Produktiv auf Reisen – ein Interview mit Timo Eckhardt

Timo lebt den Lifestyle eines digitalen Nomaden und ist damit sehr viel auf Reisen. Natürlich genießt er diese Reisen nicht nur, sondern er arbeitet auch fleißig an seinem Unternehmen. In diesem Podcast erzählt er wie du auf Reisen produktiv sein kannst, haut ein paar spannende App-Tipps raus und erzählt wie er sich auf Reisen so organisiert.


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!


Links dieser Podcastfolge:

7 Tage selbstmanagement.rocks
für nur 1 € testen!

Alle Infos und meine Erfahrungen für dein bestes Zeit-und Selbstmanagement gebündelt in meinem Videokurs! Informier dich jetzt auf selbstmangement.rocks und schau dir für nur 1 € statt später monatlich für 37 € meine Tipps und Tricks an!

Ich will rocken!

Produktiv auf Reisen

 

Transkript dieser Podcastfolge:

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.  #00:00:16-7#

 

Hallo und ein herzliches Willkommen zur 255. Podcastfolge. Mein Name ist Thomas Mangold, und ich freue mich, dass du mir wie immer dein Ohr leihst. Heute bin ich mal wieder nicht allein, denn es gibt ein Interview, und zwar mit Timo Eckhardt vom Digitalen Nomaden Podcast. Und was könnte ich jemanden fragen, der ein Digitaler Nomade ist oder der diesen Lifestyle oft pflegt? Wir plaudern natürlich über das große Thema „Reisen“. Vielleicht bist du selbst kein Digitaler Nomade, der ortsunabhängig arbeiten kann, sondern du arbeitest nur gelegentlich auf Reisen? Auch dann bist du in diesem Interview genau richtig. #00:01:02-2#

 

Timo hat einige spannende Tipps für Bücher, Tools und Apps, und er beschreibt, wie man auf Reisen produktiv sein und gut arbeiten kann. Es ist ein spannendes Gespräch, das ich mit Timo geführt habe. Alle, die auf Reisen produktiv sein wollen, sind in diesem Interview genau richtig. Und alle, die das Ziel haben, irgendwann ortsunabhängig zu arbeiten, sollten sowieso ganz genau zuhören. Jetzt aber genug der einleitenden Worte. Ich übergebe das Wort an Timo, und wir starten jetzt mit dem Interview. #00:01:42-1#

 

Thomas: Hallo Timo, vielen Dank, dass du dir Zeit für das Interview genommen hast. Ich habe dich im Intro schon ein wenig vorgestellt. Aber niemand kennt dich besser als du selbst, und deshalb sei so lieb und stell dich meinen Hörerinnen und Hörern vor. Wer bist du, und was machst du? #00:01:55-5#

 

Timo: Ich bin Timo und freue mich, dass ich bei dir zu Gast sein darf. Vielen Dank. Ich mache den Digitale Nomaden Podcast. Ganz klischeehaft beschrieben sind Digitale Nomaden Menschen, die in Bali am Strand liegen und aus der Hängematte heraus mit dem Laptop arbeiten. Dieses Klischee nutzen wir marketingtechnisch gerne, aber mit unseren Interviewpartnern beleuchten wir den Lifestyle an sich. Ist er wirklich so schön oder gibt es vielleicht auch Nachteile? Und wie kann man sich ein freies und selbstbestimmtes Leben mit seinen eigenen Standards aufbauen? Darüber sprechen Sascha und ich. Sascha und ich moderieren den Podcast, und wir haben das Projekt gemeinsam gegründet. Der Podcast ist innerhalb kürzester Zeit durch die Decke gegangen, und wir wurden sogar für den „Podcast des Jahres“ nominiert. Der Lifestyle, dass man von überall arbeiten kann, ist im Kommen.  #00:02:59-4#

 

Wir interviewen jedoch nicht nur Menschen, die permanent reisen, sondern beispielsweise auch eine Mama, die von zu Hause aus arbeitet. Wir holen die Menschen über das Thema „Digitale Nomaden“ ab, aber wir sprechen auch darüber, wie du dir den Lifestyle kreieren kannst, den du haben möchtest. Das kann auch eine Mama sein, die mehr Zeit für ihr Kind haben und zu Hause arbeiten möchte. Die ist für uns ein ebenso interessanter Interviewpartner wie jemand, der von einem Land ins nächste reist. Wir sind sehr undogmatisch, aber marketingtechnisch nutzen wir natürlich das schöne Bild der Hängematte auf Bali und dem Laptop am Strand. #00:03:37-6#

 

Thomas: Wir haben uns heute das große Thema „Produktivität auf Reisen“ ausgesucht. Ortsunabhängiges Arbeiten, in diese Richtung möchten viele gehen beziehungsweise, sie befinden sich oft auf Dienstreisen. Wie bereitest du dich auf eine Reise vor? Gibt es Planungsschritte, die man auf keinen Fall vergessen sollte? Kannst du ein paar Tipps raushauen? #00:04:06-3#

 

Timo: Ich reise grundsätzlich nur mit Handgepäck, was eine Menge Zeit am Flughafen spart. Ich beschränke mich auf das Wesentliche und reise mit einem Rucksack, der hauptsächlich meine Technik transportiert. Das heißt, ich nehme natürlich mein MacBook, das iPad und mein Ladekabel mit. Das ist die erste Vorbereitung. Mit allen anderen Tools kann ich unterwegs genauso gut arbeiten wie von zu Hause, und deswegen muss ich mich nicht besonders vorbereiten. Auch auf Reisen bleibt alles beim Alten.  #00:04:53-3#

 

Thomas: Das mache ich ähnlich, ich reise meist auch nur mit Handgepäck. Das ist viel einfacher. Welche Tools, Apps und Programme kannst du empfehlen, um auf Reisen produktiv zu sein? Vielleicht kannst du einen kurzen Einblick in eure Business Apps geben, gerne auch Reise- und Privat-Apps. #00:05:16-8#

 

Timo: Es gibt die typischen Apps wie Slack, um mit dem Team zu schreiben sowie viele Projektmanagement Tools, die deine Hörerinnen und Hörer sicher schon kennen. Ein Tool ist besonders cool, und zwar ist das Placetel. Wir haben damit auf Bali Telefonakquise nach Deutschland gemacht. Mit Placetel konnten wir von Bali aus anrufen, aber der Angerufene sah in unserem Fall unsere Hamburger Nummer, weil wir unser Unternehmen in Hamburg angemeldet haben. Das heißt, unsere Kunden wussten gar nicht, dass wir auf Bali waren. Du kannst natürlich auch sagen, „du siehst unsere Hamburger Nummer, aber ich bin gerade auf Bali“. „Wie, auf Bali? Auf dem Display sieht man doch eine Hamburger Nummer!“ Und so kommt man gleich ins Gespräch. Das ist sehr praktisch, weil man von der ganzen Welt aus ins deutsche Festnetz telefonieren kann. Eine coole App, die noch nicht viele Leute kennen. Nutzt du auch einen solchen Dienst? #00:06:22-6#

 

Thomas: Nein, noch nicht, und deswegen bin ich für diesen Tipp dankbar. Ich wusste nicht, dass so etwas möglich ist.  #00:06:29-6#

 

Timo: Dann musst du es unbedingt auschecken, denn es ist richtig cool. #00:06:32-4#

 

Thomas: Auf alle Fälle. Das werden wir natürlich in den Show Notes verlinken. #00:06:38-9#

 

Timo: Außerdem nutze ich natürlich noch andere Apps, zum Beispiel Scanbot, um Belege abzuscannen und Dokumente in PDFs umzuwandeln sowie Recordify, eine Anbindung an Slack. Slack ist ein Chat-Tool, und mit Recordify kannst du Sprachnotizen in Slack-Channels hineinposten. Bei Updates und Projektinformationen in unserem Team posten wir beispielsweise kurze Sprachnachrichten. Es ist nicht jeder in jedes Projekt involviert, und dadurch erhält jeder einen Gesamtüberblick. Ich schreibe diese Information nicht auf, sondern nehme eine ein- bis zweiminütige Sprachnotiz auf und poste sozusagen eine Mini-Podcast Episode in einen solchen Slack-Channel hinein.  #00:07:28-6#

 

Als ich kürzlich in Portugal auf einer Konferenz war, habe ich dort gerne Uber genutzt. In Deutschland ist es nicht ganz so einfach mit Uber, aber im Ausland ist es super. Du holst dir ein Uber Taxi, das kommt vor deine Haustür und fährt dich irgendwohin. In der Regel sind Uberfahrer viel netter als Taxifahrer, weil sie bewertet werden. Nebenbei kannst du arbeiten, und es ist relativ günstig, insbesondere, wenn du mit mehreren Leuten reist. Wenn du mit zwei oder drei Leuten in einem Uber Taxi sitzt, dann ist das günstiger, als wenn sich jeder ein Bahnticket holt. #00:08:10-2#

 

Thomas: Kann ich nur unterstreichen. In Wien funktioniert Uber noch, ich weiß nicht wie lange, aber ich mache auch sehr viel mit Uber. Die Fahrer sind wirklich sehr freundlich, und man kann gut mit diesem Service planen. Den Scanbot kenne ich, aber Recordify noch nicht. Das werde ich mir gleich herunterladen. Dieser Podcast hat sich bereits ausgezahlt! #00:08:32-5#

 

Timo: Ein Tool, das du sicher kennst, ist der Pomodoro Timer. Das ist eine Webseite, auf der du diesen Timer anklickst, fünfundzwanzig Minuten lang konzentriert arbeitest und dann fünf Minuten Pause machst. Das ist ebenfalls ein cooles Tool, das jeder für sich ausprobieren sollte. Ich nutze den Pomodoro Timer manchmal.  #00:09:06-4#

 

Thomas: Die Pomodoro-Technik wende ich selbst nicht an, aber ich kenne sie natürlich und kann sie auch empfehlen. Für diesen Timer gibt es auch coole Apps für das Smartphone. Auf Reisen produktiv sein, damit meine ich die effektive Reisezeit, wie macht ihr das? Chillt ihr und lest ein Buch oder arbeitet ihr im Flieger? Und wenn ja, wie schaut der Ablauf aus? #00:09:33-2#

 

Timo: Wir haben tatsächlich im Flieger schon eine Podcastfolge aufgenommen, als wir von Bangkok nach Bali geflogen sind. Das war sehr witzig, weil die Durchsagen des Piloten mit aufgenommen wurden und wir sie auch teilweise verwendet haben. Wir nutzen die Zeit. Für Podcastfolgen eher weniger, das war eine Ausnahme, aber im Flugzeug sprechen Sascha und ich natürlich permanent darüber, in welche Richtung es weitergeht und was wir als Nächstes machen können. Die Reisezeit nutzen wir gerne für Businessgespräche.  #00:10:18-6#

 

Beim Fliegen sollte man sich eine Schlafmaske mitnehmen und einen Noise-Cancelling-Kopfhörer sowie ein Nackenkissen. Im Flugzeug ist es laut, vielleicht weint ein Kind, und mit diesen Utensilien kannst du wunderbar entspannen. Das ist auf jeden Fall ein Reisetipp, den ich weitergeben kann und der mir super viel bringt.  #00:10:47-2#

 

Thomas: Noise-Cancelling-Kopfhörer, das kann ich unterstreichen, der war eine super Investition für meine Reisen. Er hilft auch beim ungestörten Arbeiten in einem Co-Working-Space oder in anderen lärmenden Umgebungen. Einen Podcast habe ich im Flugzeug noch nicht aufgenommen, aber das wäre mal eine gute Idee.  #00:11:07-5#

 

Timo: Ich habe einfach mein iPhone herausgeholt und gesagt, „so, Sascha, wir machen jetzt eine Podcastfolge. Wenn sie gut wird, veröffentlichen wir sie, und wenn nicht, dann nicht“. Dann haben wir einfach mal drauflos gepodcastet. #00:11:16-0#

 

Thomas: Das finde ich cool. Auf Reisen zu sein, das ist oft das schöne Leben. Du hast Bali erwähnt und den Sandstrand, die Sonne und das Meer. Wahrscheinlich gibt es auch gute Getränke. #00:11:30-8#

 

Timo: Sehr gute Getränke!  #00:11:30-1#

 

Thomas: Ich stelle es mir schwer vor, in einer solch schönen Umgebung mit der Arbeit zu beginnen. Wenn du auf Reisen bist, wie organisierst du deinen Tagesablauf? Hast du spezielle Tricks, die du anwendest, um den süßen Versuchungen um dich herum zu widerstehen? #00:11:47-7#

 

Timo: Als wir auf Bali waren, haben wir Akquise gemacht. Das heißt, wir haben uns ganz klare Termine gesetzt. Morgens bin ich oft surfen gegangen und war danach mit Kumpels frühstücken. Auf Bali kann man sehr gut frühstücken, mit Avocado, Brot und großartigen Drinks. Nach dem Frühstück bin ich nach Hause, habe geduscht, und danach bin ich ins Co-Working-Space gegangen. Dort waren wir jeden Tag und haben gearbeitet. Und da wir Termine hatten, waren wir auf diese Termine committed. Und zwischen den Terminen haben wir die Zeit für andere Dinge genutzt, so dass wir produktiv waren. Abends zum Sonnenuntergang sind wir ans Wasser gefahren. Dort gab es Barbecue am Strand. Das heißt, ich habe morgens die Zeit für Freizeit genutzt. Wir mussten auch die Zeitverschiebung mit einbeziehen und uns danach richten, zu welcher Uhrzeit die Menschen in Deutschland arbeiten. Nach dem Abendessen sind wir oft nochmals ins Co-Working-Space gegangen.  #00:13:06-8#

 

Das heißt, der Tagesablauf ist nicht wie in Deutschland, wo du morgens aufstehst, deinen Job machst und danach deine Freizeit hast, sondern wir haben die Freizeit um die Arbeit herum gebaut. Das hat gut funktioniert, weil wir in dieser Zeit viel Akquise gemacht haben. Content hatten wir vorher produziert beziehungsweise in den Zeitzwischenräumen, in denen wir keine Akquise Calls hatten. Diese Zeit haben wir effektiv genutzt. #00:13:27-1#

 

Thomas: Sehr spannend, eine gute Einteilung. Ihr lebt das Leben, von dem viele Leute sagen, dass sie es leben möchten, wenn sie in Rente sind, also Reisen und Unterwegssein. Was ist eure große Vision, und was möchtet ihr erreichen? Du lebst bereits ein ganz großartiges Leben, denke ich mir, aber gibt es noch ein großes Ziel, das du erreichen willst? #00:14:00-8#

 

Timo: Dazu möchte ich eine kurze Geschichte erzählen. Nach meinem Abitur habe ich Neuseeland bereist, ganz typisch als Backpacker. Ich habe mir dort einen Camper-Van gekauft und bin umhergereist. Das war eine mega coole Zeit. Ich habe viele Abenteuer erlebt, bin mit einem Helikopter auf einen Gletscher geflogen und habe eine Vulkanwanderung gemacht. Ich bin aus einem Flugzeug gesprungen und war surfen am Bay of Islands. Ich hatte diese ganzen Erlebnisse und war nach einem halben Jahr, das wie im Flug vergangen ist, zurück in Hamburg. Dort saß ich in der U-Bahn und schaute in tote Zombie-Gesichter. Das kennst du vielleicht auch aus Wien. Wenn man zur Arbeit fährt, schaut man in die Gesichter der anderen, und die sehen nicht glücklich aus. Und das war der Moment, wo mir bewusst wurde, dass ich so nicht enden möchte. #00:14:54-6#

 

Ich habe nach alternativen Konzepten und Arbeitsmodellen gesucht, hatte sie aber noch nicht gefunden. Das war lediglich der Start meiner Reise. Danach habe ich viele Seminare besucht und Coaching Ausbildungen gemacht, eine systemische Coaching Ausbildung, NLP, und irgendwo habe ich dann Sascha kennengelernt. Wir hatten dieselbe Vision und wollten in dieselbe Richtung gehen. Wir wollen Menschen dabei helfen, das klassische Schul- und Arbeitssystem zu verlassen, wenn sie es denn wollen, und sich ein freies, selbstbestimmtes Leben aufzubauen. Es kann sein, dass du deshalb als Digitaler Nomade um die Welt reisen willst, ich glaube jedoch, dass dieses Leben immer nur kurzfristig, höchstens für ein paar Jahre cool ist. Irgendwann willst du wahrscheinlich wieder etwas Anderes. Letztlich geht es darum, dir einen Job aufzubauen, der in dein Leben hineinpasst und nicht dein Leben in den Job zu integrieren. #00:15:44-0#

 

Das ist unsere Mission, Menschen dabei zu helfen, ihren Job zu verlassen, wenn sie den nicht mehr geil finden und dann in ein freies und selbstbestimmtes Leben hineinzugehen. Dabei hat jeder unterschiedliche Träume und Visionen. Und wir sind relativ undogmatisch und unterstützen sie dabei. #00:16:01-5#

 

Thomas: Super. Diese Vision ist sehr spannend, und die macht ihr auch sehr gut. Ich höre euren Podcast regelmäßig. Timo, bevor wir den Menschen erzählen, wo sie mehr über euch herausfinden können, hast du noch einen Buchtipp für uns? Gibt es ein Buch, das dich besonders inspiriert hat? #00:16:16-8#

 

Timo: Das ist natürlich „Die 4-Stunden-Woche“ von Tim Ferriss, denn da geht es genau um diesen Lifestyle. Parallel habe ich noch „Kopf schlägt Kapital“ von Günter Faltin gelesen, und bei der Lektüre dieser beiden Bücher haben sich für mich neue Welten aufgetan. Ich komme nicht aus einem Unternehmeraushalt und kannte so etwas gar nicht, dass man sich ein Unternehmen aufbaut, mit dem man vielleicht sogar von überall aus arbeiten kann. Ich wusste nicht, wie man Dinge automatisiert und delegiert, und diese Themen haben meinen Horizont erweitert und die Büchse der Pandora geöffnet. Deswegen kann ich diese beiden Bücher auf jeden Fall weiterempfehlen.  #00:17:04-2#

 

Wir haben gerade selbst ein Buch geschrieben, „In sieben Tagen zum eigenen Online Business“. Damit helfen wir, in die Umsetzung zu kommen. Viele denken, dass die Selbständigkeit mit großen Risiken behaftet ist, weil man das noch so aus einer anderen Generation mitbekommen hat. Aber bei uns geht es tatsächlich darum, wie du schnell und risikofrei Ideen testen kannst, denn durch das Internet ist mittlerweile vieles möglich. #00:17:31-7#

 

Thomas: Das werden wir natürlich alles verlinken. Erzähle uns doch bitte noch, wo man mehr über euch erfahren kann. #00:17:39-3#

 

Timo: Das ist vor allen Dingen unser Digitale-Nomaden-Podcast. Den findet man auf iTunes, Spotify und so weiter, und natürlich auch auf unserer Webseite. Auch auf Instagram kann man uns verfolgen, und wer Bock auf das Buch hat, der kann sich das Hörbuch kostenlos holen. Davon können wir noch den Link in die Show Notes hauen. Der beste Einstieg in diesen Lifestyle ist jedoch unser Podcast. #00:18:09-2#

 

Thomas: Perfekt, das werden wir natürlich alles verlinken. Timo, ich sage vielen lieben Dank für das tolle Gespräch. Ich habe wieder viel gelernt, und das ist das Wunderbare, wenn man Podcast Interviews macht. Aber das kennst du sicherlich selbst. #00:18:19-2#

 

Timo: Absolut. #00:18:19-9#

 

Thomas: Und die letzten Worte dieses Podcasts, die gehören dir. Wenn du uns noch etwas mitgeben möchtest, dann ist jetzt für die dich die Bühne frei. #00:18:25-5#

 

Timo: Ich habe in einem Buch von Randy Gage den Satz gelesen, „safe is the new risky“. Viele Menschen denken, sie wären in ihrem Angestelltenverhältnis sicher, aber tatsächlich gibt es gerade einen Umbruch. Es kommt eine riesige Welle der Digitalisierung auf uns zu. Wo wir gerade auf Bali surfen waren, ich bin ein Fan davon, jetzt mein Surfbrett herauszuholen und das Surfen anzufangen. Vielleicht falle ich anfangs noch auf die Nase, aber langfristig, wenn die Riesenwelle der Digitalisierung kommt, möchte ich sie surfen können. Von daher möchte ich so vielen Leuten wie möglich sagen, „es kommt eine Welle auf uns zu, und wenn du Bock hast, surfe mit uns mit. Wir werden eine Menge Spaß haben.“ Wenn man sich jetzt nicht darauf vorbereitet und erst anfängt zu surfen, wenn die Riesenwelle kommt, dann wird man von ihr überschlagen werden. Deswegen ist es wichtig, sich weiterzubilden. Alle, die diesen Podcast hören, machen bereits den ersten Schritt. Macht weiter so, bildet euch weiter, und macht euch auf die Welle gefasst. Es wird eine geile Zeit, aber auch eine krasse Zeit werden. Je nachdem, wie man sich verhält, kann man die Welle surfen oder man wird von ihr überrollt werden. Und man kann sehr viel Spaß haben, wenn man sich rechtzeitig auf sie einstellt und anfängt zu trainieren. #00:19:49-8#

 

Thomas: Das war ein cooles Schlusswort, vielen Dank für das Gespräch. Ciao. #00:19:54-6#

 

Timo: Danke dir, Thomas. Ciao. #00:19:55-4#

 

Vielen Dank, Timo, für die tollen Tipps, die du rausgehauen hast. Ich habe wieder viel dabei mitgenommen, und das ist immer ein gutes Zeichen dafür, dass es ein toller Podcast war. Und das soll es für heute schon wieder gewesen sein. Wenn du dir die Links zu den Tipps genauer ansehen willst, dann bist du in den Show Notes genau richtig. Diese findest du unter selbst-management.biz/255. Vielen Dank fürs Zuhören, machs gut und genieße deinen Tag. #00:20:38-7#

 

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.  #00:20:57-1#

 

Ja, ich will den kostenlosen Newsletter mit Informationen und Angeboten von Thomas Mangold per Mail erhalten!

Selbstverständlich kannst du den Newsletter mit einem Klick wieder abbestellen!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

2018-09-14T08:27:06+00:002 Kommentare

2 Comments

  1. Frank Plate 30. September 2018 um 13:52 Uhr - Antworten

    Kannst Du bitte noch den Link zur Pomodoro App einfügen

Hinterlassen Sie einen Kommentar