Jahres-Reflexion

In Riesenschritten rauschen wir dem Jahreswechsel entgegen, nur noch Weihnachten und dann steht das neue Jahr schon vor der Tür. Vielleicht findest du zwischen den Feiertagen und dem neuen Jahr ein wenig Zeit, um das vergangene Jahr zu reflektieren bzw. um dich für das kommende Jahr startklar zu machen.

Bei dieser Reflexion sehe ich mir an, was im vergangenen Jahr alles passiert ist und was ich aus diesen Ereignissen für das kommende Jahr lernen kann. In den kommenden 5 Leseminuten erfährst du, wie ich dabei vorgehe, welche Fragen zum vergangenen Jahr ich mir stelle und wie ich mich damit auf die Ziele des kommenden Jahres einstimme.


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!


Die Jahres-Reflexion

Vorbereitungsphase

Bevor ich mit der tatsächlichen Reflexion beginne, gilt es zunächst einmal, ein paar Vorbereitungen zu erledigen.

Entschleunigen und zur Ruhe kommen

Hört sich für dich vielleicht etwas eigenartig an, ist aber ein extrem wichtiger Schritt. Denn Reflexion ist nur sinnvoll, wenn du die nötige Ruhe dazu hast. Entweder ordentlich oder gar nicht, sollte das Motto lauten.

Ich persönlich ziehe mich 2-3 Tage in ein Thermen-Hotel zurück und versuche mich so gut es geht von der Außenwelt abzukapseln. Den ersten Tag nutze ich lediglich zum Entschleunigen, also stehen Dampfbad, Sauna, Massage und Erholung pur auf dem Programm. Erst am zweiten Tag starte ich dann mit der Reflexion des vergangenen Jahres.

Ablenkungen abschalten

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass du alle Ablenkungen so gut es nur geht ausschaltest. Ich nutze zur Reflexion also lediglich einen Block und Stifte. Technik würde mich nur unnötig ablenken und daher bleibt sie ausgeschaltet.

Außerdem ziehe ich mich ganz alleine zurück, denn nur so kann ich mich zu 100 % auf mich selbst fokussieren. Selbstverständlich ist auch das Smartphone aus und sonstige Störungen werden ebenfalls schon im Vorfeld vermieden.

5 Frage-Gruppen für meine persönliche Reflexion

Ich habe mir 5 Frage-Gruppen zusammengestellt, anhand derer ich das vergangene Jahr reflektiere. Diese Gruppen helfen mir, den richtigen Fokus auf das momentane Thema zu finden.

Ziel-Fragen

Hier geht es, wie die Überschrift schon vermuten lässt, um die Ziele des vergangenen Jahres. Die einfache Frage dazu lautet:

  • Habe ich meine Ziele, die ich mir zu Beginn des vergangenen Jahres gesteckt habe, erreicht?
    Voraussetzung zur Beantwortung dieser Frage ist natürlich, dass du dir für das vergangene Jahr Ziele gesteckt hast. Falls ja, hast du diese Ziele erreicht oder nicht? Und falls du sie nicht erreicht hast, was ist der Grund dafür?
    Diese Frage zu beantworten ist nicht immer einfach, denn du musst wirklich offen und ehrlich zu dir selbst sein. Ausreden zu suchen wird dir für deine Zukunft keinerlei Hilfestellung sein. Was hat es auch für einen Sinn, sich selbst zu belügen, bringt ja nichts.
    Also sei schonungslos ehrlich zu dir selbst, auch wenn es weh tut.
  • Welche Rückschlüsse ziehe ich für das kommende Jahr daraus?
    Diese Frage ist natürlich umso wichtiger, wenn du deine Ziele nicht erreicht hast. Dann solltest du hinterfragen, was du anders machen musst, als du es bisher getan hast. Was musst du verbessern? Welche alten Gewohnheiten musst du loslassen und welche neuen musst du dir aneignen? Welche Dinge musst du möglicherweise erst lernen?

Gratis Checkliste "Optimale Tagesplanung"

Trage dich einfach in meinen kostenlosen Newsletter ein, wenn du regelmäßig spannende Tipps zum Thema Zeit- und Selbstmanagement, sowie interessante Angebote von mir erhalten willst! Zusätzlich erhältst du die Checkliste und einige weitere spannende Bonis!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Negativ-Fragen

Jetzt kommen wir zu den negativen Dingen, die dir im vergangenen Jahr so passiert sind. Keine angenehme Sache, muss aber auch sein.

  • Was ist mir im vergangenen Jahr Negatives passiert?
    Welchen Einfluss hatte ich auf diese Dinge? Falls es einen persönlichen Anteil daran gab, was muss ich tun, damit mir solche Dinge in Zukunft nicht mehr passieren?
  • Welche Fehler habe ich im vergangenen Jahr gemacht?
    Was muss ich tun, damit mir diese in Zukunft nicht mehr passieren?
  • Welcher Abschied ist mir im vergangenen Jahr besonders schwergefallen?
    Habe ich diesen Abschied schon verarbeitet, oder braucht es noch etwas, um mich endgültig verabschieden zu können?
  • Welche der Gelegenheiten, die sich im vergangenen Jahr aufgetan haben, habe ich versäumt?
    Welchen Einfluss hatte ich darauf? Was muss ich tun, damit mir solche Dinge in Zukunft nicht mehr passieren?

Positiv-Fragen

Jetzt kommen wir zu den schönen Dingen des vergangenen Jahres, also zu jenen Dingen, an die du dich gerne zurückerinnerst.

  • Was ist mir im vergangenen Jahr Positives passiert?
    Welchen Einfluss hatte ich darauf? Was muss ich tun, damit mir diese Dinge in Zukunft wieder passieren?
  • Welches Ereignis hat das vergangene Jahr besonders bereichert?
    Gibt es Dinge, die ich als besonders wertvoll erachte?
  • Was war mein schönstes Erlebnis?
  • Welches Ereignis des vergangenen Jahres möchte ich auf gar keinen Fall missen?
  • Welche der Gelegenheiten, die sich im vergangenen Jahr ergeben haben, habe ich beim Schopfe gepackt?
    Welchen Einfluss hatte ich darauf? Was muss ich tun, damit mir solche Dinge in Zukunft wieder passieren?

Zeit-Fragen

Nun kommen wir zum Faktor Zeit und wir beleuchten, wie du mit deiner Zeit im vergangenen Jahr umgegangen bist.

  • Welche Aufgabe(n) hat mich im vergangenen Jahr besonders viel Zeit gekostet (ohne die entsprechenden Ergebnisse zu bringen)?
    Warum war das so? Wie kann ich verhindern, dass mir Ähnliches im kommenden Jahr wieder passiert?
  • Welche Verpflichtung(en) hat mich im vergangenen Jahr besonders viel Zeit gekostet?
    Warum? Kann ich diese Verpflichtung(en) irgendwie loswerden? Falls ja, wie?

Umfeld-Fragen

Zu guter Letzt sehen wir uns dein Umfeld noch ein weniger genauer an, denn möglicherweise gibt es auch hier Dinge aufzuarbeiten.

  • Welche Person(en) hat mir im vergangenen Jahr besonders geholfen?
  • Welche Person(en) stand mir und meinen Zielen im vergangenen Jahr im Weg?
  • Welche 5 Personen haben meine Erfolge im vergangenen Jahr besonders beeinflusst?
  • Welchen Person(en) habe ich im vergangenen Jahr besonders viel zu verdanken? Habe ich diesen Personen das mitgeteilt und mich bedankt?
  • Wem konnte ich im vergangenen Jahr besonders helfen? Was war das für ein Gefühl?

Fazit für dein Selbstmanagement

Eine Frage ist möglicherweise noch offengeblieben, nämlich wie dir die Beantwortung dieser Fragen denn weiterhilft. Nun, das ist ganz einfach:

  • Die Antworten helfen dir, im nächsten Jahr den Fokus auf die richtigen, die wichtigen Dinge zu legen.
  • Fehler, die im vergangenen Jahr passiert sind, werden dir nicht mehr so leicht passieren.
  • Es ist die perfekte Vorbereitung für die Ausarbeitung der Jahresziele des kommenden Jahres.

Wenn du noch weitere Fragen oder Anregungen zu diesem Thema hast, kannst du mir gerne einen Kommentar hinterlassen. Außerdem würde mich interessieren, wie du deine Selbstreflexion am Jahresende gestaltest, falls du überhaupt eine machst. Welche Fragen stellst du dir?

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar von dir!

Genieße deinen Tag!

Liebe Grüße,

Thomas

P.S.: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und in meinem Newsletter.

P.P.S.: Folge mir auf Facebook, Google+, oder Twitter um noch mehr Selbstmanagement-Tipps und -Tricks zu erhalten.

Bildquelle: crescendo / dollarphotoshop.com

2017-08-24T15:23:11+00:009 Comments

9 Comments

  1. Ellen 20. Dezember 2015 at 09:01 - Reply

    Sehr schön und hilfreich
    um das Jahr 2015 sein zu lassen mit allen Wegen, die uns nach vorne gebracht haben und auch mit den Wegen, die wir gegangen sind- vielleicht den einen oder anderen Weg schon jahrelang gegangen sind
    und jetzt merken wir es war eine Sackgasse (es geht nicht weiter),
    eine Einbahnstraße (total falsche Richtung genommen)
    oder ein Umweg (sinnvoll für die Erfahrung oder Zeitverschwendung)
    Stehenbleiben, zurückschauen, überlegen: wie mache ich es jetzt weiter forwärts zu kommen welchen Weg wähle ich um ans Ziel zu kommen.

    Danke, Thomas

    • Thomas 20. Dezember 2015 at 09:15 - Reply

      Sehr gerne. Viel Erfolg dabei 😉
      lG Thomas

  2. Daniele 20. Dezember 2015 at 16:06 - Reply

    Puh… viele Fragen, auf die ich oft keine Antwort habe.
    Nicht, dass ich das Jahr einfach nur „erlebt“ habe, statt wirklich anzugehen.
    Aber mir fällt es schwer, einige Punkte wesentlich niederzuschreiben und daraus einen Plan für das neue Jahr zu erarbeiten.

    Das Jahr 2016 wird sicher nicht wie das Jahr 2015 werden, daher ist es sicherlich schwierig.

    Aber ein Versuch ist es wert, auf jeden Fall!!
    Ich merke aber, dass die anfangs festgesetzten Ziele in Vergessenheit geraten sind.
    Und ich merke auch, dass die Ziele nicht in Stein gemeißelt sind und, dass ich allzu kritisch bin mit meiner Reflexion.
    Ich habe viel erreicht. Doch es besteht die Gefahr, dass ich das zu negativ sehe und mich damit verurteile.

  3. Thomas 20. Dezember 2015 at 18:24 - Reply

    Hallo Daniele!

    Wichtig ist nur, dass du versuchst aus der Vergangenheit die richtigen Rückschlüsse für die Zukunft zu bekommen.

    Nicht mehr und nicht weniger. Ob es tatsächlich die richtigen waren, siehst du dann im kommenden Jahr.

    lG Thomas

    • Daniele 28. Dezember 2015 at 17:18 - Reply

      Deswegen will ich das ja auch so angehen.
      2015 war wirklich ein erfolgreiches Jahr gewesen.
      Ich darf das nicht kleiner sehen, als es ist.
      Eine großartige Leistung.

  4. Martin feigenwinter 22. Dezember 2015 at 14:35 - Reply

    Hallo Thomas

    Das sind super Fragen.

    Bei der Zeitfrage musste ich schmunzeln. Mein Blog war der „Zeitfresser“ Nummer 1. Am Anfang braucht es jedoch immer Investment. Vor allem wenn du etwas Neues lernen musst.

    Lese immer wieder mit Freude deine Blogartikel.

    Frohe Festtage und einen guten Start ins 2016!

    Nutze dein Möglichkeiten!

    Lieber Gruss

    Martin

    • Thomas 23. Dezember 2015 at 16:54 - Reply

      Hallo Martin!

      Ja da hast du sicher recht, aber wenn der Benefit in Zukunft passt, dann ist das sicher okay.

      Auch ich lese deinen Blog sehr gerne.

      Auch dir ein frohes Fest und einen guten Rutsch.

      lG Thomas

  5. Torsten Pretzsch 24. Dezember 2015 at 09:51 - Reply

    Hallo Thomas,

    auch bei mir hat sich mitlerweile ein RItual der Reflexionstage entwickelt. Anfang Janura fahre ich wieder in ein nette Hotel und stelle mir ein paar Fragen und gehe u.a. folgende Dinge durch…
    – Berufliche Reflexion
    – Durchsicht des Reviews vom Vorjahr
    – Fragenkatalog (sind aktuell 16 Fragen) beantworten
    – private Reflexion
    – Durchsicht des Reviews vom Vorjahr
    – Fragenkatalog (sind aktuell 15 Fragen) beantworten
    – Vergleich mit dem Vorjahr und Schlüsse ziehen
    – Jahresfinanz-Review
    – Jahresfinanzplanung
    – Durchsicht der Ideen (Notizbuch im Evernote)
    – Jahresplanung
    persönliche Werte nach deiner Selbstmanagementformel bestimmen

    So läuft grob meine Jahresplanung inkl. Review statt.
    Genauer habe ich es auf meinem Blog beschrieben:
    http://www.ausdauerblog.de/wie-du-eine-jahresplanung-effektiv-durchfuehrst/

    Viele Grüße & schöne Weihnachten
    Torsten

    • Thomas 24. Dezember 2015 at 09:56 - Reply

      Hallo Torsten!

      Sehr cool, danke für deine Sicht auf die Dinge.

      Auch dir schöne Feiertage.

      lG THomas

Leave A Comment