Produktiver arbeiten mit der Pomodoro-Technik?

In diesem Artikel verrate ich dir, wie eine rote Tomate in der eine Eieruhr steckte ein Zeit-Management-System hervorgerufen hat, dass dich wesentlich produktiver und effizienter machen könnte. Die Pomodoro-Technik ist eine Methode des Zeitmanagements, die von Francesco Cirillo entwickelt wurde. Das System verwendet einen Kurzzeitwecker, um Arbeiten in 25-Minuten-Abschnitte zu teilen. Der Name Pomodoro heißt auf Italienisch Tomate und rührt aus einer Form die Cirillo’s Eieruhr her. Was genau hinter der Pomodoro-Technik steckt und wie effizient sie ist, verrate ich dir in den folgenden fünf Lese-Minuten.


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!


Die Links zu dieser Folge:

So funktioniert die Pomodoro-Technik

Alle Arbeiten werden in 25 Minuten Arbeitseinheiten unterteilt. Das rührte ganz einfach daher, dass die Eieruhr die Cirillo verwendete eine maximale Laufzeit von 25 Minuten hatte. Nach jedem dieser Arbeitseinheiten wird eine fünfminütige Pause gemacht. Nach vier Arbeitseinheiten kommt dann eine längere Pause von 25 Minuten.

Das Problem und die Lösung

Diese Unterteilung in 25 Minuten Einheiten wirft allerdings einige Fragen auf:

Wie finde ich eine Aufgabe, die genau 25 Minuten dauert?

  • Die Aufgabe ist zufälligerweise in 25 Minuten zu schaffen!
  • Mehrere kleinere Aufgaben werden in 25 Minuten zusammengefasst (zum Beispiel E-Mails beantworten und Inbox leeren).
  • Große Aufgaben werden in 25 Minuten Einheiten unterteilt.

Wie findet die Zeitmessung statt

Nun, du kannst wieder gute alte Cirillo eine Eieruhr verwenden. Eine etwas elegantere Lösung wäre eine Sanduhr (die macht sich auch als Schreibtischdekoration ganz gut).

Natürlich gibt es mittlerweile auch im Internet Applikationen die du dir herunterladen kannst, oder die webbasiert laufen.

Aber es gibt auch Applikationen für das iPhone oder für Android Geräte. Hier ein paar Tipps zur Zeitmessung:

Warum führt die Pomodoro-Technik zu einer Produktivitätssteigerung?

Dafür gibt es mehrere Erklärungen:

  • Pausen sind wichtig um konzentriert und fokussiert zu bleiben. Die Pomodoro-Technik hat alle 25 Minuten eine fünfminütige Pause und alle 2 Stunden sogar eine 30 minütige Pause. Aufgrund der vielen Pausen kannst du natürlich sehr lange konzentriert und fokussiert bleiben.
  • Man ist sehr bemüht in diesen 25 Minuten viel zu erledigen. Auch hier trifft wieder das parkinsonsche Gesetz zu: Arbeit dehnt sich sich in jenem Maße aus, in der Zeit zur Erledigung zur Verfügung steht. Nun, 25 Minuten sind nicht viel Zeit, daher muss man schon sehr produktiv vorgehen.
  • Zeitfresser und Ablenkungen werden automatisch minimiert. Wenn du nur 25 Minuten zur Erledigung einer Aufgabe zur Verfügung hast, wirst du nicht viel Zeit haben um zu telefonieren, im Internet zu surfen, oder dich lange unterbrechen zu lassen. Auch das ist natürlich ein Grund für die Produktivitätssteigerung durch die Pomodoro-Technik.

Die Anwendung in der Praxis

Hier noch einmal der genaue Ablaufplan:

  • ToDo-Liste mit den 25 Minuten-Einheiten erstellen.
  • Pomodoro-Timer auf 25 Minuten einstellen.
  • Erste Aufgabe erledigen, bis der Wecker klingelt.
  • Erste Aufgabe von der Liste streichen.
  • 5 Minuten Pause machen.
  • Mit der nächsten Aufgabe starten.
  • Nach vier erledigten Einheiten eine 30 minütige Pause machen.

Die erste Pomodoro-Aufgabe sollte sein:

Die erste Pomodoro-Einheit würde ich lediglich dafür aufwenden um alle nachfolgenden Pomodoro-Einheiten genau zu planen. Ich würde mir von jeder der folgenden Einheiten eine genaue Liste der nächsten Schritte machen. Das hat den Vorteil, dass du direkt weißt was du zu tun hast und nicht unnötige viel Zeit verschwendest, indem du während der Pomodoro-Einheit nachdenken musst was der nächste Schritt ist.

Diese erste Einheit für die Planung aller weiteren Einheiten zu verwenden, ist eine gut investierte Zeit. Ich kann dir diese Vorgehensweise nur empfehlen, denn du wirst die Zeit über den Tag gerechnet locker wieder herein bringen, indem du wesentlich organisierter und damit natürlich auch effizienter arbeitest.

Gratis Checkliste "Optimale Tagesplanung"

Trage dich einfach in meinen kostenlosen Newsletter ein, wenn du regelmäßig spannende Tipps zum Thema Zeit- und Selbstmanagement, sowie interessante Angebote von mir erhalten willst! Zusätzlich erhältst du die Checkliste und einige weitere spannende Bonis!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Kleines Beispiel aus meinem Tagesablauf:

Ich möchte dir hier ein paar Pomodoro-Einheiten als Beispiel auflisten.

Erste Einheit 6:00 Uhr bis 6:25 Uhr:

  • Planung der kommenden sieben Pomodoro Einheiten.
  • Erstellung der Liste der nächsten Schritte jeder Einheit.

Zweite Einheit 6:30 Uhr bis 6:55 Uhr:

Eat the frog: Einnahmen/Ausgaben-Rechnung

  • Alle Rechnungen (die ich online erhalten habe) ausdrucken.
  • Rechnungen nach Datum sortieren.
  • Alle Daten in die Excel-Tabelle eintragen.
  • Alle Rechnungen gesammelt einscannen.
  • Eingescannte Datei an meine Buchhalterin mailen.

Dritte Einheit 7:00 Uhr bis 7:25 Uhr:

Recherche zum Blogartikel Pomodoro-Technik

  • Neue Mindmap erstellen
  • Brainstorming durchführen
  • Im Internet zu diesem Thema recherchieren
  • Mindmap Fertigstellen

Vierte Einheit 7:30 Uhr bis 7:55 Uhr:

Artikel Pomodoro-Technik schreiben

  • WriterPro öffnen
  • DragonDictate öffnen
  • Artikel diktieren
  • Artikel Korrekturlesen

8:00 Uhr bis 8:30 Uhr: Pause

Fünfte Einheit 9:30 Uhr bis 9:55 Uhr:

Podcast Pomodoro-Technik aufnehmen

  • Garage-Band starten
  • Podcast aufnehmen

Sechste Einheit 10:00 Uhr bis 10:25 Uhr:

  • Podcast und Artikel online stellen
  • Podcast mit Audacity nachbearbeiten
  • Podcast online stellen
  • Artikel online stellen
  • Artikel-Foto auswählen

Siebte Einheit 10:30 Uhr bis 10:55 Uhr:

Artikel intern und extern verlinken

  • Social Media Marketing für Artikel erstellen
  • Alle Einstellungen noch einmal überprüfen
  • Artikel und Podcast online schalten

Achte Einheit 11:00 Uhr bis 11:25 Uhr:

Mehrere Kleinigkeiten werden zusammengefasst

  • Mails überprüfen
  • Mails beantworten
  • Mails weiterverarbeiten
  • Evernote Inbox leeren
  • Ideensammlung für neue Artikel

Soweit also ein paar Beispieleinheiten zur Pomodoro-Technik.

Pomodoro-Technik

Tipps für den Anfang

Damit du die Pomodoro Technik gut umsetzen kannst empfehle ich dir folgende Vorgehensweise:

  • Beginne zunächst einmal mit nur einer Session (also vier Pomodoro-Einheiten).
  • Versuche zu Beginn dieser 2 Stunden alle Störungen zu unterbinden.
  • Wenn das gut funktioniert und du so produktiver arbeitest, kannst du die Anzahl auf acht Pomodoro-Einheiten erhöhen.

Der Umgang mit Störungen und Unterbrechungen

In der Firma wird es dir nicht immer möglich sein, ohne Störungen zu arbeiten. Daher habe ich auch dafür ein paar Tipps gesammelt:

  • Stoppe den Timer bei kurzen Unterbrechungen (< 1 Minute) nicht.
  • Stoppe den Timer bei großen Unterbrechungen. Sei dir aber bewusst, dass sich die Einheiten dann verlängern. Vielleicht macht es daher Sinn, nach der Unterbrechung eine zusätzliche Pause einzulegen, bevor du den Timer wieder startest und deine ursprüngliche Arbeit wieder aufnimmst. Kommt natürlich auf die Form der Unterbrechung an.
  • Versuche dir für zumindest eine Session pro Tag (am besten gleich die erste) von deinem Chef eine Ausnahmegenehmigung zu holen. Erkläre dazu einfach das Prinzip der Pomodoro-Technik und vereinbare einen Testzeitraum mit ihm. Hol dir so die Erlaubnis, das sich in dieser Zeit keiner stören darf, du das Telefon umleiten darfst und auch die Erlaubnis hast dein Mobiltelefon auszuschalten und auf andere Benachrichtigungen (wie zum Beispiel E-Mails) nicht reagieren zu müssen.

Gratis Checkliste "Optimale Tagesplanung"

Trage dich einfach in meinen kostenlosen Newsletter ein, wenn du regelmäßig spannende Tipps zum Thema Zeit- und Selbstmanagement, sowie interessante Angebote von mir erhalten willst! Zusätzlich erhältst du die Checkliste und einige weitere spannende Bonis!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Fazit für dein Selbstmanagement

Ich habe das Pomodoro-Prinzip für zwei Tage als Testzeitraum für diesen Artikel ausprobiert. Die Belastung-Erholung-Zeiten scheinen wirklich gut gewählt zu sein. Ich fühlte mich irgendwie besser als bei meinen ansonsten üblichen 50 Minuten Belastung und 10 Minuten Pause.

Allerdings müsste ich das über einen längeren Zeitraum testen, um hier wirklich ein genaueres Urteil abgeben zu können. Vielleicht wird es im Juni ja mein Realtime-Experiment.

Möglicherweise hast du ja mehr Erfahrung mit der Pomodoro-Technik. Macht sie dich produktiver? Wo liegen die Schwierigkeiten? Für welche Arbeiten setzt du sie ein? Hinterlasse doch einen Kommentar mit den Antworten auf diese Fragen. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Genieße deinen Tag,

Thomas

Folge mir auf Facebook, Google+, oder Twitter und erlebe live mit wie ich neue Gewohnheiten, Rituale, Tipps und Tricks an mir selbst teste!

P.S.: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und in meinem Newsletter.

2017-09-29T11:06:00+00:0022 Comments

22 Comments

  1. maria 13. Mai 2014 at 09:31 - Reply

    Hey Thomas!

    Bevor ich auf den Blog-Post eingehe möchte ich mich mal recht herzlich für dein Feedback via Mail bedanken. Da können sich andere Blogger eine Scheibe abschneiden. Nicht nur das du sehr schnell geantwortet hast, war auch der Inhalt sehr wertvoll für mich.

    Daher recht herzlichen Dank lieber Thomas!!

    Bezüglich Pomodoro-Technik:
    Ich arbeite zwar nicht direkt nach der Pomodoro-Technik, mache aber viele Pausen und kann daher nur unterstreichen, dass das die Produktivität massiv steigert.

    Liebe Grüße aus dem Urlaub im wunderschönen London,
    Maria

    • Thomas 13. Mai 2014 at 16:50 - Reply

      Hi Maria!

      Vielen Dank für dein Lob, freut mich sehr!

      Noch viel Spaß in London.

      lG Thomas

  2. Annika 16. Mai 2014 at 11:07 - Reply

    Ha, da bist du mir zuvorgekommen! Ein Artikel über Pomodoro ist auch auf meiner Themenliste. Danke für die Anregungen 😉 Ich arbeite beim Schreiben fast nur noch damit!

    • Thomas 16. Mai 2014 at 11:20 - Reply

      Du sagst es, beim Schreiben kann diese Methode extrem effektiv sein.

      lG Thomas

  3. Rolf Grätzer 16. Mai 2014 at 14:21 - Reply

    Hallo Thomas!

    Vorab: Top, dein Blog! Verfolge alle Deine Beiträge. DANKE. Sie helfen mir auch immer wieder Privat oder geschäftlich.

    Ich finde die Pomodoro-Technik sehr gut. Sie macht definitiv produktiver.
    Vor allem die Konzentration kann länger gehalten werden.

    Habe das Buch „Pomodoro-Technik in der Praxis“ von Staffan Nöteberg mehrmals gelesen und es bietet vor allem Informationen zu Zusammenhänge mit unserem Gehirn und dem Arbeiten. Kann es sehr empfehlen, hier der Link zu Amazon:

    http://www.amazon.de/gp/product/389864717X/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=389864717X&linkCode=as2&tag=selbstmanagement-21

    Herzlich grüsst
    Rolf

    • Thomas 16. Mai 2014 at 14:24 - Reply

      Hallo Rolf!

      Vielen Dank für dein Lob und deinen Beitrag. Habe das Buch gleich mal auf meine Wunschliste gesetzt 😉

      lG Thomas

  4. Hi Thomas, ich habe einen Tipp für dich: Du sagtest in deinem Podcast, dass du die Pomodoro-Technik immer dann problematisch findest, wenn eine Aufgabe mehr als 25 Minuten dauert, kannst du mal die App „Pomodoro Timer“ (erhältlich im App Store) ausprobieren. Die App ist auch vom Design her ganz schick, finde ich. Der Clou an dieser App ist, dass du dir deine Pomodoros selbst einstellen kannst. Das heißt, du kannst statt 25min-Pomodoros auch 45min-Pomodoros auswählen. Auch die Länge der Pausen kannst du entsprechend anpassen. Ich vermute mal, dass es schon einen Grund hat warum die Pomodoros üblicherweise 25min lang sind, aber vielleicht probierst du das mal aus. Liebe Grüße, Katharina

    • Thomas 15. Juli 2014 at 17:24 - Reply

      Hi Katharina!

      Danke für deinen Tipp, das werde ich sofort ausprobieren.

      lG Thomas

  5. Maren Kaiser 15. Januar 2015 at 21:10 - Reply

    Hallo Thomas,
    ich bin gerade erst über die Pomodoro Technik „gestolpert“ in einem Buch über Personal Kanban. Ich werde sie demnächst ausprobieren. Dafür ist deine Beschreibung sehr hilfreich – danke!
    Bei größeren Aufgaben kann ich mir gut vorstellen, im Voraus zu planen wieviele Pomodoro-Einheiten ich dafür aufwenden will. Das müsste die Perfektionistin in mir gut bremsen ;-). Und übt auch in realistischer Planung.
    Herzliche Grüße
    sendet dir
    Maren

    • Thomas 16. Januar 2015 at 06:12 - Reply

      Hallo Maren!

      Das ist ein guter Plan.

      lG Thomas

  6. aLEXANDRA lUX 18. März 2015 at 19:25 - Reply

    Hallo Thomas,
    schöne Idee mit dem Podcast.
    Auch wunderbar beschrieben die Pomodoro-Technik! 🙂

    Ich persönlich bin schon in Stress geraten, als ich dir zuhörte, wie du deinen Tag getacktet hast….

    Techniken sind immer spannend, doch mir fehlt der Hinweis, dass es ein Vorschlag ist und dass jeder für sich entscheiden muss, ob ihm soetwas liegt. Denn wichtig ist ja, dass es zum Typ passt.

    Ich erlebe immer wieder Menschen (Schüler, Studenten), die eine empfohlene Technik ausprobieren, daran scheitern und dann sich selbst in Frage stellen. Das ist schade!

    Sicher gibt es viele, für die diese Technik, evtl. auch abgewandelt passt. Aber eben nicht für alle.

    Klar, kann ja jeder entscheiden, ob er das ausprobieren möchte, doch einen keinen Hinweis dazu im Podcast/Text würde ich mir wünschen.

    Viele Grüße
    Alexandra

    • Thomas 19. März 2015 at 09:53 - Reply

      Hallo Alexandra!

      Gebe dir vollkommen recht, darauf weise ich aber auf der „Starte hier“ – Seite explizit hin.

      lG Thomas

  7. IBP 002 Thomas Mangold über Minimalismus, Produktivität und Selbstpublishing 16. September 2015 at 08:56 - Reply

    […] Thomas Artikel zur Pomodoro Technik […]

  8. ELisabeth 27. Oktober 2015 at 12:17 - Reply

    Hi Thomas,
    Als ich deinen artikel gelesen habe wollte ich es sofort für die schule(lernen) ausprobieren!Und siehe da,ich habe schlagartig bessere Noten bekommen ich kann jetzt viel besser lernen,früher hab ich immer eine Stunde gelernt und hab mir immer vorgenommen dass und dass noch an diesem Tag zu erledigen,aber danach hatte ich dann doch wieder keine Lust mehr!Dein Artikel ist echt top und du hast mir sehr geholfen!DANKE!
    Elisabeth

    • Thomas 27. Oktober 2015 at 13:40 - Reply

      Hallo Elisabeth!

      Freut mich sehr, dass du so erfolgreich bist.

      Danke für dein Lob.

      lG Thomas

  9. […] Die Pomodoro-Technik anwenden – Mehr darüber wie das funktioniert, erfährst du bei Thomas Mangold. […]

  10. […] Cirillo in den 1980er Jahren entwickelt wurde. Nicht nur Sportler wie der ehemalige Fußballprofi Thomas Mangold schwören auf diese technik, sondern auch viele Arbeitnehmer und Führungskräfte. Wie die Technik […]

  11. Michael 9. Januar 2017 at 19:04 - Reply

    Hey Thomas,

    ein sehr gelungener Artikel zur Pomodoro-Technik.
    Ich verwende sie für die unterschiedlichsten Dinge: Schreiben, Lernen, Hausarbeit, und vieles mehr.

    Und ja, ich denke diese Technik macht mich definitiv effektiver. Ich bleibe so besser am Ball und vermeide Ablenkungen.

    Die Schwierigkeit ist für mich die Einhaltung der Pausen, obwohl man manchmal im Flow ist. Ich nutze den Flow dann ganz gerne aus und verschiebe die Pausen ein wenig. Aber nicht zu lang 😀
    Mit der Zeit bekomment man aber ein Gefühl für die Zeitabschnitte und ist schneller wieder im Thema drin.

    Ich habe mich auch mit dieser Technik befasst.
    Schau einfach einmal vorbei: http://learning-man.de/pomodoro

    Vielen Dank für deinen super Beitrag

    Schöne Grüße

    Michael

    • Thomas 10. Januar 2017 at 15:40 - Reply

      Hallo Michael!

      Danke für dein Feedback. Das verschieben der Pausen im Flow finde ich gut. 😉

      Schau ich mir gerne an.

      lG Thomas

  12. IBP 002 Thomas Mangold über Minimalismus, Produktivität und Kindle Publishing – potentialentdecker.net 23. Mai 2017 at 07:18 - Reply

    […] Thomas Artikel zur Pomodoro Technik […]

  13. […] eine Sache zu machen und mich nicht so leicht ablenken zu lassen. Ich benutze meistens die Pomodoro Technik (25 min arbeiten – 5 Minuten […]

  14. […] eine Sache zu machen und mich nicht so leicht ablenken zu lassen. Ich benutze meistens die Pomodoro Technik (25 min arbeiten – 5 Minuten […]

Leave A Comment