18 Tipps für fokussiertes Arbeiten

Fokussiertes Arbeiten ist relativ schwierig, vor allem wenn du nicht gerade in deinem Homeoffice arbeitest. Und selbst da gibt es oft Probleme. Ich erwische mich selbst immer wieder dabei, Dinge zu tun, die ich eigentlich in dem Moment nicht tun sollte.

Das ist natürlich Gift für meine Produktivität! Allerdings ist fokussiertes Arbeiten auch relativ einfach, wenn man sich an ein paar Tipps hält und die nötige Selbstdisziplin hat, diese umzusetzen. Ich habe 18 Tipps gesammelt, die dir fokussiertes Arbeiten einfach machen sollten.


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!


Meine 18 Tipps für fokussiertes Arbeiten

Tipp 1: Kein Multitasking

Jetzt kommt der Thomas schon wieder mit diesem Multitasking-Thema daher. Aber oft ist es dir vermutlich leider gar nicht bewusst, dass du mehrere Dinge gleichzeitig machst anstatt eines nach dem anderen.

Ich selbst erwische mich, gerade weil ich mit dem Thema in letzter Zeit sehr achtsam umgehe, immer wieder dabei. Die Falle an diesem Multitasking-Ding ist, dass wir gefühlt mehr voranbringen und uns schneller vorkommen.

In Wirklichkeit ist es aber genau umgekehrt: Multitasking macht uns langsamer, fehleranfälliger und ist anstrengender, als eine Aufgabe nach der anderen zu erledigen. Fokussiertes Arbeiten und Multitasking schließen einander also aus.

Tipp 2: Auf den Biorhythmus achten – die biologische Primetime nutzen

Jeder von uns hat Hoch- und Tiefpunkte im Laufe eines Tages. Mein Biorhythmus sieht ungefähr wie folgt aus:

  • 06:00 – 10:00 – hochproduktiv
  • 10:00 – 12:00 – produktiv
  • 12:00 – 14:00 – unproduktiv
  • 14:00 – 17:00 – noch halbwegs produktiv
  • nach 17:00 Uhr – unproduktiv

Wie sieht das bei dir aus? Hast du das schon beobachtet?

Falls nicht, lege in den nächsten Tagen einfach den Fokus drauf. Wenn du deine Hoch-Zeiten schon kennst, solltest du die wichtigen Aufgaben zu deiner biologischen Primetime erledigen. Denn genau zu diesem Zeitpunkt ist fokussiertes Arbeiten für dich am einfachsten.

Tipp 3: Visuelle Störungen vermeiden

Einerseits bedeutet das, dass deine unmittelbare Arbeitsumgebung unbedingt störungsfrei sein muss. Die Arbeitsfläche sollte möglichst leer sein und wenn möglich nur Dinge beherbergen, die du für deine momentane Aufgabe gerade benötigst.

Liegen da Akten, Notizen und sonstige Erinnerungsstücke an andere Aufgaben und Projekte herum, wird dich das ununterbrochen ablenken. Es zahlt sich also aus, sich täglich 5 Minuten Zeit zu nehmen, um die unmittelbare Arbeitsumgebung gerümpelfrei zu halten.

Auf SelbstmanagementRocks findest du übrigens einen eigenen Kurs, wie du deine Arbeits-, aber auch deine Wohnumgebung dauerhaft aufgeräumt und gerümpelfrei halten kannst.

Andererseits ist es aber auch wichtig, dass dein Computer nicht irgendwelche visuellen Störungen in Form von Pop-ups oder sonstigen Benachrichtigungen für dich bereithält. Denn fokussiertes Arbeiten ist nur dann möglich, wenn du ablenkungsfrei arbeiten kannst.

Gratis Checkliste "Optimale Tagesplanung"

Hol dir die Checkliste für deine optimale Tagesplanung in dein Postfach. Kostenlos und unverbindlich!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Tipp 4: Auditive Störungen vermeiden

Ähnlich wie bei den visuellen Störungen gilt es auch hier, alle unnötigen Benachrichtigungen abzustellen. Es ist ein absolutes Muss, sämtliche Pieps- und Vibrations-Benachrichtigungen abzuschalten.

Anrufe sollten tunlichst auf einen Anrufbeantworter, Kollegen oder eine Sekretärin umgeleitet werden.

Tipp 5: Hilfreiche Hintergrundgeräusche

Dabei kann es sich um Musik, aber auch um Geräusche aus der Natur oder aus einem Café handeln. Bei Musik empfehle ich immer wieder Focus@Will, eine speziell modulierte Musik, die dich fokussierter arbeiten lässt.

Wenn dich spezielle Umgebungsgeräusche produktiver werden lassen, dann bist du bei Noisli gut aufgehoben.

Hier gilt es einfach zu testen, welche Art von Musik oder welches Hintergrundgeräusch dich dabei unterstützt, fokussiertes Arbeiten zur Realität werden zu lassen.

Ich persönlich nutze Focus@Will immer dann, wenn ich merke, dass meine Konzentration nachlässt und ich gegensteuern muss.

Tipp 6: Blockiere Webseiten, die dich ablenken

Facebook, Twitter, Reise- und Shoppingseiten sind zwar recht nett, können fokussiertes Arbeiten aber unmöglich machen.

Daher solltest du diese Seiten während der Arbeit so gut es geht meiden. Dafür gibt es spezielle Tools wie Freedom oder Selfcontrol.

Je besser du dich von diesen Seiten abschottest, umso einfacher wird es für dich sein, deine Konzentration hochzuhalten.

Tipp 7: Pausenmanagement

Pausen sind das Salz in der Suppe, wenn es um fokussiertes Arbeiten geht. Nur wer regelmäßig Pausen macht, kann über lange Zeit produktiv und effizient arbeiten.

Wie sieht deine Pausengestaltung aus? Machst du geplante Pausen? Oder pausierst du, wann immer du es für richtig hältst?

Das Problem bei der Pausengestaltung ist ein ähnliches wie beim regelmäßigen Trinken: Wenn das Durstgefühl erstmal da ist, dann ist es in der Regel schon zu spät. Machst du also erst Pausen, wenn du dich schon erschöpft fühlst, wirst du deine Konzentration kaum noch auf ein ansprechendes Niveau bekommen.

Achte also unbedingt auf eine regelmäßige Pausengestaltung.

Im Kurs „Fokussierter Arbeiten“ auf SelbstmanagementRocks findest du eine Strategie, die dir dabei hilft, richtig Pausen zu setzen.

Tipp 8: Arbeite mit Kopfhörern

Und am besten nicht nur mit Kopfhörern, sondern mit NoiseCanceling-Kopfhörern. Diese filtern nämlich die Umgebungsgeräusche heraus und lassen dich die Musik, Podcasts oder Hörbücher in einer einzigartigen Ruhe genießen, selbst wenn um dich herum Hektik herrscht.

Ich nutze meine Bose NoiseCanceling-Kopfhörer zum Beispiel an Flughäfen, im Zug oder in Einkaufszentren. Aber auch wenn ich auf Reisen oder in einem Café arbeite, kommen sie regelmäßig zum Einsatz.

Ich habe leider auf Grund des doch recht hohen Preises viel zu lange gezögert, diese zu kaufen. Aber aus Fehlern wird man ja bekanntlich klug ;). Fakt ist, mit diesen Dingern wird fokussiertes Arbeiten in einer lauten Umgebung zum Kinderspiel.

 

Tipp 9: Definiere Fokuszeiten

Zugegeben, dieser Tipp ist nicht ganz einfach umzusetzen, aber er lohnt sich allemal. Versuche, mit deinem Chef oder deinen Kollegen Zeiten zu vereinbaren, an denen du weder telefonisch noch sonst irgendwie gestört werden darfst.

Diese Zeit ist einzig und alleine dafür da, um fokussiert und konzentriert an wichtigen Aufgaben zu arbeiten. Glaub mir, dieser Tipp wird deine Produktivität boosten.

Solltest du Mitarbeiter unter dir haben, dann solltest du diesen sogar solche Zeiten nahelegen. Du wirst sehen, es zahlt sich auf alle Fälle aus.

Tipp 10: Kaugummi kauen

Als ich diesen Tipp das erste Mal gelesen habe, musste ich schmunzeln. Aber es ist tatsächlich so, dass mir das Kauen auf einem Kaugummi hilft, konzentriert zu bleiben. Zumindest eine Zeit lang.

Teste es einfach, ob es bei dir auch klappt. Fokussiertes Arbeiten, das man einem Kaugummi im Mund verdankt – wer hätte das gedacht?

Aber Vorsicht: Du solltest diesen Tipp nur vereinzelt anwenden. Dauerhaftes Kaugummikauen könnte deine Gesundheit schädigen.

fokussiertes Arbeiten

Unsplash / Pixabay

Tipp 11: Finde deine Schwachstelle

Jeder von uns hat so eine Schwachstelle, die fokussiertes Arbeiten immer wieder unterbricht. Vielleicht siehst du immer wieder gespannt auf, wenn jemand das Büro betritt, oder du lässt dich von gewissem Umgebungslärm ablenken.

Was auch immer es ist, versuche es herauszufinden und arbeite dann aktiv an dieser Schwäche. Wenn du die dieser Schwachstelle einmal bewusst bist, dann ist das gar nicht so schwer.

Tipp 12: Die „Später lesen“-Liste

Mir passiert es vor allem bei Recherchearbeiten für meine Kurse, Bücher und Blogartikel. Ich recherchiere zu einem gewissen Thema und stoße dabei auf andere spannende Artikel.

Nun könnte ich diese gleich lesen, jedoch würde ich mich da zu weit von meiner Hauptaufgabe entfernen. Daher nutze ich den Evernote-Webclipper und speichere diese Artikel im „Später lesen“-Notizbuch ab. Oder du verwendest die App Pocket dazu.

So bleibe ich fokussiert bei meiner Aufgabe, denn ich weiß, das ich dieses andere spannende Themen für später abgespeichert habe.

Tipp 13: Die „Stopp“-Liste

Auf diese Stopp-Liste schreibe ich alle Dinge, bei denen ich Zeit verschwende. Also meine Zeitverschwendungs-Gewohnheiten, wenn du so willst.  Aber das alleine reicht mir noch nicht, denn ich versuche gleichzeitig, positive Gewohnheiten zu finden, die ich stattdessen tun will.

Zum Beispiel anstatt Zeitung zu lesen (steht eh nur Sch… drinnen), Podcasts zu hören. Oder anstatt TV zu schauen, ein Buch zu lesen.

Tipp 14: Die „Ablenkungs“-Liste

Kennst du das, dass dir, während du an einem Projekt arbeitest, Aufgaben einfallen, die du für andere Projekte erledigen musst? Mir geht es ständig so!

Früher habe ich den Fehler gemacht, dass ich die Aufgabe dann gleich abgearbeitet habe und so ständig zwischen einzelnen Projekten hin- und hergewechselt bin. Heute bin ich zum Glück schlauer. Wenn mir also etwas einfällt, das zu einem anderen Projekt gehört, dann kommt das auf diese Ablenkungs-Liste bzw. in das entsprechende Projekt bei ToDoist!

So stellst du sicher, dieses Ding nicht zu vergessen, und bleibst trotzdem auf deine momentane Aufgabe fokussiert.

Tipp 15: E-Mails geblockt abarbeiten

E-Mails können eine ziemliche mentale Belastung sein und außerdem eine ständige Bedrohung, wenn es um fokussiertes Arbeiten geht. Die beste Lösung dagegen heißt: E-Mails geblockt abarbeiten.

Du öffnest also dein E-Mail-Programm 1-3 Mal täglich, arbeitest die E-Mails in der Inbox ab und schließt das Programm dann wieder. Keine Benachrichtigungen, keine Piep-Geräusche, nichts. Dazwischen herrscht Funkstille.

Tipp 16: Belohne dich selbst

Wenn du einen hochkonzentrierten und fokussierten Arbeitstag hinter dich gebracht hast, dann darfst du dich dafür gerne selbst belohnen. Jetzt im Sommer zum Beispiel mit einem guten Eis oder einem Kaffee mit Kuchen oder was auch immer du als kleine Belohnung empfindest.

Das motiviert dich, auch zukünftig fokussiertes Arbeiten nicht zu vernachlässigen.

Tipp 17: Mach dir dein Ziel immer wieder bewusst

Was genau erreichst du mit der Aufgabe, an der du hier gerade so konzentriert wie möglich arbeiten sollst? Was ist das Ziel dahinter?

Alleine sich das immer wieder bewusst zu machen, wirkt Wunder. Eine gute Idee ist es auch, dir das „Ziel des Tages“ oder das „Ziel des Vormittags“ immer wieder visuell darzustellen. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Mit der Chrome-Erweiterung „Momentum“,
  • mittels PostIt auf deinem Monitor,
  • durch ein Whiteboard oder
  • durch eine Tafel in der Nähe deines Bildschirmes.

Tipp 18: Mit einer Visualisierungs-Übung zurück in die Spur

Eine Störung ist in unserer heutigen, sich immer schneller drehenden Welt keine Seltenheit mehr. Daher müssen wir auch lernen, mit Störungen umzugehen und sie so schnell wie möglich zu verarbeiten.

Wenn du also mal gestört wirst und nicht mehr so richtig in ein fokussiertes Arbeiten reinkommst, dann hilft dir diese Visualisierungsübung möglicherweise, wieder in die Spur zu kommen.

Schließe nach der Störung einfach kurz die Augen und stell dir dann die Arbeitsschritte vor, die du in diesem Projekt schon erledigt hast. Gehe dann dazu über, dir die momentane Aufgabe und deren Erledigung vorzustellen.

Diese kleine Übung hilft mir sehr gut, wieder zurück zum fokussierten Arbeiten zu finden.

Fazit für dein Selbstmanagement

Wenn du diese 18 Tipps für fokussiertes Arbeiten umsetzt, dann wirst du mit Sicherheit einen produktiven Arbeitstag haben und deine Aufgaben und Projekte in Rekordzeit fertigstellen.

Viele weitere Strategien, Tipps, Worksheets und Checklisten zum Thema effizientes Arbeiten findest du übrigens auf SelbstmanagementRocks im Kurs „Effizienter arbeiten“.

Hast du noch einen Tipp, den du anwendest, um konzentriert und fokussiert arbeiten zu können? Oder hast du den einen oder anderen dieser 18 Tipps schon ausprobiert und Erfahrungen damit sammeln können? Falls ja, würde ich mich sehr freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt.

Genieße deinen Tag!

Liebe Grüße

Thomas

PS: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und in meinem Newsletter.

PPS: Folge mir auf Facebook, Google+ oder Twitter, um noch mehr Selbstmanagement-Tipps und -Tricks zu erhalten.

2017-09-29T11:05:45+00:0015 Comments

15 Comments

  1. Stef 4. September 2016 at 19:24 - Reply

    Super Post! Kleine Sache, die mir aufgefallen ist. Ich kannte Noisly noch nicht und hab auf den Link geklickt, der geht leider nicht, die Seite wird mit i statt y geschrieben. Danke für das Tool, werde ich direkt mal ausprobieren.

    • Thomas 5. September 2016 at 08:10 - Reply

      Hallo Stef!

      Ahhhhhh, danke für die Info! Hier hat wieder mal der Fehlerteufel zugeschlagen.

      lG Thomas

  2. Michel 5. September 2016 at 02:28 - Reply

    Wieder mal super Impulse.

    Fokussierung ist auch in meinem Arbeitsalltag ein großes Thema bzw. teilweise eine große „Baustelle“. Ich lasse mich leider immer noch viel zu viel ablenken. Doch Schritt für Schritt und mit vielen guten Tipps (wie deinen) klappt es immer besser.

    Die Idee mit der Visualisierungsübung gefällt mir besonders gut und werde ich morgen zum Wochenanfang sofort mal ausprobieren.

    Gruß, Michel

    • Thomas 5. September 2016 at 08:09 - Reply

      Hallo Michel!

      Freut mich sehr. Wäre spannend zu wissen wie die Visualisierungsübung bei dir wirkt.

      lG Thomas

  3. Ela 5. September 2016 at 08:48 - Reply

    Hallo Thomas, super Blogg. Ich blocke mir Zeit für ein bestimmtes Thema und dann kann ich aber nicht anfangen, weil mir mein Umfeld zu unordentlich ist und ich räume erstmal auf. Dann ist leider schon die Hälfter meiner Zeit weg. Und ich komme nur schwer an mein Tagesziel. Welche Idee hättest du für mich?

    • Thomas 5. September 2016 at 13:52 - Reply

      Hallo Ela!

      Ich würde mir hier an deiner Stelle einen Stundenplan machen und genau festlegen wann du mit welcher Aufgabe beginnst und wann du sie beendest. Zusätzlich würde ich mir Erinnerungen an diese Termine ins Smartphone programmieren.

      Alles was du dann noch tun musst ist sofort mit der jeweiligen Arbeit zu beginnen.

      Probier es mal aus.

      lG Thomas

  4. Nina 5. September 2016 at 23:56 - Reply

    Hallo Thomas,

    Die „später lesen“-Liste hat mir zeitlich schon oft den Tag gerettet. Ablenkungen können per Knopfdruck auf später verschoben werden. Was allerdings interessant ist, ist das, was man dann tatsächlich später noch anschaut. Vieles, was mir auf den ersten Blick hochspannend vorkam, liegt heute noch ungelesen irgendwo in der Pocket App. Meine Haupt-Ablenkungsquelle sind aber mehr die Umgebungsgeräusche. Der Tipp mit den Bose-Kopfhörern ist mir schon häufiger begegnet. Vielleicht sollte ich auch endlich mal zuschlagen…

    Grüße,
    Nina

    • Thomas 6. September 2016 at 14:34 - Reply

      Hallo Nina!

      Ja, was im Moment spannend ist, kann ein paar Stunden später schon wieder uninteressant sein. Ich kenne das gut.

      Ich gebe meine Bose nicht mehr her 😉

      lG Thomas

      • Ela 12. September 2016 at 08:43 - Reply

        Hallo Nina, Hallo Thomas, ich habe auch lange gezögert in die Boso Kopfhörer zu investieren. Einer meiner Besten investitionen 2016. Ich kann überall ungestört arbeiten, habe einen Hammer MUSIK Sound, als ob die Sängerin mir persönlich ins Ohr singt. Es macht einfach Spass und andere sehen gleichzeitig, dass man gerade keine Zeit hat und wenn Sie mit einem Reden wollen, müssen Sie ein Signal geben, super für die Kommunikation mit meinem Freund 😉 die alte Quaselstrippe!

        • Thomas 12. September 2016 at 13:27 - Reply

          Hallo Ela!

          Gebe dir voll und ganz recht 🙂

          lG Thomas

  5. INJELEA-Lesenswertes 2. Oktober 2016: Intranet, Digitalisierung, Productivity - INJELEA Blog 3. Oktober 2016 at 13:46 - Reply

    […] 18 Tipps für fokussiertes Arbeiten – Selbstmanagement Fokussiertes Arbeiten ist relativ schwierig, vor allem wenn du nicht gerade in deinem Home-Office arbeitest. Und selbst da gibt es oft Probleme. Ich erwische mich selbst immer wieder dabei, Dinge zu tun die ich eigentlich in dem Moment nicht tun sollte. […]

  6. […] Stehen zu arbeiten verbessert den Fokus und die Produktivität merklich. Weil du tiefer atmen kannst, erhöht sich dein Fokus. Der […]

  7. […] und der Fokus dieser Person bleibt konstant hoch. Wusstest du, dass eine kleine Störung beim fokussierten Arbeiten zur Folge haben kann, dass du bis zu 20 Minuten brauchst, um deinen Fokus wieder auf das Level vor […]

  8. sabine 19. März 2018 at 10:10 - Reply

    Hallo Thomas, ich höre schon lange deine Podcasts und versuche natürlich auch in meinem Job einige Dinge davon umzusetzen. Leider stoße ich mit meinen Vorschlägen, zum Beispiel, zu regelmäßigen Intervallen störungsfreier Arbeitszeiten usw. bei uns in der Firma auf taube Ohren. Es gibt auch so sinnlose Regelungen, dass man die Telefonate anderer Mitarbeiter (die in ganz anderen Projekten arbeiten) aus Gründen der „Servicequalität“ annehmen muss, wenn diese nicht am Platz bzw. im Büro sind. Da diskutiere ich schon seit Jahren! Letztendlich kann man da nämlich auch nur sagen, dass der Mitarbeiter gerade nicht da ist und fragen, ob der Anrufer eine Nachricht hinterlassen möchte. Die Mitarbeiter werden also aus ihren Projekten herausgerissen und funktionieren als bezahlte Anrufbeantworter. Eigentlich ist der Chef ganz aufgeschlossen, aber in Sachen Arbeitsproduktivität springt er nicht an. Was könnte ich ihm denn zum Lesen geben, damit es bei ihm mal klingelt?

    • Thomas 20. März 2018 at 10:15 - Reply

      Hallo Sabine!

      Ja, das Problem kenne ich. In den meisten Fällen nutzt auch Lesestoff bei solchen Menschen nicht viel.

      Die bessere Lösung wäre ihn auf eine Wette einzuladen und Fokus-Zeiten einfach mal 2 Wochen zu testen. Vielleicht ist der ja Fußballfan, dann versprich ihm Fußballtickets für seinen Lieblingsverein, wenn der Test kein positives Ergebnis bringen sollte.

      So lassen sich die meisten Vorgesetzten ganz gut ködern ;).

      lG Thomas

Leave A Comment