High Performance, aber mit Maß und Ziel

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter

High Performance wird in unserer heutigen Gesellschaft immer wichtiger. Aber immer nur „high Performance“ geht logischerweise auch nicht. Was ist nun aber das richtige Maß? Ich habe mich mit jemanden unterhalten der es wissen muss: High Performance Coach Florian Klein. Florian plaudert über Tugenden, Routinen, Tools, endschleunigen und vieles mehr.


Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!

Täglich einen neuen Selbstmanagement-Tipp findest du in meinem Alexa Flash Briefing!


Links

Monatsplaner (inkl. Checkliste)

Hol dir jetzt meinen Monatsplaner (inkl. Produktivitäts-Checkliste) in dein Postfach. Kostenlos und unverbindlich!

Transkript

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast. #00:25:50-3#

Hallo und herzlich willkommen zu dieser Podcastfolge. Mein Name ist Thomas Mangold, und ich freue mich sehr, dass du diese Woche wieder mit dabei bist. Heute habe ich ein Interview mit dem High Performance Coach Florian Klein für dich. Wer High Performance, also ganz viel Leistung bringen will, der muss auf einige wichtige Punkte achten. Und darüber spreche ich mit Florian. Es geht um die drei wichtigsten Tugenden, die ein High Performer haben sollte, Wir sprechen darüber, wie man Energie zurückgewinnt, wenn einem alles über den Kopf wächst und welche Tools und Routinen empfehlenswert sind. Außerdem erklärt Florian, wie man sich am besten entschleunigt. Florian wird uns durch eine zweiminütige Mediation führen. Bitte nicht mitmachen, wenn ihr gerade im Auto sitzt, denn das könnte gefährlich werden.  #00:01:41-0#

Thomas: Hallo Florian, es freut mich, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast. Ich habe dich im Intro bereits vorgestellt, aber erzähl uns doch bitte selbst, wer du bist und was du machst.  #00:01:54-1#

Florian: Danke, dass ich dabei sein darf, Thomas. Es freut mich sehr. Ich bin Florian Klein, lebe in Wien und mache seit über zehn Jahren Training und Coaching im Bereich Sport und Leistungsoptimierung. Als selbständiger High Performance Coach helfe ich Menschen, mehr Leistung zu generieren und sich selbst zu optimieren. Ich habe mich auf die mentale Stärke spezialisiert, denn die macht den größten Teil des Erfolgs aus, sowohl im Sport als auch im Business. #00:02:54-0#

Thomas: Das bedeutet, mehr PS auf die Straße zu bringen. „High Performance“ ist ein Schlagwort, das in letzter Zeit immer mehr in den Mittelpunkt gerückt ist. Was sind deiner Meinung nach die drei wichtigsten Tugenden, die ein High Performer haben muss?  #00:03:20-0#

Florian: Du hast recht, „High Performance“ wird immer wichtiger. Alles wird immer schneller, und die Menschen müssen ständig erreichbar sein. Von manchen Unternehmen höre ich, dass es bei ihnen keinen Stress gibt, aber das stimmt nicht. Sie wollen es nur nicht wahrhaben. Deshalb muss man bei der Mentalität des Unternehmens ansetzen. Meiner Meinung nach geht es bei der ersten Tugend darum, dass man alles mit Liebe und Hingabe machen soll, denn nur dann kann man gute Qualität bringen.  #00:04:27-3#

Die zweite Tugend ist die Mäßigung und die Dankbarkeit für das, was ich habe. Das heißt nicht, dass ich mich nicht verbessern könnte. Aber wenn ich keine Selbstzufriedenheit in mir habe, dann bin ich in einem ständigen Kampf, und es fällt mir schwer, meine Ziele zu erreichen. Es hat sich das Mindset eingebürgert, dass man nur mit harter Arbeit etwas erreicht. Aber es kann auch anders sein. Ich glaube, dass viele, die nach harter Arbeit streben, vom Leben als Antwort eben diese harte Arbeit bekommen. Und die dritte wichtige Tugend, das ist die Geduld. #00:06:01-9#

Thomas: Gerade die Geduld scheint in der heutigen Gesellschaft verloren gegangen zu sein. Man kann alles auf Knopfdruck erledigen. Siehst du das ähnlich? #00:06:13-1#

Florian: Wir sind überladen mit Informationen und wollen alles sofort und immer schneller haben. Ich glaube, dass wir gerade den Höhepunkt erreicht haben. Länger können wir nicht so weitermachen, sonst explodieren wir.  #00:06:40-2#

Thomas: Und deswegen sprechen wir heute darüber! Viele Menschen haben Probleme damit, ihre Energien zu managen. Alles ist ihnen zu viel, und sie fürchten sich vor einem Burn-out oder vor anderen Erkrankungen. Wie bekommt jemand, dem alles zu viel ist, seine Energie zurück?  #00:07:11-6#

Florian: Ich glaube, dass die Energie nicht weggehen kann. Das ist das Erste, über das wir uns bewusstwerden müssen. Wir müssen uns die Energie nicht zurückholen, denn sie ist bereits in uns. Wir müssen sie lediglich finden und aktivieren. Man sieht es einem Menschen an, wenn es ihm schlecht geht. Seine Physionomie verändert sich. Der Körper sackt zusammen, er „verliert die Krone auf dem Haupt“. Das Kinn geht nach unten, und der Blick senkt sich.  #00:08:34-9#

Daran gilt es, als erstes zu arbeiten. Ich kann meine Körperhaltung und meine Atmung verändern. Eine Veränderung der Haltung bewirkt eine veränderte Betrachtungsweise der anstehenden Probleme. Das gilt auch für den Gesichtsausdruck. Mit einem Lächeln auf den Lippen fällt es schwer, negativ zu denken. Genauso ist es mit der Atmung. Emotionaler Stress bewirkt Kurzatmigkeit. Dann hilft es, sich diesen Zustand bewusst zu machen, ihn anzunehmen und daraufhin Haltung und Atmung zu verändern. Man hält kurz inne und beginnt, sich von seinen negativen Gefühlen zu entkoppeln. Dann fällt es einem leicht, das Problem an der Wurzel zu packen. #00:09:51-9#

Thomas: Der genaue Blick schärft das Bewusstsein.  #00:09:58-3#

Florian: Genau. Und gerade dein Thema, das Zeitmanagement, ist ein gutes Beispiel für ein solches Dilemma.  #00:10:00-9#

Thomas: Gehen wir ein tiefer in die Praxis hinein. Welche Performance Tools oder Routinen kannst du uns empfehlen? #00:10:11-4#

Florian: Beim dreimonatigen Coaching erarbeiten wir verschiedene Performance Tools, die auf die jeweilige Person individuell zugeschnitten sind. Es hat sich gezeigt, dass die meisten Menschen auf die gleichen Methoden ansprechen. Besonders gut funktionieren Affirmationen. Eine dieser Methoden nennt sich „Performance Glass“. Klebe dir einen Zettel mit einer Affirmation auf die Unterseite eines Glases, aus dem du regelmäßig trinkst, und zwar so, dass du die Worte lesen kannst, wenn du von oben hineinschaust. Bei jedem Griff nach dem Glas wirst du automatisch an deine Vision oder den Wunsch, den du aufgeschrieben hast, erinnert.  #00:11:57-2#

Weitere Werkzeuge sind ein ansprechendes Hintergrundbild auf dem Laptop und auf dem Handy sowie der Klingelton deines Telefons. Ein freundlicher Klingelton oder ein Lied, mit dem man schöne Momente verbindet, versetzt uns in eine gute Stimmung. Wenn ein schwieriges Gespräch mit einem angenehmen Ton eingeläutet wird, dann geht man positiv gestimmt in diese Konversation hinein. Sowohl das Hintergrundbild als auch der Klingelton lassen sich je nach Stimmung schnell und leicht verändern.  #00:13:19-4#

Des Weiteren empfehle ich, Post-its zu nutzen. Sie sollten dort platziert werden, wo du ungestört Zeit verbringst, zum Beispiel im Bad. Post-its im Stillen Örtchen können ein echter Game Changer sein. Das Gleiche gilt für den Kühlschrank oder Türen. Ein weiterer Tipp sind schöne Düfte, die dich inspirieren. Je nach Gefühlslage haben wir das Bedürfnis nach einem anderen Duft. Viele von uns nutzen Parfum, aber keiner setzt es psychologisch sinnvoll ein. Du kannst dich beispielsweise auf einen romantischen Abend einstimmen, indem du ein Parfum benutzt, das dich an James Bond erinnert. Schaue dir einen James Bond Film an und rieche an dem Parfum. Wenn du den Duft beim nächsten Rendezvous aufträgst, dann bringst du es automatisch mit der Person James Bond in Verbindung und denkst dich in die Person hinein. Im besten Fall wirkst du selbst wie James Bond.

Das sind wirksame Performance Tools, die sich einfach anwenden lassen.

#00:15:05-1#

Thomas: Ein Tipp auch von mir: Anstatt Post-its, die nicht lange kleben bleiben, gibt es Tafelfolien-Sticker. Als Kaffee-Junkie habe ich diese Sticker auf der Kaffeemaschine kleben.  #00:15:21-8#

Florian: Die Sticker sollten dort angebracht sein, wo du kurz innehältst und aus dem Alltag herausgerissen wirst. Jeder kennt solche Situationen, in denen man kurz abschaltet.  #00:15:37-8#

Thomas: Vielen Dank, das waren super Tipps. Der Sticker auf dem Boden des Trinkglases, diese Methode werde ich sofort ausprobieren. Viele Menschen drehen sich im Hamsterrad und suchen nach einem Weg, um herauszukommen. Wie schaffen sie es, zu entschleunigen? Wie kommt man aus der Zwickmühle heraus, immer mehr und mehr erledigen zu müssen? #00:16:18-8#

Florian: Am wichtigsten ist es, erst gar nicht in diese Beschleunigungsfalle hineinzugeraten. Aber es gibt auch Wege, um wieder hinauszufinden. Zuerst müssen wir lernen, mit unseren Informationen anders umzugehen. Oft denken wir, uns würde etwas fehlen. „Du brauchst mehr“, sagt uns eine innere Stimme, „mehr Geld, mehr Macht, mehr Liebe“. Diese Bedürfnisse halten uns im Tempowahn gefangen. Aber eines ist klar: „mehr“ ist nicht immer besser.  #00:17:32-2#

Wenn ich erkenne, dass der Wunsch nach Konsum durch Werbung und durch die Sozialen Medien ausgelöst wird, fällt es mir leicht, mich davon zu distanzieren. Versuche, das Handy einen Tag in der Woche oder wenigstens einige Stunden lang beiseite zu legen. Dieser Verzicht fällt uns schwer, denn unser Gehirn hat sich daran gewöhnt, Informationen aus dem Netz zu sammeln und sie in Wünsche umzuformulieren. Wir nehmen keine natürlichen Abfolgen mehr wahr. 100 Likes auf Facebooks lösen einen höheren Serotoninrausch in uns Gehirn aus als ein Sonnenuntergang.  #00:18:49-5#

Thomas: Ich habe eine Idee, Florian, kannst du uns kurz durch eine Zwei-Minuten-Meditation führen? Alle, die im Auto unterwegs sind oder die sich in einer Situation befinden, bei der sie sich konzentrieren müssen, sollten natürlich nicht mitmachen. Alle anderen, die gerade Zeit und Muße haben, sich zu entschleunigen, sind herzlich eingeladen, an der Kurzmeditation teilzunehmen.  #00:19:31-0#

Florian: Ja, eine spontane Meditation ist eine coole Idee.  #00:20:05-6#

Thomas: Perfekt. Starte durch!  #00:20:05-2#

Florian: Atme tief und entspannt durch. Stell dich nun gedanklich neben dich und betrachte dich von oben. Schau aus einer Meta-Ebene auf dich selbst herab. Bleibe drei, vier Atemzüge in dieser Position. Bewerte nicht, was du gerade machst. Du musst nichts, du willst nichts und du sollst nichts. Betrachte dich, wie du wirklich bist.  Jetzt überlege dir drei Eigenschaften. Was fällt dir spontan ein? Nimm diese drei Worte, die dir in den Sinn kommen, und lass sie einige Minuten in deinem Kopf herumwandern.  #00:22:42-2#

Achte darauf, welches Gefühl sich entwickelt, wenn du diese Worte aufsagst. Ist es Dankbarkeit, Liebe, Zufriedenheit, Glück? Fühlt es sich gut an? In welchem Teil deines Körpers befindet sich das Gefühl? Versuche, das Gefühl mit jedem Atemzug in deinem Körper ein Stück nach oben wandern zu lassen. Es soll in jede Zelle deines Körpers ausstrahlen und schließlich in deinem Gehirn ankommen. Öffne die Augen. Verbinde das Gefühl mit den drei Worten, und spreche diese Worte laut aus. Komm jetzt langsam zurück.

Das war eine kurze Hypnose für dein Unterbewusstsein, die dir hilft, positive Gedanken in den Tag zu bringen.  #00:25:27-6#

Thomas: Vielen Dank, Florian, für deinen Input und für die Meditation. Wenn unsere Zuhörerinnen und Zuhörer mehr über dich erfahren möchten, wo im Netz können Sie dich finden? #00:26:04-6#

Florian: Man findet mich auf Instagram über „High Performance Coach“ sowie auf meiner Webseite florianklein.at. #00:26:18-6#

Thomas: Diese Information werden wir in den Show Notes verlinken. Wir sind am Ende des Podcasts angekommen, und die letzten Worte gehören immer meinem Gast. Möchtest du der Community eine kurze Message mitgeben? Danke für deinen coolen Input und bis bald. #00:26:37-5#

Florian: Danke, Thomas, dass ich dabei sein durfte, und danke an alle Zuhörerinnen und Zuhörer. Über ein persönliches Kennenlernen würde ich mich freuen, denn jeder einzelne von euch ist wichtig. Seid euch selbst genug, das ist der halbe Weg. Ich wünsche euch einen schönen Tag. Bis bald.  #00:27:28-5#

Auch ich bedanke mich fürs Zuhören und wünsche dir noch einen schönen Tag. Die ganzen Links packe ich wie immer in die Show Notes. Machs gut und genieße deinen Tag.  #00:27:47-2#

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.  #00:28:03-8#

Hallo & herzlich willkommen

Thomas Mangold, Autor, Podcaster, Keynote-Speaker

Frisch aus dem Blogger-Ofen

Bleib am laufenden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Schon gesehen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden