Buch nicht gelesen. Als ich hingegen seinerzeit einen Mac (über mactrade.de) gekauft hatte, gab der Verkäufer mir ein gebundenes Buch des Autos dazu. Auf den ersten Blick sah das Buch beim Durchblättern wirklich sehr gut aus.

    – 2Do GTD-App (kostenpflichtig):
    Hiermit verwalte ich meine ganzen Aufgaben. Ist umfangreicher und angenehmer in der Verwendung als Wunderlist und Apples Erinnerungen App. Passend hierzu gibt’s noch Apps für iPhone/iPad sowie Android:
    https://itunes.apple.com/de/app/2do/id477670270?l=en&mt=12

    – Doo App (kostenlos):
    Tolles Programm zur Verwaltung deines digitalen Office. Hat eine Anbindung zu Evernote und indexiert Deine ganzen Dokumente nach Typ, Personen, Orten und mehr! Zudem kannst Du direkt über die App Dokumente einscannen (sogar mit OCR).
    https://itunes.apple.com/de/app/doo-document-organizer-scanner/id454739513?l=en&mt=12
    Für andere Interessenten: der Windows-Client ist derzeit noch furchtbar 🙁

    – Parallels Desktop (kostenpflichtig):
    Zwar bietet der Mac für vieles native Programme an, jedoch nicht für alles. So habe ich einige Programme, welche es nur auf Seiten Windows gibt. Apple liefert über die BottCamp-Schnittstelle zwar eine kostenlose Möglichkeit, Windows neben Mac OS zu installieren, hingeben muss ich mich da für ein Betriebssystem beim Start des Mac entscheiden. Daher habe ich meine BootCamp-Installation zusätzlich über Parallels Desktop eingebunden, damit ich Windows auch im laufenden Mac OS-Betrieb verwenden kann. Top!
    http://www.parallels.com

    – 1Password (kostenpflichtig):
    Wir haben für so viele Passwörter und es wird ja natürlich immer empfohlen, für jeden Dienst / Webseite ein eigenes Passwort zu verwenden. Mit Mac OS X Mavericks kommt Dir hierfür der Schlüsselbund zu Gute, in welchem du Passwörter, Kreditkartendaten, etc. speichern und auf all Deinen Macs und iOS-Geräten synchronisieren lassen kannst. Cross-Plattform geht das auch mit 1Password, welches für Windows, Mac, iOS, und Android angeboten wird und Passwörter merken überflüssig macht. Das ist von all den vorgestellten Tools, mein absoluter Favorit und begleitet mich seit mehreren Jahren auf Schritt und Tritt, ohne mir auch nur ein einziges Mal Probleme bereitet zu haben:
    https://agilebits.com/onepassword
    Auch hier hinkt das Windows-Programm der Mac-Version in Sachen Komfort um Längen hinterher… aber nicht so sehr wie bei Doo.

    Um noch kurz aus eigener Erfahrung zu berichten. Seit ich vor ca. vier Jahren von Windows auf Mac OS gewechselt bin, habe ich den Umstieg niemals bereut. Alles ist intuitiver, übersichtlicher, schöner! Ich behaupte nicht zuviel, wenn ich schreibe, dass der Wechsel zum Mac wohl meine beste Entscheidung hinsichtlich IT war!

    Hoffentlich konnte ich Dir mit meiner Auflistung ein wenig weiter helfen beim Umstieg und verbleibe in Anlehnung an Deine typische Verabschiedung:

    Genieße deinen Mac!
    Chris

    • Thomas 29. Januar 2014 at 09:40 - Reply

      Hi Chris!

      Wow vielen Dank für die Auflistung, echt genial.

      Ich genieße ihn 😉

      Liebe Grüße Thomas

  3. Dominik 29. Januar 2014 at 14:07 - Reply

    Was ich am MacBook wirklich schätze ist die Suchfunktion:
    Erstens erhalte ich erste Ergebnisse schon während der Eingabe.
    Zweitens ist sie schnell.

    • Thomas 29. Januar 2014 at 19:01 - Reply

      Da hast du recht 🙂

      lG Thomas

  4. Karl 29. Januar 2014 at 18:56 - Reply

    Hallo Thomas,

    Auch ich nutze den Mac seit Jahren. Gerne möchte auch ich einen Tipp loswerden. Diese Seite hat mir schon sehr viel geholfen. Einfach mal ansehen. http://www.youtube.com/user/iDomiX

    Gruss Karl

    • Thomas 29. Januar 2014 at 19:01 - Reply

      Super Tipp Karl, danke!

      lG Thomas

  5. Stefan Schleich 10. Februar 2014 at 17:59 - Reply

    Hallo Thomas,
    Du warst der „Tropfen“ der das Fass zum Überlaufen gebracht hat 😉

    Nachdem mein Windows Notebook ohnehin schon aus dem letzten Loch gepfiffen hat, spielte ich schon länger mit dem Gedanken auf ein Apple Notebook umzusteigen.
    Ein Ipad Mini nutze ich schon seit 3 Monaten und jetzt habe ich mir letzte Woche ein
    Mac Book Pro gegönnt ;-))

    Viele Grüße und mach weiter mit Deinem Podcast! Gefällt mir super…

    • Thomas 10. Februar 2014 at 18:03 - Reply

      Hallo Stefan!

      Coole Sache, ich denke mal du wirst mit dieser Entscheidung sehr zufrieden sein 😉

      lG Thomas

  6. Wolfgang 10. März 2014 at 16:46 - Reply

    Hallo Thomas!

    Habe noch einen Software-Tip für Dich.
    Etwas einfacher zu verwenden als Evernote bei GTD ist die Software
    „things“
    Gibt es nur für Mac-Produkte und leider ist die Anwendung für jedes Gerät extra zu erwerben (was ihnen meiner Meinung nach doch etwas vom möglichen Erfolg kostet)
    Dafür kann man es über eine eigene (Gratis-)Cloud gut mit allen Geräten vernetzen.

    Und wie geht es sonst mit dem Mac, schon „fertig“ eingewöhnt?

    Alles Liebe
    Wolfgang

    • Thomas 10. März 2014 at 19:06 - Reply

      Hallo Wolfgang!

      Danke für den Tipp, werde ich mal probieren.

      Ja Mac Eingewöhnungsphase ist abgeschlossen.

      lG Tomi

  7. Mathias 17. März 2014 at 02:10 - Reply

    Hallo Thomas,

    ein gelungener Beitrag. Als Anwender in „beiden Welten“ will ich mal meine Erfahrungen beisteuern.

    Ich bin seit gut 20 Jahren privat und beruflich mit Windows unterwegs und damit auch recht zufrieden. Ein Wechsel kam und kommt daher nicht wirklich in Frage. Letztes Jahr stand nun ein neues Notebook an, ein Gerätetyp, bei dem ich Gewicht und Akkulaufzeit aber immer schon verbesserungswürdig fand.

    Bei der Suche kam mir dann auch irgendwann ein MacBook Air unter die Augen. Die Leistungsmerkmale haben mich beeindruckt und nach Überwindung des „Anschaffungswiderstands“ stand das Gerät schon bald auf meinem Schreibtisch. Den Kauf habe ich bisher keine Sekunde bereut. Design, Gewicht, Akkulaufzeit, die Ladezeit, Verarbeitungsqualität, Geräusch- und Wärmeentwicklung, Trackpad, Standbyfunktion – das alles kann ich nur als erstklassig beschreiben. Und das macht für mich auch den Spaßfaktor bei der Benutzung aus.

    Was die Software angeht, empfinde ich OS X jetzt nicht als besonders herausragend. Das Betriebssystem läuft rund und störungsfrei, aber das kenne ich aus der Windows-Welt auch nicht anders. Die Umgewöhnungsschwierigkeiten z.B. bei der Tastatur hatte ich auch, aber damit kann man leben. Bei der Anwendungssoftware hatte ich kaum Probleme, fast alle Programme gab’s auch für OS X. Sobald es um etwas speziellere Anwendungen geht, gibt es zwar oft auch OS X Programme, aber nicht das Gewohnte aus der Windows-Welt. Für schwierige Fälle hilft dann immer noch das geniale Parallels, das die gleichzeitige und nahtlose Verwendung von Mac- und Windows-Programmen erlaubt.

    Mein Fazit: Die Hardware und das Design machen den Unterschied. Die Arbeit lässt sich aber in beiden Welten gleich gut erledigen, es sei denn, es gibt die hauptsächlich genutzten Anwendungen nicht für beide Systeme.

    • Thomas 17. März 2014 at 07:27 - Reply

      Hallo Mathias!

      Du sprichst mir aus der Seele 😉

      lG Thomas

  8. Michael 11. Mai 2014 at 23:45 - Reply

    Hallo Thomas,

    ich kenne Apple auch sehr gut, mir allerdings zu teuer.
    Das Geschäftsmodell der Firma gefällt mir nicht als Nutzer.
    Ich habe daher lieber Linux, was Ähnlich ist, mir allerdings mehr Freiheiten gibt und nur bei ganz wenigen Anwendungen aus der Windowswelt muss ich mir Gedanken machen wie es zum laufen bringen kann.

    Ich gehöre zu keiner der Fraktionen an, bin weder Apple Hasser und Fan sowieso nicht, außer, wie sie Profitabel aus der Nische ihren Weg gegangen sind.

    Das einzigste wo Apple eine Chance bei mir hat, das ist beim Laptop, da die Hersteller mit Windows zu oft durch den Sparstift irgendwo gespart haben.

    Viel Spaß beim arbeiten!

    Der Michael

  9. Angie 19. Juli 2014 at 13:56 - Reply

    Hallo zusammen,

    ich möchte keinen Hehl draus machen, dass ich ich eine „i“ Allergie 😉
    entwickelt habe ipot, ipad usw ganz bewußt hab ich mich gegen ein
    Apple Gerät entschieden…
    ABER jetzt kommt vielleicht die Wendung…..
    XP ist ja nicht mehr und so muss nun leider ein neuer PC her (und meiner
    ist schon recht alt)
    In einem Elektrofachmarkt wurde mir gesagt, dass die Apple all in One Geräte
    lange halten und die Update immer Kostenlos wären und der PC somit immer auf
    dem neuesten Stand wären. Ferner gäbe es einen geschlossenen Kreis, der nicht mit dem Internet in Verbindung käme und somit seien kein Vierenschutz nötig. Und ich könnte dass Windows Office Installieren.
    Meine Frage nun ist dass tatsächlich so, denn in erster Linie, ist er ja Verkäufer.
    Denn wenn ich mir einen neuen PC kaufe, möchte ich nicht in 3 Jahren schon wider einen kaufen müssen bzw extrem teure Software oä
    Der PC ist fast jeden Tag spätesten alle 2 Tage im Gebrauch und manchmal ca 8 bis 10 h mit Pause 😉
    Wenn ich Photos bearbeite und oder ein Album erstellen möchte
    und kann ich da dann auch die Software von einem Fotobuch anbieter laden, worauf muss ich achten ?
    Ich würde mich sehr über ne Antwort freuen.
    lg Angie

    • Thomas 19. Juli 2014 at 14:58 - Reply

      Hallo Angie!

      Meine Antwort ist etwas ausführlicher, daher habe ich sie als Sprachnachricht verfasst:
      https://www.i-talk24.net/web/e8d91c0afe

      lG Thomas

      • Angie 19. Juli 2014 at 16:48 - Reply

        Hallo Thomas,

        vielen Dank für Deine Sprachnachricht.

        Sie war sehr hilfreich und jetzt hab ich aber auch ganz schön was zu überdenken 🙂
        Letzendlich ist es halt auch eine kostenfrage.

        Vielen Dank für Deine Zeit.

        Lg Angie

  10. Brigitta 30. Oktober 2015 at 01:12 - Reply

    Hallo Thomas,

    Ich kam zufällig auf deiner Seite und bin jetzt beruhigt. Ich habe nämlich vor 2 Tagen online Apple Air Mac book bestellt. Ich habe aber noch nie mit Apple gearbeitet und bin mal sehr gespannt, bisschen Angst habe schon wegen Umstellung. Vor allem mein Freundeskreis sei eher skeptisch, dass ich es bereuen werde.
    Ich kam.auf Mac book, da ich auf der suche War nach einem Laptop mit guter Leistung, schöne Display etc. Ich möchte vor allem Musik scheiden, Bilder bearbeiten, Videos zuschneiden…ich bin aber kein Profi! Bin Künstlerin und wollte wegen selbst marketing etc. hmmmm habe viel vor.
    Ich Reise jetzt amit nach Indien. Hoffentlich wird es auch nicht gestohlen! Und komme bir allem mit allem klar.
    Ich finde die Infos hier bei dir sehr nützlich.
    Ich schreib dann nochmal, wie lange ich gebraucht habe, mich damit anzufreunden????

    Grüsse, Brigitta

    • Thomas 30. Oktober 2015 at 06:14 - Reply

      Hallo Brigitta!
      Keine Sorge, du bereust es sicher nicht. Ich bin extrem zufrieden damit 😉
      Freue mich auf deine Berichte.
      lG Thomas

Leave A Comment