Das Pareto-Prinzip: Warum weniger mehr ist!

In diesem Video verrate ich dir die Macht hinter dem Pareto-Prinzip! Vermutlich hast du vom Pareto-Prinzip, oder der 80/20-Regel (wie das Pareto-Prinzip auch genannt wird) schon mal gehört. Wenn du meinen Blog oder meine Bücher liest auf jeden Fall! Trotzdem bekomme ich immer wieder Fragen dazu und daher möchte ich in diesem Video nun noch einmal ein wenig näher darauf eingehen.

Das Pareto-Prinzip

Vilfredo Pareto war ein italienischer Soziologe, der die Verteilung des Besitzes in Italien untersuchte. Bei dieser Untersuchung fand er 1897 heraus, dass 80% des Besitzes auf 20% der Bevölkerung verteilt war. Pareto forschte weiter und stellte schnell fest, dass diese Regel auf viele viele weitere Bereiche anwendbar ist.

Auch in deinem Leben! Ja richtig gehört auch bei dir. Du glaubst mir nicht? Gut dann beweise ich es dir:

  • 20% deiner Kleidung trägst du zu 80% der Zeit!
  • 80% deiner Telefon-Zeit gehen an 20% der Menschen die du binnen eines Jahres anrufst.
  • 20% jener Webseiten die du anrufst machen 80% des Datenvolumens aus

Noch ein paar weitere Beispiele aus dem Leben gefällig? Okay:

  • Im Einzelhandel wird 80% des Gewinns mit 20% der Waren gemacht.
  • Auf 20% der Straßen einer Stadt findet 80% des Verkehrs statt.
  • 80% der Anwender einer Software benutzt nur 20% der Funktionen

Du siehst also, das Pareto-Prinzip versteckt sich überall. Was hast du jetzt aber davon?

Ganz einfach: Übertragen auf unser Leben heißt das dann, dass 20% der eigenen Anstrengungen für 80% unseres persönlichen Erfolges verantwortlich wären.

Das bedeutet wiederum:

  1. Erkenne jene 20% deiner Tätigkeiten die dir den meisten Erfolg, bzw. den meisten Output bringen.
  2. Kümmere dich hauptsächlich und immer zuerst um jene 20% und lass die anderen 80% der Arbeit mal aussen vor.
  3. Erkenne welche Tätigkeiten gar nichts zu deinem Erfolg beitragen und eliminiere sie.

Im Grunde genommen sagt das Pareto-Prinzip also: Lass die unwichtigen Dinge weg und konzentriere dich auf jene Aufgaben die dir den Erfolg oder den Output bringen!

WENIGER IST ALSO MEHR!

Genieße deinen Tag!

Liebe Grüße,

Thomas

P.S.: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und 

in meinem Newsletter.

P.P.S.: Folge mir auf Facebook, Google+, oder Twitter um noch mehr Selbstmanagement-Tipps und -Tricks zu erhalten.

Ja, ich will den kostenlosen Newsletter mit Informationen und Angeboten von Thomas Mangold per Mail erhalten!

Selbstverständlich kannst du den Newsletter mit einem Klick wieder abbestellen!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

2017-09-29T11:05:53+00:005 Kommentare

5 Comments

  1. Jens Gantzel 7. April 2015 um 12:25 Uhr - Antworten

    Das Pareto-Prinzip in wenigen Zeilen gut erläutert und auf den Punkt gebracht. Besonders gefallen haben mir die treffenden Beispiele aus dem Alltag. Super!
    Ich hab’s gern reblogged auf https://wuenschenwollentun.wordpress.com/2015/04/07/linktip-das-pareto-prinzip-warum-weniger-mehr-ist-von-thomas-mangold/
    Auch wenn ich oft sehr hellhörig und skeptisch werde, wenn mir Klienten/Klientinnen erzählen, dass sie unbedingt ihre Abläufe besser steuern, dass sie sich gar unbedingt verändern müssten (hierzu: https://wuenschenwollentun.wordpress.com/2014/06/13/es-grunt-so-gelb-reifen-wie-die-paprika/ )…
    … es geht einfach enorm viel Energie drauf (und es entsteht viel Unzufriedenheit), weil wir Effizienz nicht beherrschen oder grundsätzlich ablehnen: nicht kennen, nicht können und nicht wollen.

    Neben dem Hinterfragen der Motivationen zur Optimierung ist eine gute, gesunde Selbststeuerung viel Wert.

    • Thomas 7. April 2015 um 14:21 Uhr - Antworten

      Hallo Jens!

      Danke fürs rebloggen.

      Ja gebe dir vollkommen recht.

      lG Thomas

  2. […] Prinzip der minimales effektiven Dosis und das Prinzip des Pareto-Prinzips ähneln einander sehr (hier erfährst du mehr über das Pareto-Prinzip). Allerdings wollen wir nicht wie beim Pareto-Prinzip mit 20% des Inputs 80% des Outputs erreichen, […]

  3. […] Zeitmanagement-Papst Lothar Seifert und dem von mir nach wie vor sehr geschätzten Pareto-Prinzip begann ich alsbald auch mit Getting Things Done von Brian Tracy zu […]

  4. […] du auch immer verwendest. Im Prinzip tust du damit nichts anderes, als das Pareto-Prinzip anzuwenden: 20 % deiner Aufgaben machen 80 % deines Erfolges aus. Da die restlichen 80 % deiner […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar