Klarheit, Fokus, Erfolg – ein Interview mit Dennis Michaelsen

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter

Dennis ist Steuerfachwirt, Motivations-und Erfolgstrainer, Certified Innermetrix Consultant™ sowie der FOKUS-Experte. Er ist der richtige Ansprechpartner, wenn es darum geht Klarheit über seine eigene Persönlichkeit zu bekommen, Klarheit über die Ziele und das Potential zu erlangen und diese systematisch im Einklang mit den eigenen Werten und Bedürfnissen in die Umsetzung zu bringen.

So gelingt es effizient und glücklich zu leben. Bereits seit 10 Jahren beschäftigt er sich mit den Themen Persönlichkeitsentwicklung, Motivation, Kommunikation / Profiling / Menschenkenntnis sowie mentaler & emotionaler Stärke. Als zertifizierter Coach und Autor hat er es sich zur Mission gemacht, Menschen in die Kraft zu bringen und das eigene Potential zu entfalten. Seine Mitmenschen für ein selbstbestimmtes, gesundes, erfolgreiches und glückliches Leben zu inspirieren!


Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!

Täglich einen neuen Selbstmanagement-Tipp findest du in meinem Alexa Flash Briefing!


Links dieser Podcast-Folge:

Transkript dieser Podcast-Folge:

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.  #00:00:17-8#

Ich freue mich sehr, dass Braineffect auch diese Podcastfolge wieder sponsert. Braineffect – die Brand für Performance Food. Mit „Focus Now“ hat das Unternehmen ein neues Produkt auf den Markt gebracht, das dir dabei hilft, deine Pläne endlich mit dem nötigen Fokus in die Tat umzusetzen. Es enthält wichtige Inhaltsstoffe wie Vitamin B5 und B12. Das bekämpft deine Müdigkeit und gibt dir die nötige Energie zurück. Ich verwende Focus Now selbst, und zwar immer dann, wenn ich merke, dass meine Konzentration nachlässt. Dann nehme ich ein Glas kaltes Wasser, löse das Pulver auf und genieße den leckeren Apfelgeschmack. Und zurück geht es an den Schreibtisch! #00:01:02-4#

Wenn du Focus Now jetzt ausprobieren willst, dann schau auf brain-effect.com vorbei und spare mit dem Code THOMAS20 20 Prozent auf Focus Now sowie auf alle weiteren Einzelprodukte im Shop von Braineffect. Den Link findest du auch in der Beschreibung dieses Podcasts. Vielen Dank an Braineffect für die Unterstützung. Und weiter gehts mit der Show.  #00:01:34-9#

Hallo und ein herzliches Willkommen zu dieser Podcastfolge. Mein Name ist Thomas Mangold, und ich freue mich sehr, dass du mir auch diese Woche wieder dein Ohr leihst. Heute gibt es ein Interview mit Dennis Michaelsen. Dennis ist Steuerfachwirt, Motivations- und Erfolgstrainer sowie Certified Innermetrix Consultant und der Fokus-Experte am Markt. Gemeinsam sprechen wir über viele spannende Dinge. Dieses Interview hätte gerne eine Stunde oder mehr dauern können, aber wir haben Dennis Aussagen kompakt für dich zusammengefasst. Wir haben über seine Botschaft gesprochen, über sein „Wieso“ und darüber, wie es zum Namen „Fokus“ gekommen ist. Wir sprechen darüber, wie das Fokussieren am besten funktioniert, über Entspannungstechniken und darüber, welche Tools und Programme Dennis nutzt. Es geht außerdem um Veränderung und um die Gründe, warum es vielen Menschen schwerfällt, sich zu verändern. Vorhang auf für Dennis Michaelsen! #00:02:52-3#

Thomas: Hallo Dennis, es freut mich sehr, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast. Sei doch so lieb und stell dich meinen Hörerinnen und Hörern kurz vor. Wer bist du, und was machst du? Außerdem interessiert uns, wie du zu deiner Berufung gekommen bist.  #00:03:05-6#

