Buch-Tipp und Gewinnspiel: Miracle Morning

Ich habe ein wirklich spannendes und geniales Buch zu verlosen: Miracle Morning! Die Stunde die alles verändert (von Hal Elrod). Alles was du dazu tun musst ist, mir einen speziellen Kommentar zu hinterlassen.

Miracle Morning

Zum ersten Mal auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch diesen Gastartikel von Sebastian Prohaska auch meinen Blog. Gleich danach habe ich mir dieses Buch bestellt (damals noch auf Englisch) und es gelesen.

Ich habe wirklich sehr von diesem Buch profitiert und setze heute noch vieles davon um. Daher kann ich es guten Gewissens weiterempfehlen.

Hier geht es zu zum Buch auf Amazon.

Gewinnspiel ist beendet! Die Gewinner (Claudia, Andreas, Andre und Andreas) wurden schriftlich verständigt. Danke fürs Mitmachen!

Viel Erfolg!

Liebe Grüße,

Thomas

P.S.: Auf meinem Youtube-Kanal findest du viele weitere spannende Videos.

2017-09-29T11:05:44+00:00 45 Comments

45 Comments

  1. Marian 21. September 2016 at 16:55 - Reply

    Hallo Thomas,

    was ich tue…. habe ich gerade unter https://selbst-management.biz/guten-morgen geschrieben 😮
    Aber ich mach mal ein Copy&Paste damit Du den anderen Kommentar nach gusto wieder löschen kannst.

    Mittlerweile bestimmen vorwiegend die Kinder das Morgen-Ritual und ich denke das wird noch eine Weile so bleiben:

    1. 6:30 Uhr Wecker, Blick auf die Emails sichten (Nur Absender/Betreff) ob irgendwas wirklich(!) Dringendes (Crash beim Kunden) meine sofortige Aufmerksamkeit benötigt
    2. 6:35 Uhr Bad / Morgenhygiene
    3. 6:55 Uhr Für die Familie Frühstück machen und dabei Podcast/Hörbuch hören
    4. 7:10 Uhr Frühstück
    5. 7:35 Uhr Frau und Kinder verabschieden
    6. 7:40 Uhr Küchen aufklaren und dabei Podcast/Hörbuch hören
    7. 7:50 Uhr Meditieren
    8. 8:00 Uhr Liegestütz, Klimmzüge um den Körper wieder auf Touren zu bringen
    9. 8:05 Uhr Eat that Frog
    10. 9:00 Uhr Tagesgeschäft beginnen

    Zur Zeit, aber das verrate ich nicht, habe ich noch einen Wecker um 6:00 Uhr stehen auf den ich quasi nicht reagiere. Dafür klingelt es bei mir nicht mehr sondern es reicht der Vibrationsalarm am Fitnesstracker. Sobald mein Schweinehund sich besiegen lässt verlege ich dann den Tagesstart auf 4-5 Uhr um die Eat the Frog Aufgabe vorzuziehen, denn so ein Frühstück raubt schon die erste Energie.

    Viele Grüße
    Marian

    • Thomas 21. September 2016 at 17:15 - Reply

      Hallo Marian!

      Wow das ist ja wirklich ein sehr genialer Start in den Tag.

      Wenn du wirklich früher aufstehen willst musst du das mit Strategie angehen. Mit meinem „früher Aufstehen“-Kurs auf http://selbstmanagement.rocks/ haben schon wirklich viele den Start in den Tag um eine bis sogar drei Stunden vorverlegt.

      Wie auch immer du es angehst, ich wünsche dir viel Erfolg damit.

      Liebe Grüße aus Wien,
      Thomas

  2. Melanie Pusterhofer 21. September 2016 at 21:51 - Reply

    Hallo Thomas,

    also mein Tag beginnt um 6.20 Uhr und nach einem großen Glas Wasser mit Zitrone, geht es geht direkt ins Bad.
    Dort mache ich während dem Zähneputzen und einem guten Podcast meine täglichen Kniebeugen. Immer soviele wie ich schaffe. (Mini Habits)
    Danach gibt’s ne Trockenbürstung um den Energiekreislauf anzukurbeln und unter Dusche werde ich dann endgültig wach, da ich zum Schluß immer kurz mit kaltem Wasser dusche. Das vertreibt auch meine gelegentliche Morgenmuffelstimmung und macht irgendwie vergnügt. 🙂
    Um ca. 6.50 Uhr bin ich im Bad fertig und setze mich kurz um meine to do’s für den Tag und 3 Dinge wofür ich bankbar bin aufzuschreiben. Um 7:15 Uhr geht’s dann in die Arbeit.

    Ich versuche schon seit einiger Zeit früher aufzustehen um zu meditieren und eine Runde laufen zu gehen, da ich nach der Arbeit immer tot müde bin und ich mich nicht motivieren kann nochmals rauszugehen. Nach einem kurzen Nickerchen arbeite ich wieder an meinem Business und komme selten vor 23:00 Uhr uns Bett.. Ein Teufelskreis.. 🙂

    Von dem Buch erhoffe ich mir, mein Vorhaben endlich umzusetzen!

    Alles Liebe auch aus Wien,

    Melanie

    • Thomas 22. September 2016 at 06:53 - Reply

      Hallo Melanie!

      Vielen Dank für dein Feedback.
      Ich drücke dir die Daumen.

      lG Thomas

  3. Christian 22. September 2016 at 06:25 - Reply

    HI…
    Ein „Ritual“ zum aufstehen besteht im wesentlichen aus:

    5.30 Wecker und dann schaff ich es meistens zwischen 5.45 und 6.00 erst raus.
    5.45 bis 6.30 (Ca) die morgenhygiene
    6.30 Kinder wecken Frühstück machen
    7.30 Kinder zur Schule/Kindergarten bringen
    8.00 im Büro sein

    Das klappt natürlich mal mehr und mal weniger gut

    Liebe Grüße
    Christian

    • Thomas 22. September 2016 at 06:52 - Reply

      Hallo Christian!

      Vielen Dank.

      lG Thomas

  4. Frank Kaulmann 22. September 2016 at 07:17 - Reply

    Hallo

    also 😉

    5:30 mit positiven Affirmationen aufstehen und Couch Stretch
    5:35 Ölziehen, kalt Duschen, Nasenspülung
    5:45 Glas warmes Wasser mit Zitrone , Vit C,D und Omega 3 Supplementierung
    5:50 5 Min mit dem Hund laufen
    6:00 Gesundes Frühstück
    6:15 Headspace Meditation
    6:30 5 Min Journal
    6:40 Lesen und/oder Podcasts
    7:15 in der Schule sein

    LG

    Frank

    • Thomas 22. September 2016 at 08:34 - Reply

      Hallo Frank!

      Super spannend. Darf ich Fragen was Ölziehen ist?

      lG Thomas

  5. Athanasios 22. September 2016 at 07:58 - Reply

    Moin Thomas,

    Auch inspiriert durch deine Selbstmanagement Plattform habe ich meinen Morgen neu gestaltet, bin allerdings noch in der Optimierungsphase 😉

    Momentan sieht mein Morgen wie folgt aus:

    6:30 – Aufstehen
    Bis 6:45 – Badtätigkeiten
    6:50 – Kaffee machen
    Bis 7:30 – Eine Produktive Tätigkeit (Lesen, Englisch verbessern, kleine Tagesplanung) -> Regelmäßigkeit ist hier noch nicht drin
    Bis 7:50 – Anziehen, Essen vorbereiten, zur Straßenbahn laufen

    So sehen kurz und knapp meine (fast) ersten 90 Minuten des Tages aus 🙂

    Danke für diese Gelegenheit und liebe Grüße
    Athanasios

  6. Steffen 22. September 2016 at 08:00 - Reply

    Hallo Thomas also ich würde mich tierisch über das Buch freuen, denn meine morgen Routine lässt bisher ziemlich zu wünschen übrig. Da ich zwei Kinder habe und zu meine Frau teilweise Home-Office machen kann, sieht meine Morgenroutine so aus das ich entweder die Kinder zum Kindergarten bringen oder direkt auf die Arbeit fahren. Hallo Thomas also ich würde mich tierisch über das Buch freuen, denn meine morgen Routine lässt bisher ziemlich zu wünschen übrig. Da ich zwei Kinder habe und zu meine Frau teilweise Home-Office machen kann, sieht meine Morgenroutine so aus das ich entweder die Kinder zum Kindergarten bringen oder direkt auf die Arbeit fahren. So ein richtig strukturierter Ablauf ist da noch nicht drin. Und ich denke auch, dass ich durch einen geregelten Start in den Tag, mein Selbstmanagement um einiges verbessern könnte.

    • Thomas 22. September 2016 at 08:33 - Reply

      Hallo Steffen!

      Ich drücke dir die Daumen.

      lG Thomas

  7. Nadine Schall 22. September 2016 at 08:20 - Reply

    Hi Thomas,

    mein Morgenritual kann ich nicht wirklich als Ritual bezeichnen.
    Seit der Schule schon versuche ich morgens jede Sekunde Schlaf auszukosten. Das liegt daran, dass ich abends einfach nicht ins Bett komme..

    Je nach Terminen stehe ich zwischen 6.30 Uhr und 9.00 Uhr auf, nachdem ich den Wecker 2-3 Mal um 9 Min. nachgestellt habe.
    Dann muss es sehr schnell gehen.
    Ca 15-20 Min. Morgenhygiene und mein Sport besteht darin dann direkt zur Bahn zu rennen… Essen und trinken folgt dann bei Gelegenheit unterwegs oder wenn ich angekommen bin.

    Da ich mich gerade selbständig mache, möchte ich es gerne in den Griff bekommen, zu regelmässigen Zeiten aufzustehen und mit Energie in den Tag zu starten. Dabei kann mir hoffentlich dein Buch helfen 🙂

    Liebe Grüße
    Nadine

    • Thomas 22. September 2016 at 08:32 - Reply

      Hallo Nadine!

      Ahhh immer anders aufstehen ist gar nicht gut.

      Ich drücke dir die Daumen das du es gewinnst.

      lG Thomas

  8. Sonja 22. September 2016 at 09:00 - Reply

    Hallo Thomas,
    das klingt wirklich spannend und hilfreich. Ich empfinde es als echte Herausforderung mit Kindern Routinen länger als drei Tage durchzuhalten.
    Zur Zeit stehe ich um 6 auf und gehe erstmal ins Bad. Manchmal habe ich Glück und darf alleine gehen, weil mein Dreijähriger dann mit Papa frühstückt, manchmal gehen wir aber auch um 6:30 zusammen runter. Frühstück bis 7 und dann dauert es oft tatsächlich eine Stunde bis es mir gelungen ist den Trotzisten anzuziehen und mich mit ihm auf den Weg zum Kindergarten zu machen.
    Zwischen 8 und 8:30 sitze ich dann an meinem Schreibtisch. Und dann wird es schon schwierig. Da ich ein sog. Scanner bin, jemand, der sich für tausend Themen interessiert, laufe ich hier schon Gefahr meinen Fokus zu verlieren und mich in Recherchen von Hölzchen auf Stöckchen von meiner eigentlichen Arbeit als Künstlerin und Autorin wegzubewegen.
    Eigentlich würde ich dann erstmal eine halbe Stunde schreiben, dann malen bis mittags.
    Habe mich jetzt bei Focus@will registriert und bin gespannt ob mir das hilft – bis ich „Miracle Morning“ gelesen habe ^.^
    VG
    Sonja

    • Thomas 22. September 2016 at 14:52 - Reply

      Hallo Sonja!

      Super, ich drück dir die Daumen.

      lG Thomas

  9. Andreas 22. September 2016 at 19:27 - Reply

    Hallo Thomas,

    ein echtes Ritual gibt es nicht wirklich aber der folgende Ablauf ist jeden Tag ziemlich gleich. Danach bestimmt das Geschäft die weiteren Tätigkeiten:

    5:00 Aufstehen und ins Bad
    5:35 Haus verlassen und zum Bus oder im wenn es das Wetter erlaubt mit dem Fahrrad zum Bahnhof.
    Im Bus oder der S-Bahn ist dann Podcast hören angesagt.
    6:15 am Bahnhof angekommen und weiter zu Fuss ins Büro (15 Min.) – auch da höre ich Podcasts.
    6:30 Im Büro angekommen – zuerst einen Kaffee aus der Küche holen und dann meine Eat the Frog Aufgabe erledigen.

    LG Andreas

    • Thomas 23. September 2016 at 07:16 - Reply

      Hallo Andreas!

      Cool 🙂

      lG Thomas

  10. Martin 22. September 2016 at 22:07 - Reply

    Hey Thomas,

    an einem normalen Morgen von Montag bis Freitag weckt mich mein Fitbit 4:50. Zeitgleich geht der Wecker meines Handys, welches so in meinem Zimmer platziert ist, dass ich gezwungen bin aufzustehen. Da ich nun einmal wach bin meditiere ich mit 7minds, danach geht es an mein 5 Minuten Journal (meistens brauche ich dafür aber länger)
    Gegen viertel 6 setze ich meinen täglichen Engpass an meinem Personal Kanban Board fest.
    Anschließend arbeite ich entweder etwas fürs Studium aus oder ein Buch, welches ich gerade lese. Gegen viertel/halb 7 trinke ich einen halben Liter kaltes Wasser mit frisch gepresster Zitrone und einen Bulletproof Coffee – da ich intermittierendes Fasten betreibe.
    Anschließend bereite ich mir meine Brote vor, die ich als erstes nach meiner Fastenperiode esse.
    Danach geht es entweder ins Gym (Di,Do) oder unter die kalte Dusche (Mo,Mi,Fr).
    Nach dem ganzen fertigmachen, mache ich das erste mal am Tag mein Internet an und lade mir meine Podcasts runter.
    Bevor ich auf Arbeit gehe mache ich noch mein Bett.
    Anschließend geht es meist 7:50 auf den Arbeitsweg, der ca. 30 min lang ist, währenddessen höre ich entweder Podcasts oder Hörbücher.
    Da ich variabel bin wann ich auf Arbeit sein will habe ich weniger einen minutiös geplanten Ablauf sondern eine genaue Reihenfolge meiner Abläufe.
    Wenn ich auf Arbeit ankomme habe ich bereits einiges geschafft und bin guter Laune, während meine Arbeitskollegen mich immer nur fragend anschauen wie ich nur so früh aufstehen kann *grins*
    Außerdem tracke ich die Zeiten meiner Tätigkeiten mit der App Hours.

    Viele Grüße Martin

    • Thomas 23. September 2016 at 07:15 - Reply

      Hallo Martin!

      Da kann ich nur WOW sagen 😉

      lG Thomas

  11. Julia 23. September 2016 at 15:37 - Reply

    Hallo Thomas,

    danke für den Buchtipp.

    Momentan sieht mein Morgenso aus
    5:55 Wecker klingelt es kommen die Nachrichten im Radio
    – 6:30 versuche ich meine steifen Gelenke funktionsfähig zu bekommen, insbesondere meine rechte Hand soweit, dass ich ins Bad kann. Ich hoffe, dass das bald wieder besser wird und ich diesen Schritt sparen kann
    -6:45 Bad, anziehen, schminken
    -7:00 Tee kochen, Frühstückstisch fertig decken (Geschirr decke ich schon am Abend), kurze Runde durchs Haus evtl. Geschirrspülmaschine ausräumen, Wäsche ran stellen)
    -7:25 frühstücken, dabei lesen, mich mit meinem Mann unterhalten privat Mails checken
    Dann geht es zu Fuß los zum Bahnhof ca. 1 km und unterwegs ho ich Podcasts

    • Thomas 23. September 2016 at 15:47 - Reply

      Hallo Julia!

      Cool danke.

      lG Thomas

  12. André Huber 23. September 2016 at 20:38 - Reply

    Hallo Thomas,

    mein Morgen ist für mich weder ein Ritual noch sonst besonders spektakulär. Im Grunde nur ein am Morgen aufstehen.

    Meine Handlungen sehen in etwa so aus:

    – Meistens nach dem Weckerläuten aufstehen
    – Das Badezimmer besuchen und Körperhygiene durchführen
    – Danach suche ich die Küche auf und mache mir das Frühstück (mal gesund, mal weniger gesund)
    – Dann melde ich mich über mein Firmentelefon für den Dienst an
    – Dann gehts los in die Arbeit

    So sieht es aus wenn ich zwischen 3:00 Uhr und 4:00 Uhr am Morgen aufstehe.

    Das ist allerdings nicht immer so, da ich unregelmässig arbeite.

    Die Grundstruktur bleibt in etwa gleich allerdings mit dem großen Unterschied das ich mit Frau und Kinder zusammen Frühstücke.

    Bin schon gespannt auf den Miracle Morning 😉

    LG André

    • Thomas 24. September 2016 at 07:43 - Reply

      Hallo André!

      Danke für deinen Beitrag 🙂

      lGThomas

  13. Johannes Sailer 24. September 2016 at 13:45 - Reply

    Servus Thomas,

    hier mein Morgenritual.
    5:00 Wecker – rein in die Sportkleidung
    Ein Glas Wasser trinken
    5 min in der frischen Luft laufen um munter zu werden
    20 min Eigenkörpergewicht Training
    Grünen Smoothie machen und obv auch trinken 😉
    Kalt Duschen und Zähne putzen
    Meditieren mit Headspace
    Zusammen mit Freundin frühstücken
    Wasser, Obst und Nüsse fürs Arbeiten bereitstellen
    Gratitude List schreiben
    Todolist anpassen und sortieren
    Arbeiten

    LG Johannes

    • Thomas 25. September 2016 at 08:43 - Reply

      Hallo Johannes!

      Cooles Ritual 😉

      lG Thomas

  14. Viktória Götz 25. September 2016 at 13:20 - Reply

    Hallo Thomas
    mein Morgen sieht richtig durchgeknallt aus. Als erstes werde ich meistens von meinen Katzen um ca. 5.00 Uhr geweckt und die lassen auch nicht nach. der erste Weg führt in die Küche; Katzen füttern und dann die Schulbrote für die Kinder fertig machen.
    Dann bleibt noch etwas Zeit für die Hausarbeit, es sei denn, ich habe schlecht geschlafen.
    6.00 Uhr ist dann Kinder wecken angesagt und es geht weiter mit der Hausarbeit, die Wäsche macht sich schließlich nicht von allein. Manchmal kann ich auch schon meine Tagesaufgaben erledigen.
    6.40 Uhr Die Kinder gehen zum Schulbus
    7.30 kann ich mich dann noch auf meine Arbeit vorbereiten.
    15 Minuten hab ich dann für mich (Kaffee meist schon kalt 🙁 und etwas essen)
    7.45 Uhr geht es dann in die erste Schicht, Nachmittag folgt die Zweite.
    LG Viki

    • Thomas 25. September 2016 at 13:27 - Reply

      Hallo Viki!

      Cool, danke fürs mitmachen 😉

      lG Thomas

  15. Thomas Götz 25. September 2016 at 13:26 - Reply

    Moin Thomas,

    Mein „Morgen“ ist noch mitten in der Nacht.
    0:30 Klingelt der Wecker und die anderen Beiden kommen im Minutentakt nach
    Es dauert auch noch 15 Minuten, bis ich mich endlich aus dem Bett schälen kann.
    0.45 dann ins Bad und
    0.50 gibt es Kaffee und Frühstück (Mach ich Abends schon zurecht)
    1.00 gehts zum Auto und ab zur die Bäckerei, nicht um Brötchen zu kaufen, die mach ich da selbst.

    LG Thomas

    • Thomas 25. September 2016 at 13:28 - Reply

      Moin Thomas!

      Oh wow ist hart. Respekt!

      lG Thomas

  16. Andreas Heinzl 26. September 2016 at 13:38 - Reply

    Hallo Thomas,

    meine Morgenzeiten habe ich auch dank dir noch ein wenig optimiert.
    5.15 Aufstehen und wach werden
    5.30 bis 6.30 Training im Fitnesskeller (Rudern, Radfahren, Laufband, Klimmzugstange, Kettlebell, usw.)
    6.30 bis 7.00 Körperhygiene
    7.00 bis 7.30 Fahrt zur Arbeit mit einem Podcast von dir oder von Lars bosbach, Ivan Blatter, Claudia Kauscheder und den üblichen Verdächtigen
    7.30 Arbeiten. Hier freue ich mich schon auf deinen Kurs wie du Evernote mit Todoist verbindest.

    LG aus Rosenheim
    Andreas

    • Thomas 26. September 2016 at 15:51 - Reply

      Hallo Andreas!

      Cooles Morgenritual 🙂

      lG Thomas

  17. Christoph 28. September 2016 at 17:04 - Reply

    Hallo Thomas,

    mein Morgenritual sieht wie folgt aus:
    0625 Wecker läutet, ohne Snooze direkt aus dem Bett
    0630-0640 entspanntes Frühstück (mit bereits vorbereiter Müslimischung, Milch und Kaffee), manchmal auch mit Pocket App um die gespeicherten Feed-Artikel zu lesen, je nach Lust und Laune
    0640-0650 Anziehen & Körperhygiene
    0700-0720 flottes Gehen zur S-Bahn Station (1. Schritt zum Ziel 10000 Schritte/Tag), dabei Podcast hören (deiner, Ivan Blatter, c’t uplink oder Georg Jocham)
    0720-0800 Fahrt mit S-Bahn zur Arbeit inkl. erneut mind. 10min Wegstrecke zu Fuß (ebenfalls mit Podcasts im Ohr)
    0800- Arbeiten (Eat the frog, Tagesplanung, 1MTD mit Outlook/Trello)

  18. valerie tettinek 29. September 2016 at 10:09 - Reply

    Hi Thomas,
    I virtually met Nina couple of weeks ago and now it is nice meeting you online too:-) Can’t wait to listen to your webinar series and tonight I will take a virtual walk thru your blog. Self-Management/Time Management perhaps for many of us a big struggle…including for me!
    My current morning routine, which definitely is worth being improved to become a AA (amazingly awesome) and successful entrepreneur emcompass:
    06:00 am: Alarm, hitting the snooze (Red Card!)
    06:15 am Meditation
    06:45 am Oil pulling (Öl ziehen:-)
    07:00 am Exercising
    08:00 am Bathroom
    08:30 am Breakfast
    09:00 am Therapy
    10:30am Begin auf my working day

    „Either you run the day or the day runs you‘ (Jim Rohn)…I would like to learn to better manage my time and run my day instead of allow the day to run me…in the future. My friend shared the Miracle Morning Video with me a couple of days ago and I would be tremendously grateful to win this book…I would like to become a PRO when it comes to efficiency, to play in the Champions League of Time Management and that book could certainly benefit me lots…Thank you

    PS. I can explain you what pulling oil means…it comes from an old indian tradition…it means to remove the toxins we did accumulate during the night and it lessens the batteries in our mouth, and reduce bleeding and infections in our mouth, including eliminating parodontosis:-)

  19. Claudia Herbst 2. Oktober 2016 at 09:24 - Reply

    Mein Morgenritual ist sehr verbesserungswürdig…
    06.30 aufstehen, Kinder wecken Morgenhygiene, Kniebeugen beim Zähne putzen und daneben ständig Kinder motivieren….Oder antreiben
    07.00 Frühstück und Pausenbrot für die Kinder herrichten, selbst nen Kaffee trinken nebenzu und weiterhin die Kinder motivieren, damit wir alle um
    07.20 aus dem Haus kommen, den kleinen bring ich dann in den Kindergarten und ich fahre zum arbeiten, dort bin ich dann gg 08.00 und lege dann los

    • Thomas 2. Oktober 2016 at 09:58 - Reply

      Hallo Claudia!

      Na vielleicht hilft dir ja das Buch. 😉

      lG Thomas

  20. Katharina Lettich 2. Oktober 2016 at 11:16 - Reply

    Hey Thomas,
    da kann man schon blass werden, so viele konsequente Rituale und Strategien …
    Ich bin gerade eher minimalistisch freiberuflich Selbständig, was sich aber ändern muss (das Geld liegt auf der Straße, aufsammeln muss man es aber schon selber :):
    6:30 klingelt der Wecker, 6:45 stehe ich mit meiner Tochter auf (14J), um sie zu unterstützen und da zu sein, falls sie mich braucht. In ganz guten Zeiten, aber selten schaffe ich dabei 30 Min Yoga, manchmal gehe ich auch schon in dieser Zeit ins Bad, je nachdem, was ansteht. Dabei (=meint, dass ich Wasser aufsetze, ins Bad gehe, wieder zurück und Tee mache, also chaotisch ohne feste Reihenfolge) mache ich Frühstück, räume in der Küche auf, bespreche mit meiner Tochter, wie der Rest des Tages abläuft.
    7:20/7:30 geht sie zur Schule und ich ins Bad.
    Mit einem Kaffee gehe ich dann an den Computer, um noch Schreibarbeiten zu erledigen, oder Telefonate zu führen. Oft passiert mir dabei, dass ich im Internet hängen bleibe, mir immer mehr Infos über Zeitoptimierung suche (weil ich das suche, was wirklich zu mir passt) und mich damit vertrödele. Meinen ersten Termin habe ich meist um 10, da ich aber zeitlich dort nicht so festgelegt bin, kommt es durchaus vor, dass ich erst um 10.30 Uhr da bin. Die Zeit vor dem Aufbrechen wird meist stressig, mir fällt dann auch immer besonders auf, was ich alle nicht geschafft habe (Yoga).
    Es kommt mehr Arbeit auf mich zu, auf die ich mich auch freue, aber mein Zeitmanagement könnte wirklich besser sein.
    Danke!

    Viele Grüe von Katharina

  21. Josef Strobel 2. Oktober 2016 at 11:21 - Reply

    Hallo Thomas,äuft

    nachfolgend schildere ich wie üblicherweise der Freitag bei mir abläuft: Aufstehen gegen 6.30 Uhr ohne Wecker. Sofort Kaffee ausetzen und ins Bad gehen. Dann Frühstück in aller Ruhe ohne Nebentätigkeiten. Dann ein Stock höher ins Büro gehen und e-mails checken und auch sofort beantworten. Dann Fahrrad rausholen und auf den Markt fahren und dort frische Produkte einkaufen und die Rückfahrt geniessen – bei jedem Wetter. Neuerdings jetzt mit Fahrradanhänger – geht noch besser und ich kann die Nachahmung nur jedem empfehlen. Gruss von Josef Strobel aus Gernsbach

    • Thomas 2. Oktober 2016 at 11:26 - Reply

      Hallo Josef!

      Cool, danke fürs Mitmachen.

      lG Thomas

  22. Philipp Tessin 2. Oktober 2016 at 16:17 - Reply

    Hallo Thomas,

    produktiv im Sinne Produktivität außerhalb der Familie sieht mein Morgenritual in der Woche nicht aus.
    Ich stehe um 6.30 Uhr auf, koche Kaffee, wecke die Kleine (die Große steht alleine auf).
    Dann mache Ich Frühstück für alle und schmeiß die Kurze endgültig aus dem Bett ;-).
    Bis dann alle wach und angezogen sind und auch gefrühstückt haben ist es 07.30 Uhr und dann bringe die Jüngste in den Kiga.
    Im Prinzip ist mein Morgenritual, dass ich morgens Zeit für meine Familie haben. Als Führungskraft komme ich häufig spät nach Hause oder muss auch mal über Nacht zu Terminen weg bleiben. Da genieße ich den Morgen mit den Kindern.
    Anders am Wochenende. Als ambitionierter Läufer lege ich abends schon mein Sportzeug raus und gehe morgens früh und lange laufen. Da klingelt der Wecker auch schonmal um 5.00 Uhr, damit ich in der Marathon- oder Ultravorbereitung auch auf meine langen Läufe komme.
    In diesem Sinne,
    besten Gruß
    Philipp

  23. Albrecht 16. Oktober 2016 at 15:10 - Reply

    Hallo Thomas,

    ich bin leider überhaupt kein Frühaufsteher. Ich überliste mich mit einer Weck-App, die sich nur abstellt, wenn ich im Bad einen Strichcode scanne. Dann kommt in fester Reihenfolge Wasser trinken, Morgengymnastik (so lange es die Temperaturen zulassen noch auf dem Balkon), Aufgabenliste erstellen, Meditieren. Zwischendurch je eines der Kinder wecken, Zimmer lüften. Wenn es gut läuft schaffen wir ein gemeinsames Frühstück. Zum Glück kann ich anschließend mit dem Fahrrad zur Arbeit radeln (hab dabei oft Deinen Podcast auf den Ohren). Von allen versuchten Varianten ist dies die am wenigsten schlechte, wirklich zufrieden bin ich nicht, aber vielleicht hilft mir da der Miracle Morning weiter…

    Herzliche Grüße
    Albrecht

    • Thomas 17. Oktober 2016 at 07:23 - Reply

      Hallo Albrecht!

      Das Gewinnspiel ist leider schon vorüber, aber diese App finde ich ja sehr genial.

      Verrätst du mir wie sie heißt?

      lG Thomas

      • Albrecht 17. Oktober 2016 at 09:54 - Reply

        Hallo Thomas,

        ich nutze Android, die Weck-App dort nennt sich „Morning Routine“. Sie schickt mich ins Bad, um den Weckton zu stoppen, und startet dann die App „Fabulous“, die mich durch meine Morgenroutine hindurch führt und mir so die Entscheidungen abnimmt, zu denen ich als Morgenmuffel zu der Uhrzeit noch nicht fähig bin 😉

        Herzliche Grüße
        Albrecht

        • Thomas 17. Oktober 2016 at 12:32 - Reply

          Hallo Albrecht!

          Super, muss ich mir ansehen.

          Vielen Dank.

          lG Thomas

  24. Kristina 31. Dezember 2016 at 20:16 - Reply

    Hallo Thomas,

    Anfang des Jahres habe ich auch das Buch von Hal gelesen (auch auf englisch). Das Buch hat auch mich weiter gebracht. Aus dem Morgenmuffel bin ich ein Morgenmensch geworden.

    Es fällt mir viel leichter, morgens aufzustehen und meine Aufgaben zu erledigen.

    Ich kann jedem The Miracle Morning empfehlen, der gerne seinen Tagesablauf ändern bzw. verbessern möchte.

    Mein Tag fängt um kurz vor 5 an, und bis ich um 6:30 zur Arbeit fahre, habe ich viel erledigt. So kann ich abends mich entspannen und Zeit für meine Familie haben.

    Ich wünsche dir einen guten Rutsch und ein erfolgreiches und gesundes neue Jahr!!!

    Lieben Gruß

    Kristina

    • Thomas 1. Januar 2017 at 09:39 - Reply

      Hallo Kristina!

      Ja so ähnlich geht es mir auch. Vielen Dank für dein Feedback.

      Auch dir ein erfolgreiches und gesundes 2017 🙂

      Liebe Grüße aus Wien,
      Thomas

Leave A Comment