Vita2018-07-09T16:22:22+00:00

Wie ich das Selbstmanagement für mich entdeckte

Fußball, Mädchen, Schule, Freunde: Mit 16 Jahren hat man eigentlich ganz andere Dinge im Kopf als Selbstmanagement. Das war bei mir zunächst nicht anders. Dann allerdings fiel mir durch Zufall das Buch „Der Minuten Manager“ von Kenneth H. Blanchard und Spencer Johnson in die Hände. Ich habe es innerhalb eines Tages verschlungen und mich sofort für die Materie begeistert – ein Initialerlebnis, das (im Nachhinein betrachtet) den Startschuss für meine heutige Tätigkeit als Autor, Trainer und Coach bedeutete.
Aber alles der Reihe nach: Wer schreibt hier eigentlich?

Thomas Mangold – Autor, Trainer und Coach für Selbstmanagement

Zunächst einmal zu den harten Fakten: Mein Name ist Thomas Mangold, Jahrgang 1975, ich lebe und arbeite in Wien. Nach meinem Studium war ich mehrere Jahre als Sozialpädagoge beim Jugendamt der Stadt Wien tätig. Dieser Hauptberuf beanspruchte mich bis zu 60 Stunden pro Woche; als Ausgleich zum Arbeitsalltag war ich als (diplomierter) Fußballtrainer tätig. Aus diesem zeitintensiven Hobby wurde bald mehr – denn über den Fußball bin ich auf die Themen Mentaltraining und Life-Kinetik gestoßen.

In diesen beiden Bereichen absolvierte ich Ausbildungen, die ich erfolgreich mit dem Diplom als Mentaltrainer und der Life-Kinetik-Trainerlizenz abschloss. Mein Ziel war es, mir einen Nebenberuf aufzubauen – denn in meinem Beruf als Sozialpädagoge liegt die Burn-Out-Rate ziemlich hoch. Dass ich diese Arbeit nicht bis zu meiner Pensionierung ausüben wollte wurde mir spätestens klar, als ein sehr lieber Kollege ins Burn-Out schlitterte.

All meine Aufgaben und Ziele beanspruchten eine Menge Zeit – rechnen wir einmal zusammen: 40-60 Stunden pro Woche hauptberuflich, 10-15 Stunden pro Woche für das Fußballtraining und ca. 10 Stunden pro Woche für das Mentaltraining und Life-Kinetik. Sehr schnell bin ich in der Überforderung gelandet, ich fühlte mich wie im Hamsterrad gefangen. Deshalb holte ich die Selbstmanagement-Bücher wieder hervor, die ich während meines Studium gelesen habe: Zeit, ein paar Optimierungsmaßnahmen zu setzen!

2015 war ich an einem kritischen Punkt angelangt: Ich konnte mich kaum noch orientieren, hatte nur noch Termine im Kopf und sah vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Eines Freitags kam ich völlig entkräftet zu Hause an und fasste den Entschluss, mein Leben zu ändern und meine Prioritäten neu zu ordnen.

Weil ich zum damaligen Zeitpunkt ziemlich hilflos war, setzte ich mich näher mit den Themen Selbstmanagement und Zeitmanagement auseinander. Ich las Bücher, besuchte Seminare und fand einige interessante Tools im Internet. Ich begann, mein eigenes Leben Schritt für Schritt besser zu organisieren, entwickelte klare Ziele und Visionen.

Daraus entstand zunächst dieser Blog, in dem ich über alle Tipps, Tricks und Strategien, die ich ausprobiert habe, berichte – über erfolgreiche, aber auch erfolglose Dinge. Über Fortschritte, aber auch über Rückschritte. Meine ersten Artikel hat lediglich mein engstes Umfeld gelesen; das Feedback war durchweg positiv. Mit der Zeit landeten immer mehr und mehr LeserInnen auf meinem Blog – das motivierte mich, mein erstes Buch zu schreiben.

Dieses erste Buch war ein Tutorial zu meinem Lieblingstool Evernote. Genau wie das Nachfolgewerk “Evernote – Mein Livemanagement-Tool” stürmte es die Bestseller-Listen. Etwa gleichzeitig erreichten mich die ersten Coaching-Anfragen – und so entwickelte ich ein Trainingsprogramm für meine Klienten, das Ansätze verschiedener Selbstmanagement-Methoden kombinierte.

Es folgten einige weitere Bücher und mein Podcast „Effizienter lernen – leben – arbeiten“, der heute mit über 2,5 Millionen Downloads zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Podcasts zählt. In der Folge nahmen die Coaching-Anfragen von Privatpersonen wie auch Firmen zu, sodass ich im Januar 2016 den Sprung in die Selbstständigkeit als Selbstmanagement-Experte wagte.

Aus meinem Trainingsprogramm entwickelten sich durch die hohe Nachfrage mehr und mehr Videokurse. Diese legte ich schließlich auf einer einzigen Plattform zusammen – so entstand die größte deutschsprachige Selbstmanagement-Lernplattform im Internet mit dem Namen SelbstmanagementRocks.

Ein großes Ziel in meinem Leben habe ich damit bereits erreicht: Ich helfe den Lesern meines Blogs und meiner Bücher, den Hörern meines Podcasts sowie den Teilnehmern meiner Video-Kurse, Coachings und Seminare dabei, ihr Leben effizienter und produktiver zu gestalten.

Außerdem halte ich leidenschaftlich gerne Keynote-Reden. Mit meinem Programm „8 Wege zu mehr Effizienz und Effektivität“ durfte ich bereits bei zahlreichen großen Firmenevents, Konferenzen und Veranstaltungen als Speaker auftreten. Das direkte Feedback des Publikums ist für mich eine großartige Motivation, meine Programme stetig weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Wie profitierst Du von meinen Erkenntnissen zum Selbstmanagement?

Am meisten habe ich aus meiner eigenen Geschichte gelernt: Ich habe in den letzten Jahren vermutlich tausende Dinge ausprobiert, und die meisten davon wieder verworfen. Einige davon waren aber wirklich hilfreich. Mit ihrer Hilfe habe ich meine Effektivität und Effizienz mehr als verdoppelt, vielleicht sogar verdreifacht. Ich schaffe wesentlich mehr Arbeitspensum als noch vor drei Jahren, habe aber trotzdem deutlich mehr Freizeit.

Außerdem habe ich in meinem Coaching und in meinem privaten Umfeld auch immer wieder festgestellt, dass im Grunde jeder vor dem gleichen Problemen steht wie ich früher: Mangelndes Selbstmanagement! Ich habe mittlerweile vielen meiner Klienten zu sportlichem Erfolg verholfen. Bei den meisten bestand der erste Schritt darin, ihr Selbstmanagement zu verbessern. Wie auch du das schaffst, zeige ich dir mit diesem Blog.

Hilfestellungen für bessere Selbstorganisation

Hier bekommst du alles, was du brauchst, um dein Zeit- und Selbstmanagement auf Vordermann zu bringen und endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu finden. Betrachte diese Seite einfach als Selbstbedienungsladen: Versuche umzusetzen, was dir gefällt, und verwirf einfach wieder, was dir nicht gefällt! Wichtig ist aber, dass du alles zunächst einmal ausprobierst, denn nur so kannst du feststellen, ob das jeweilige Tool oder die Vorgehensweise für dich geschaffen ist.

Ich sehe meinen Fortschritt im Selbstmanagement noch lange nicht als abgeschlossen an. Sicher verwendest auch du viele Tools und Praktiken, die dir helfen, beruflich und privat besser voranzukommen. Daher sehe ich diesem Blog als Austauschplattform: Ich vermittle hier Informationen und hoffe, im Gegenzug auch von dir welche zu bekommen.

Nutze dafür einfach die Kommentarfunktion unter den Artikeln oder die Kontaktfunktion. Auf alle Fälle freue ich mich auf einen regen Austausch.

Und jetzt viel Spaß beim Schmökern!