Dennis: Hallo Thomas, vielen Dank für deine Einladung. Ich freue mich mega, dass ich heute bei dir sein darf. Gerne beantworte ich deine Fragen. Mein Name ist Dennis Michaelsen, und ich komme aus Flensburg. Die Deutschen wissen, dass das der Ort ist, wo man Punkte bekommt, wenn man beim Autofahren einen Fehler macht.  #00:03:26-2#

Thomas: Das wissen die Österreicher auch, wenn sie in Deutschland zu schnell gefahren sind! #00:03:31-4#

Dennis: Ich bin im Bereich Motivationscoaching mit dem Schwerpunkt mentale und emotionale Stärke unterwegs. Wie bin ich dazu gekommen? Als Jugendlicher habe ich Handball gespielt, und zum sportlichen Aspekt kam nach und nach der mentale Bereich hinzu. Ich liebe das Thema Selbstverwirklichung. Es begeistert mich. Es motiviert mich, Menschen dabei zu unterstützen, in Kraft zu kommen. Und vor allem freue ich mich, wenn sie erkennen, wie sie selbst es schaffen können, ihr eigenes Leistungspotenzial zu entfalten. Ich denke, das beschreibt mich in der Kurzform ziemlich gut.  #00:04:20-3#

Thomas: Das denke ich auch. Was ist deine Botschaft? Was möchtest du erreichen? Auch ich gehe mit einer Botschaft raus und möchte gewisse Dinge erreichen. Was ist das bei dir? #00:04:32-4#

Dennis: Mein Claim ist, „Fokus – es ist dein Leben“. Damit möchte ich erreichen, dass wir erkennen, was uns wichtig ist. Was treibt mich an? Was ist meine Motivation, was ist meine Leidenschaft? Was sind meine Werte, und was sind meine Talente? Wenn wir das erkennen, dann ist es für uns fast schon spielerisch einfach, Bestleistungen zu erbringen. Das kann sowohl im sportlichen als auch im privaten oder beruflichen Bereich sein. Das Ganze mache ich mit dem Ziel, im Einklang mit unserer individuellen Persönlichkeit gesund, glücklich und erfolgreich zu leben.  #00:05:11-2#

Thomas: Super. Was ist dein persönliches „Wieso“, und was ist dein größter Antrieb, das zu tun?  #00:05:21-1#

Dennis: Das ist eine spannende Frage, und dazu möchte ich gerne eine kurze Story erzählen. Ich bin jetzt dreißig Jahre alt. Mit vierzehn habe ich mir ein Buch gekauft, in dem es um mentale Stärke ging. Schon damals habe ich mich gefragt, wie es Spitzensportler schaffen, Top-Leistungen zu erbringen. Nach und nach habe ich entdeckt, dass mich diese Persönlichkeitsentwicklung interessiert. Ich wollte lernen, wie ich das Optimum aus mir selbst herausholen kann. Jetzt als Innermetrix Consultant heißt das auf den Punkt gebracht, dass ich mit meinen Kunden Leistungspotenzialanalysen erstellen kann. Und logischerweise mache ich das auch für mich selbst, und deswegen weiß ich inzwischen, was meine Motivatoren sind und vor allem, welche meine natürlichen Talente sind.  #00:06:16-9#

Das hat mir die Augen geöffnet. Und obwohl ich schon seit über zehn Jahren in der Persönlichkeitsentwicklung drin bin, entwickle ich mich immer weiter. Und das ist das Gute an der Sache, und das möchte ich den Zuhörern gerne mitgeben. Diese Entwicklung bedingt ein tägliches Training. Das ist genau wie beim Sport, du musst immer dranbleiben. Mein größter Antrieb ist es zum einen, mich selbst zu verwirklichen, und zum anderen, das Bestmögliche aus mir herauszuholen, und das in Zusammenarbeit mit meinen Mitmenschen. Mithilfe meiner Fähigkeiten und Möglichkeiten helfe ich anderen Menschen dabei, ihr eigenes Ding durchzuziehen. Sie sollen erkennen, wie es sich anfühlt, der eigene Herr beziehungsweise die eigene Frau zu sein.  #00:07:16-9#

Der Wissensdurst ist es, der mich antreibt. Wie kann ich Dinge optimieren, wie kann ich Konzepte erschaffen? Mich interessiert der Sport, die Kommunikation und die Körpersprache, und dabei verfolge ich einen ganzheitlichen Ansatz.  #00:07:41-7#

Thomas: Der ganzheitliche Ansatz ist cool, aber das Wort „Fokus“ ist bei dir ein ganz zentraler Punkt. Wie bist du auf den Namen gekommen?  #00:07:55-0#

Dennis: Dazu gibt es auch zwei Storys. Ich bin Steuerfachwirt und habe mit meinem Bruder und meiner jetzigen Freundin zusammengearbeitet. Wir hatten damals die Möglichkeit zu einem internen Chat, wo man sich austauschen konnte. Manchmal sind die Gespräche langatmig geworden, und daraus ist der Spruch entstanden, „und jetzt mal wieder Fokus!“ Wir erinnerten uns mit diesem Satz daran, wieder an das Wesentliche zu denken und den Fokus auf die Arbeit zu legen. Erst im Nachhinein ist mir klargeworden, dass dies der Auslöser war. #00:08:53-2#

Vor einigen Jahren im Urlaub in Griechenland konnte ich nachts nicht schlafen, weil ich sehr unglücklich war. Ich habe schließlich erkannt, dass ich in meinem Leben noch etwas verändern und verbessern muss. Mir war klar, dass es an mir selbst liegt, wie ich mit meinen Gedanken umgehe und was ich täglich umsetze. Dadurch ist mir der Begriff „Fokus“ noch präsenter geworden. Fokussiere dich und bring auf den Punkt, was du wirklich willst, denn dann kannst du alles erreichen.  #00:09:57-3#

Danach habe ich verstanden, dass man sich einen Stop setzen muss, wenn man merkt, dass man von der eigentlichen Arbeit abschweift, zum Beispiel, wenn man beginnt, auf Instagram oder Facebook zu surfen. Man konzentriert sich wieder auf den Fokus. Und so hat es sich bei mir eingebrannt. Später habe ich das Konzept bei meinen Kunden angewandt und schließlich Seminare daraus entwickelt. Das wurde sehr gut angenommen. Ein Kunde sagte mir sogar, dass er sich das Wort „Fokus“ als Tattoo stechen lassen würde!  #00:10:32-6#

Fokus, es ist dein Leben, komm, du machst es für dich! Und so ist das Thema Fokus entstanden. #00:10:40-9#

Thomas: Die Geschichten dahinter, die sind immer sehr spannend und interessant. Wir leben im Technikzeitalter von Facebook und Instagram, und du hast bereits erwähnt, dass sich dadurch viele Ablenkungen auftun. Wie schaffst du es, dich abzuschotten, um mit vollem Fokus zu arbeiten? Hast du eine spezielle Strategie? #00:11:03-2#

Dennis: Ich habe einen Umsetzungsplaner, in den ich meine täglichen und monatlichen Ziele eintrage. Das heißt, dass ich mir zunächst bewusst mache, was ich will und was mein konkretes Ziel ist. Wenn ich merke, dass ich mich ablenken lasse, dann wende ich die folgenden beiden Strategien an. Ich schalte mein Handy auf lautlos oder schalte es komplett aus, so dass ich nicht in Versuchung komme, nachzuschauen, wenn eine Nachricht ankommt. Die zweite Strategie ist das Setzen von Zeitblöcken. Ich nutze eine Sanduhr, um meine Fokuszeit zu definieren. So lange, wie der Sand durch das Glas rinnt, nehme ich mir Zeit für eine bestimmte Aufgabe. Das hilft mir dabei, Störquellen zu erkennen, und aus dieser Erkenntnis heraus entwickle ich entsprechende Gegenstrategien.  #00:12:09-2#

Am Vormittag und auch am späten Abend habe ich meiste kreative Energie und den größten Fokus für meine Aufgaben. Das Handy ist, wie gesagt, meine größte Ablenkung, und deswegen schalte ich es in den Flugmodus, wenn ich nicht gestört werden möchte.  #00:12:36-6#

Thomas: Zur mentalen Stärke gehört auch die Entspannung. Es existiert ein Wechselspiel zwischen der Anspannung, dem Fokus und der Entspannung. Nutzt du Entspannungstechniken, und machst du spezielle Übungen? #00:12:59-8#

Dennis: Das ist eines meiner großen Entwicklungsfelder. Vom Typ her bin ich eher der Leistungstreiber, und deswegen schreibe ich mir auch die Auszeiten in den Kalender. Da steht dann „Me-Time“ oder „Fokuszeit für mich“, und das bedeutet, Dennis, du darfst dich entspannen! Das ist mein Tipp für die Zuhörinnen und Zuhörer, die das Gefühl haben, sie müssten alle Aufgaben ohne Pausen durchziehen. Nein, das muss nicht sein. Sport ist für mich eine sehr gute Möglichkeit, um Stress abzubauen. Ich mache regelmäßig Yoga und Dehnungsübungen, gerade, wenn ich viel gesessen habe. Ich beschäftige mich auch mit Progressiver Muskelentspannung und mache regelmäßig abends meine Übungen. Das sind die wichtigsten Entspannungstechniken, die ich nutze. #00:14:10-4#

Außerdem hilft mir das Reden sehr gut. Ich bin ein sehr kommunikativer Mensch und unterhalte mich gerne. Ich erzähle, was ich gerade mache und was mich beschäftigt. Dieser Austausch mit anderen baut meinen Stress ab. Wir dürfen herausfinden, wie wir strukturiert sind, und das ist bei jedem anders. Was für mich funktioniert, das muss nicht unbedingt für dich funktionieren.  #00:14:44-2#

Thomas: Das sehe ich genauso, es gibt keine One-Size-fits-all-Problemlösung, sondern man muss herausfinden, was für einen selbst das Beste ist.  #00:14:56-9#

Dennis: In Deutschland gibt es in der Gesellschaft häufig Konditionierungen, was man zu tun und zu lassen hat. Wenn man 25 Jahre alt ist, dann wird erwartet, dass man heiratet, ein Haus baut und Kinder in die Welt setzt. Mit diesen Konventionen hatten meine Ex-Freundin und ich damals zu kämpfen. Das hat mich sehr genervt, weil ich das nicht wollte. Ich wollte mich zuerst auf mein Leben konzentrieren. Ich kam deshalb in eine rebellische Trotzphase und habe dagegengehalten. Und so hat sich das Thema Fokus für mich bestärkt, weil ich herausfinden wollte, was ich wirklich will. Es ist sehr wichtig, sich zu fragen, ob die Ziele, die ich erreichen will, wirklich meine eigenen Ziele sind oder die von anderen. Dadurch ist der Fokus ein fester Bestandteil meines Lebens geworden.  #00:16:10-5#

Thomas: Nutzt du auch die Technik als unterstützende Maßnahme? Gibt es Tools, Apps oder Programme, die du für dein Selbstmanagement nutzt und die dir helfen, deinen Fokus zu stärken?  #00:16:35-8#

Dennis: Ich bin ein Fan davon, die eigenen Ziele handschriftlich festzuhalten. Meinen Umsetzungsplan habe ich bereits erwähnt. Das ist ein Tool, in das ich alles hineinschreibe, was mir wichtig ist. Früher hatte ich verschiedene Bücher. Ich hatte einen Tagesplan, ein Erfolgsjournal und eine Ideensammlung. Heute nutze ich nur noch ein einziges Buch, in dem ich alles notiere, was ich gerne umsetzen möchte. Kürzlich habe ich eine richtig gute Podcastfolge gehört, von einem gewissen Thomas Mangold! #00:17:12-0#

Thomas: (Lacht) #00:17:15-2#

Dennis: (Lacht) Den kann ich sehr empfehlen! In deinem Podcast bin ich auf Evernote gestoßen, und das nutze ich seit Kurzem. Evernote ist sehr praktisch, denn du kannst damit verschiedene Notizbücher und Bereiche anlegen. Ich bin ein Fan von Struktur und Ordnung und fühle mich gestresst, wenn es ein Durcheinander gibt. Banale Dinge wie eine Einkaufsliste beruhigen mich, und auch solche Aufgaben organisiere ich mit Evernote.  Tägliche und kurzfristige Sachen stehen in meinem handschriftlichen Umsetzungsplaner, und die langfristigen, größeren Aufgaben organisiere ich mit Evernote. Meine Termine organisiere ich mit Outlook.  #00:18:20-1#

