So entwickelst du dich zur Führungskraft – ein Interview mit Dominik Roth

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Dominik Roth ist jüngster Partner einer global führenden Personalberatung und ist spezialisiert auf die Vermittlung von Führungskräften an Unternehmen, die seine Kunden sind. Auch führt er sogenannte Potenzialanalysen durch und beurteilt für seine Kunden, wer für eine Führungsrolle in Frage kommt. Dabei hat er schon 200 Executive Searches und unzählige Management-Diagnostik Projekte durchgeführt. Im Interview plaudern wir über Headhunting, Potentialanaylse und wie man sich zu einer Führungskraft entwickelt.


Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!

Täglich einen neuen Selbstmanagement-Tipp findest du in meinem Alexa Flash Briefing!


Links dieser Podcast-Folge

Transkript dieser Podcast-Folge

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.   #00:00:16-0#

Hallo und herzlich willkommen in dieser Podcastfolge. Mein Name ist Thomas Mangold, und ich freue mich sehr, dass du auch diesmal wieder mit dabei bist. Mein heutiger Interviewpartner ist Dominik Roth. Er ist jüngster Partner einer global führenden Personalberatung und spezialisiert auf die Vermittlung von Führungskräften. Für sein Unternehmen führt er Potenzialanalysen durch und prüft, welcher Bewerber für eine Führungsrolle geeignet ist und wer nicht. Dabei hat er 200 Executive Searches und unzählige Management-Diagnostik-Projekte durchgeführt. Im Interview plaudern wir nicht nur über Head Hunting und Potenzialanalysen, sondern vor allem darüber, wie du dich zu einer Führungskraft entwickeln kannst. Vorhang auf für das Interview mit Dominik Roth! #00:01:10-0#

Thomas: Hallo Dominik, es freut mich sehr, dass du dir Zeit für dieses Interview nimmst. Ich habe im Intro schon ein wenig über dich erzählt, aber stell dich bitte selbst noch einmal vor. Wer bist du, und was machst du? #00:01:20-8#

Dominik: Vielen Dank, Thomas, es ist mir eine Ehre und es freut mich, dass ich bei dir sein darf. Ich bin gespannt auf deine Fragen, die ich gerne beantworten werde. Danke für die nette Einführung im Intro, der nicht mehr viel hinzuzufügen ist. Ich bin als Personalberater im Executive Search tätig und vermittle Führungskräfte an Unternehmen, die mich mit einem Mandat, mit einer Suche beauftragen. Dabei wende ich unsere internen psychologischen Assessment-Verfahren an. Es ist nicht immer nur der fachliche Track-Record, wie wir ihn nennen, der einen Bewerber erfolgreich macht, sondern es sind vor allem das Verhalten und die Persönlichkeit im Job. Das können wir sehr gut herausstellen, und das ist meine Aufgabe. Ich bin jüngster Partner bei einer global führenden Personalberatung und fühle mich dort sehr wohl.  #00:02:36-3#

Thomas: Das ist schön zu hören. Kommen wir zum Kern unseres Interviews. Du machst Head Hunting, führst Potenzialanalysen durch und empfiehlst die besten Führungskräfte an Unternehmen weiter. Was sind die wichtigsten Aspekte, auf die du bei der Beurteilung einer Führungskraft Wert legst?  #00:02:56-6#

Dominik: Das ist eine sehr gute Frage. Es gibt nicht das eine Attribut, was eine Führungskraft erfolgreich macht, sondern es gibt mehrere Faktoren. Von der Meta-Ebene aus betrachtet erkennen wir ein Modell mit drei Säulen. Die erste Säule ist das Fachliche. Man hat eine gute Ausbildung genossen, man hat sich weitergebildet und Management Skills gelernt. Alles, was danach kommt, ist Learning by doing, vergleichbar mit dem Fußballspielen, das man höchstens auf dem Pausenhof, aber nicht während des Schulunterrichts lernt.  #00:03:43-6#

Die zweite Säule ist die Persönlichkeit. Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass man die Persönlichkeit eines Menschen nicht ändern kann. Man kann sich natürlich weiterentwickeln, aber jeder von uns hat eine Grundausprägung, die eine Tendenz für das Verhalten im Job darstellt. Man nennt es das „replizierbare Verhalten“, und es streckt sich über verschiedene Lebensphasen aus. #00:04:11-0#

Der dritte Punkt ist der so genannte „Nasenfaktor“. Nach einem gemeinsamen Vorstellungsgespräch sagen mir die Unternehmensvertreter oft, dass ihr Bauchgefühl ihnen sagt, dass der Bewerber passt. Darauf vertrauen wir jedoch nicht, denn es ist lediglich ein Gefühl, das mit sehr vielen sozialpsychologischen Faktoren zusammenhängt, die man beeinflussen kann. Genau das wollen wir nicht. Wir wollen nicht denjenigen, der im Interview einen guten Eindruck macht, sondern denjenigen, der im Job sein Bestes bringen wird.   #00:04:56-1#

Den Nasenfaktor kann man durch ein adäquates Auftreten positiv beeinflussen. In meinem Podcast gehe ich stark darauf ein, wie man bei einem Interview überzeugt und Sympathie gewinnt. Bei der Persönlichkeit und dem Verhalten kommt es auf die Sozialkompetenz an. Damit meine ich die Empathie, und zwar auf einer kognitiven Ebene. Das bedeutet, das Denken und Handeln des anderen rational nachempfinden zu können und nicht emotional. Der nächste Punkt ist, wie ich überzeugen und Einfluss einüben kann, denn darauf kommt es schließlich an. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die strategisch konzeptionelle Intelligenz.  Menschen mit dieser Eigenschaft sind empathisch, konzeptionell stark und können gut zuhören.  #00:06:08-4#

Thomas: Wie führst du deine Analysen durch? Nutzt du Fragebögen oder spezielle Tests? #00:06:06-4#

Dominik: Wir arbeiten mit einem Persönlichkeitsfragebogen, der 276 Fragen umfasst. Damit messen wir 28 so genannte Persönlichkeitsdimensionen. Das sind die individuellen Eigenschaften der Bewerber. Des Weiteren führen wir einen kognitiven Leistungstest durch, der logisch-analytische und strategisch-konzeptionelle Kompetenzen abbildet. Doch dabei belassen wir es nicht, denn das wäre lediglich ein automatisiertes Testverfahren. Wir führen anschließend ein so genanntes Tiefeninterview durch und bewerten die Testergebnisse im Sinne von verifizieren und falsifizieren. Damit können wir erkennen, wie sich jemand verhalten wird. Dieses Verfahren ist sehr ausgefeilt.  #00:06:45-0#

Thomas: Mich interessiert natürlich besonders, ob ihr bei euren Tests auch die Fähigkeiten in Bezug auf Zeit- und Selbstmanagement überprüft. Sind das wichtige Eigenschaften für euch?  #00:06:56-1#

Dominik: Diese Eigenschaften sind sehr wichtig, nicht nur im Hinblick auf das eigene Zeit- und Selbstmanagement, sondern auch für die Organisation des Teams, der Abteilung oder des ganzen Unternehmens. Wir legen großen Wert auf die Fähigkeit, automatisierte Prozesse zu initiieren, denn sie entscheiden darüber, ob ein Unternehmen erfolgreich ist oder nicht. Struktur und Planungsvermögen ist eine wesentliche Kompetenz. Dieses Thema bespreche ich auch in meinem Podcast. #00:07:32-7#

Thomas: Lass uns darüber sprechen, wie man zu einer Führungskraft werden kann. Die wenigsten werden als Führungskraft geboren, aber bei einigen scheint die Fähigkeit ausgeprägter zu sein als bei anderen. Sie übernehmen zum Beispiel die Rolle des Klassensprechers in ihrer Schule. Wie kann man Führungskompetenzen erlangen, und wo sollte jemand ansetzen, der bislang keine Führungserfahrung hat?  #00:08:05-5#

Dominik: Du hast gerade einen sehr wesentlichen Aspekt angesprochen. Wenn jemand bereits Klassensprecher war, dann hat er bereits eine Führungsrolle übernommen. Deswegen sollte man zunächst prüfen, ob man in der Vergangenheit bereits eine lenkende Position innehatte, und zwar fernab einer zugeteilten Rolle. Falls ja, sollte man sich in diese Funktion wieder hineindenken. Der Klassensprecher lässt sich in jedem Gespräch als praktisches Beispiel bringen. Auch Mütter und Väter tragen Verantwortung. Jeder, der Ambitionen auf eine Management Position hat, sollte ein solches Beispiel in seinem Lebenslauf haben. Hat der Bewerber bisher keine eigenen Erfahrungen gemacht, dann rate ich den Unternehmen von einer Einstellung ab, denn es wäre dann höchstwahrscheinlich zu teuer, sich auf das Abenteuer einzulassen.  #00:08:43-2#

Es ist meine Aufgabe, Beispiele wie den Klassensprecher mit Hilfe der Potenzialanalyse zu identifizieren. Jeder, der uns zuhört, kann diese Überlegungen für sich selbst anstellen. War ich Schülersprecher, habe ich ein Ehrenamt ausgeführt oder bin ich in einem Verein aktiv? Bin ich sehr gut in meinem fachlichen Bereich? Habe ich in irgendeiner Weise bereits Verantwortung getragen? Eine ehrliche Antwort auf diese Fragen zeigt mir, ob der Wille vorhanden ist, Verantwortung zu tragen. Wenn ich in der Vergangenheit bereits Verantwortung für die Fehler anderer übernommen habe, in welcher Form auch immer, dann bin ich bereit für eine Führungsposition. Das ist das Grundkonzept.  #00:09:27-6#

Der nächste Schritt ist, sich sehr viel stärker strategisch-konzeptionell zu beteiligen. Auch dafür sollte man Beispiele im Interview vorweisen können. Das geht auf der Meta-Ebene und endet nicht bei der People-Kompetenz.  Ich muss zeigen, auf welche Art und Weise ich Verantwortung übernommen habe. Diese Eigenschaften zeichnen eine Führungskraft aus.  #00:10:14-6#

Thomas: Je mehr Verantwortung wir übernehmen, desto besser wachsen wir in die Position einer Führungskraft hinein. Wie ausgeprägt müssen die von dir genannten Eigenschaften im Vorfeld sein? Kann man diese Skills auch entwickeln?  #00:10:42-2#

Dominik: Das ist eine sehr gute Frage. Ich halte Führungseigenschaften nur bedingt für erlernbar. Unsere Erfahrungswerte zeigen, dass der Wille und die Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen, in der Person angelegt sein muss. Bevor ich mich auf eine Führungsposition bewerbe, sollte ich selbst meine Eignung prüfen. Erlernbar und verbesserbar hingegen sind Eigenschaften wie Strukturfähigkeit, Planungsfähigkeit sowie die Kommunikationsfähigkeiten wie aktives Zuhören, Paraphrasieren und Verhandlungsgeschick. Genauso kann man an seinen strategisch-konzeptionellen Fähigkeiten arbeiten. Man wird Führungskraft, wenn man schon eine Führungskraft ist. Viele Bewerber möchten gerne eine leitende Rolle einnehmen, aber sie passt nicht zu ihrer Persönlichkeit. Es wird nur derjenige zu einer neuen Rolle berufen, der seine gegenwärtige Rolle übererfüllt.  #00:12:03-1#

Thomas: Das kann ich aus meiner eigenen Erfahrung bestätigen. Ich selbst war zum Beispiel schon früh als Fußballtrainer tätig. Die privaten Spielfelder eignen sich hervorragend zum Ausprobieren, es sei denn, man trainiert in der Champions League. Hast du noch andere Tipps für uns zu den Grundwerten einer Führungskraft?  #00:12:50-9#

Dominik: Ich denke, wir haben das Thema ausreichend dargestellt, und ich hoffe, dass die Zuhörinnen und Zuhörer einiges aus unserem Gespräch mitnehmen können. Das ist mir wichtig, denn genau wie du möchte ich Menschen helfen, die eine High Performance abliefern wollen. Zur Vertiefung des Themas empfehle ich meinen Podcast, den CEO Career Code. Man findet ihn auf Apple und auf Spotify. Dort wirst auch du demnächst zu Gast sein, Thomas, und ich bin schon sehr gespannt auf deinen Input.  #00:13:31-8#

Thomas: Ich werde alle Möglichkeiten, dich zu kontaktieren, in den Show Notes verlinken. In meinem Podcast gehören die letzten Worte immer dem Gast. Wenn du jetzt noch eine kurze Message an meine Hörerinnen und Hörer hast, dann leg einfach los. Ich bedanke mich für die coolen Tipps, die du uns heute gegeben hast und freue mich, wenn wir uns in deinem Podcast wiederhören.  #00:14:07-8#

Dominik: Vielen Dank, Thomas. Unser Gespräch hat mir viel Spaß gemacht, denn du hast gute Fragen gestellt. Ich hoffe, dass wir heute einen Input geben und zum Nachdenken anregen konnten. Wählt eure Weiterbildungen ganz gezielt und nicht zu sehr fachlich. Denkt darüber nach, was ihr bisher bereits gemacht habt und wie ihr diese Fähigkeiten weiterentwickeln könnt. Mein letzter Rat ist, sich einer so genannten SWOT Analyse zu unterziehen. Bringt eure Schwächen, Risiken und Chancen zu Papier und leitet davon eure Stärken ab.  #00:15:05-8#

Thomas: Vielen lieben Dank, Dominik, für die Insights, die du uns in diesem Interview gegeben hast. Wenn Du mehr über Dominik und seinen Podcast erfahren willst, dann findest du alle Links in den Show Notes im Podcast Player deiner Wahl. Meist gibt es dort ein „I“ für „Information“ oder einen Pfeil, auf den man klicken kann. In den Show Notes findest du immer weiterführende Informationen. Ich bedanke mich fürs Zuhören, machs gut und genieße deinen Tag.  #00:15:41-0#

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für dein Selbstmanagement. Damit du endlich wieder mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben hast.   #00:15:59-5#

Hallo & herzlich willkommen

Thomas Mangold, Autor, Podcaster, Keynote-Speaker

Frisch aus dem
Blogger-Ofen

Bleib am laufenden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Schon gesehen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bereits Member?

MITGLIEDSCHAFT JETZT 14 TAGE LANG TESTEN

Du erhältst unbeschränkten Zugriff auf sämtliche Kursinhalte.
Der Mitgliedsbeitrag beträgt 1 € für zwei Wochen (danach nur 67,- € pro Monat).