Thomas: Sprechen wir noch ein bisschen über das spannende Thema Umsetzung. Warum glaubst du, dass sich Menschen mit Veränderungen schwertun? Ich kenne viele Leute, die coole Ideen haben, aber sie kommen nicht voran. Woran liegt das? Und wie motivierst du dich selbst, deine Projekte anzugehen? An deinem Instagram Channel und auf deiner Webseite sieht man, dass du unheimlich motiviert an deine Aufgaben herangehst. #00:19:10-9#

Dennis: Mit den Gründen, warum es für manche Menschen eine Herausforderung ist, Projekte umzusetzen, habe ich mich intensiv beschäftigt. Der Hauptgrund ist, dass viele von Natur aus mit dem Status quo zufrieden sind. Für sie ist es okay, wie es gerade ist. Das ist bei ungefähr bei der Hälfte der Menschen der Fall, und diese Erkenntnis war für mich überraschend. Denn das bedeutet, dass die Hälfte der Menschen nicht wirklich etwas verändern wollen. Sie haben Ideen, wie sie etwas verbessern können, aber sie sind zufrieden mit dem, was sie haben. Aber diese Menschen gehören nicht zu meiner Zielgruppe.   #00:20:11-9#

Dann gibt es die Leistungstreiber, die ganz viel wollen. Sie sind ungeduldig und gehen manchmal sehr forsch an ihre Aufgaben heran. Zu diesen Menschen gehöre auch ich manchmal. Warum setzen sie ihre Projekte trotzdem nicht konsequent um? Oft sind es Blockaden oder Ängste, vor allem die Angst, zu versagen. Vor acht Jahren habe ich mir vorgenommen, einen Marathon zu laufen. Dafür musste ich jedoch etwas tun. Das war anstrengend und nicht immer schön, denn man muss bei Wind und Wetter los. Aber das sind die Momente, wo einen das Leben fragt, ob man es wirklich will. Ich hatte Angst, zu scheitern, denn es hätte sein können, dass ich mich blamiere, weil ich nach fünfundzwanzig Kilometern nicht mehr weiterlaufen kann und aufgeben muss.  #00:21:28-7#

Das gilt auch für den großen Bereich der Selbständigkeit. Du musst viele Dinge können und fachlich gut drauf sein. Du musst Marketing und Verkauf lernen und alles, was dazugehört. Auch da kann die Angst zum Hindernis werden, die Angst, nicht gut genug zu sein. Das ist sehr häufig ein Thema. Oder man will perfekt sein und traut sich nicht mit halben Sachen an den Start. Das geht sofort an das eigene Selbstwertgefühl. Viele haben außerdem Angst vor finanzieller Unsicherheit.  #00:22:08-5#

Ein anderes großes Thema ist die Angst vor dem Verlust sozialer Anerkennung. „Warum gibst du einen sicheren Job auf und gehst blauäugig in die Selbständigkeit?“ Diese Frage musste ich mir sehr oft anhören. Menschen haben auch Angst davor, sichtbar zu werden. Sie scheuen sich davor, das erste Video oder den ersten Podcast hochzuladen. Menschen haben Angst davor, für ihr Thema zu stehen. Man sagt, sie haben tendenziell mehr Angst davor, vor einer Menschenmasse zu sprechen als vor dem eigenen Tod. Das sollte man einfach ein bisschen lockerer sehen.  #00:23:20-1#

Es gibt viele Gründe, die uns davon abhalten, in die Umsetzung zu kommen. Und diese Gründe sollten wir herausfinden, denn sie gehören zu unserem Leben. Dieser Frage gehe ich auch in meinem Coaching nach. Ich fasse nochmals zusammen: Die wesentlichen Gründe sind die Angst, die eigene Sicherheit zu verlieren, finanzielle Verluste einzufahren, die Angst, zu scheitern und die Sorge vor negativem Feedback.  #00:23:48-3#

Bei Sportlern ist mir außerdem aufgefallen, dass sie häufig Angst vor dem Erfolg haben. Das ist ein interessantes Phänomen, über das man sich als Laie wundert. Wahrscheinlich liegt es daran, dass man plötzlich im Mittelpunkt steht, wenn man Sieger ist. Ich erinnere mich an eine Handball-Saison, als THW Kiel sehr erfolgreich war. Während eines Spiels hat der Verein circa fünfzig Minuten lang nur mittelmäßig gespielt, während der Gegner bereits am Limit war. Der THW Kiel hat einfach gespielt, wie ein Kind. Sie waren im Flow und haben das Spiel einfach laufen lassen. Dann ist Folgendes passiert. Nach der fünfzigsten Minute kam langsam der Kopf durch, der sagt, „hey, wir führen mit zwei Punkten, wir werden gleich gewinnen“. Und auf einmal wurden sie schlechter. Das war wahrscheinlich der Angst vor dem Erfolg.  #00:25:03-6#

Demnach gibt es verschiedene Gründe, warum wir Schwierigkeiten mit Veränderung und Umsetzung haben. Auf den Punkt gebracht sind es meist Ängste oder Blockaden, die es gilt, herauszufinden und zu eliminieren.  #00:25:16-7#

Thomas: Das sind gute Gründe, die dafürsprechen, einen Coach aufzusuchen. Wann ist für dich der Zeitpunkt gekommen, an dem man sich Hilfe suchen sollte. Und welche Gründe sprechen dafür, sich an einen Coach zu wenden? #00:25:38-3#

Dennis: Zunächst sollte jeder wissen: Du bist nicht allein. Die Probleme, die ich habe, die Probleme, die Thomas hat, die könntest auch du haben. Auf Social Media wird sehr wenig über Probleme gesprochen. Und wenn man in erster Linie nur über Positives berichtet, dann könnte man annehmen, dass bei den anderen alles glatt läuft. Aber das ist nicht der Fall. Es ist wichtig zu wissen, dass man nicht alleine ist.  #00:26:16-6#

Wenn du erfolgreicher werden willst und es wirklich ernst meinst, in welchem Lebensbereich auch immer, dann ist es oft so, dass du an einem bestimmten Punkt alleine nicht mehr weiterkommst. Viele, die es allein versuchen, zahlen Lehrgeld oder einen anderen hohen Preis wie etwa die Gesundheit. Dieser psychosomatische Zusammenhang interessiert mich auch sehr, weil ich damals selbst davon betroffen war. Ich habe mich gefragt, warum ausgerechnet mir diese Dinge passieren und ob es vielleicht etwas Gutes daran gibt. Das ist der richtige Zeitpunkt, um einen Coach aufzusuchen. Man hat ein Ziel, und man weiß in etwa, wie man dorthin gelangt, aber es fehlt jemand, der einem genau sagt, wie das funktioniert.  #00:27:15-0#

Angenommen, ich bin Dennis in Flensburg und will Thomas in Wien besuchen, aber ich habe keinen Plan, wie ich dorthin komme. Also würde ich einen Coach um Hilfe bitten. Ich bin als Edutainer für ein Aida Schiff unterwegs. Wenn ein Kreuzfahrtschiff in einen Hafen einläuft, dann sehe ich dort immer zwei Lotsen, die dem großen Schiff dabei helfen, sich in den Hafen zu manövrieren. Und das ist vergleichbar mit meiner Aufgabe als Trainer und Coach. Du bist weiterhin der Kapitän deines Lebens, es ist deine Verantwortung, und du bestimmst die Route. Ich bin lediglich dein Lotse und zeige dir, wo du besser nicht hinfährst.  #00:28:12-5#

Der Coach hat den Vorteil, emotional nicht in die Probleme seines Klienten involviert zu sein. Er kann dir ganz entspannt von außen einen Spiegel vorhalten und sagen, das ist das, was du mir erzählt hast, und ich spiegle es wider. Deswegen ist ein Coaching sehr wertvoll, denn du sparst Zeit, Ärger und Geld. Am Ende des Tages gewinnst du das, was dir wichtig ist. Du fühlst dich gesund und vital und wirst dadurch glücklicher. Du hast eine höhere Lebensqualität, führst bessere Beziehungen zu anderen Menschen und auch zu dir selbst.  #00:29:08-8#

Das ist mein Ansatz, den Fokus auf den inneren Kern zu legen, auf das Zusammenspiel der verschiedenen Faktoren. Du erkennst, welcher Typ du bist, was deine Werte und Talente sind und welchen Glaubenssätzen zu folgst. Wo liegt aktuell dein Fokus? Liegt er eher auf dem Problem oder eher auf den Möglichkeiten? Welcher Umsetzungsstrategie folgst du, um deine Ziele zu erreichen?  #00:29:43-3#

Thomas: Das hast du sehr gut formuliert. Im Sportmentaltraining fällt mir auch auf, dass das Thema Geld eine große Rolle spielt. Dabei kann man sich viele Umwege ersparen und dadurch auch sehr viel Geld.  #00:30:04-2#

Dennis: Es ist spannend, dass du darüber berichtest. Ich komme aus der Finanzwelt und hatte früher viel mit Steuern zu tun. Viele fragen mich, wie ich von den Steuern zum Coaching gekommen bin. Der einzige Unterschied scheint zunächst zu sein, dass ich im Steuerrecht primär mit Aufgaben auf der Sachebene zu tun habe und im Coaching eher mit Menschen. Aber vom Konzept her ist es genau das Gleiche. Ob ich prüfe, wie der Mandant aufgestellt ist und welchen Steuersätzen er unterliegt oder ob ich herausfinde, welche Herausforderungen er im persönlichen Bereich zu meistern hat, das ist auf der strategischen Ebene genau das Gleiche. Eine meiner Stärken ist, dass ich Probleme schnell erkenne und daraus eine Zustandsanalyse erstellen kann.  #00:30:42-2#

Thomas: Es war sehr spannend, mit dir zu plaudern, und vielleicht können wir unser Gespräch in einigen Monaten noch einmal wiederholen und etwas tiefer in die Materie einsteigen. Erzähl uns bitte noch, wo man mehr über dich erfahren kann. Du hast einen YouTube- und einen Instagram-Kanal, eine Webseite, und du schreibst Bücher. Wo ist der zentrale Schaltkreis, wo man all das finden kann, wenn man mehr über dich erfahren möchte? #00:31:34-9#

Dennis: Auf meiner Webseite www.dennismichaelsen.com findest du alle Informationen über die Inhalte meines Coachings, die Bücher, den Podcast sowie sämtliche Referenzen. Wenn du hinter die Kulissen schauen möchtest, kannst du mich bei Instagram besuchen. Und natürlich lade ich auch Videos auf YouTube hoch.  #00:32:14-9#

Thomas: Vielen Dank, Dennis, für dieses Interview. Die letzten Worte dieses Podcasts gehören immer meinem Gast. Wenn du noch eine kurze Message raushauen möchtest, dann sehr gerne. Ich bin mir sicher, dass wir in Kontakt bleiben und uns noch einmal treffen werden. #00:32:31-4#

Dennis: Ich danke dir für deine Zeit. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, und ich hoffe, dass die Zuhörerinnen und Zuhörer aus unserem heutigen Gespräch viel mitnehmen können. Ich habe auch das Gefühl, dass wir uns noch stundenlang über diese Themen unterhalten könnten, und deswegen denke ich auch, dass wir das Interview gerne wiederholen können. In diesem Sinne herzlichen Dank, und bleibt fokussiert!  #00:32:59-7#

Nochmals vielen lieben Dank, Dennis, ich freue mich, dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast. Ich denke, da war wieder sehr viel Input dabei. Wenn dich das alles näher interessiert, dann wechsle jetzt in die Beschreibung zu diesem Podcast in den Show Notes. Dort findest du die Links zu Dennis Webseite, seinen Podcast und sein Buch.  #00:33:24-0#

Ich sage vielen Dank fürs Zuhören, machs gut und genieße deinen Tag.  #00:33:34-1#

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.  #00:33:52-4#

Dennis Michaelson

Hallo & herzlich willkommen

Thomas Mangold, Autor, Podcaster, Keynote-Speaker

Frisch aus dem Blogger-Ofen

Bleib am laufenden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Schon gesehen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden