7 Tipps gegen die Informationsflut

Internet, Zeitungen, Magazinen, Werbung, TV, Radio, E-Mails, Telefonate, SMS und vieles mehr! Überall werden wir mit Informationen überschüttet. Daher habe ich in diesem Video 7 Tipps gegen die Informationsflut aufbereitet. 

Hier meine Tipps 7 Tipps gegen die Informationsflut:

  • Bestelle Werbung ab (inkl. Sticker-Tipp)
  • Lies ein gutes Buch anstatt Zeitung
  • Schalte alle Benachrichtigungen ab
  • Bestelle Newsletter ab die du nicht liest
  • Kündige Abo’s von Zeitschriften und Magazinen die du nicht liest
  • Zieh den Stecker deines TV-Gerätes
  • Schaffe eine Internetfreie Zone

Im Video erkläre ich jeden einzelnen Tipp natürlich ganz detailliert. Ich bin mir sicher, dass du wesentlich ruhiger und einfacher leben wirst, wenn du diese 7 Tipps gegen Informationsflut umsetzt.

Denn bei diesen 7 Tipps gegen die Informationsflut handelt es sich nur um die Basis, natürlich geht da noch viel mehr. Aber zuerst sollte man mit den einfachen Dingen beginnen, bevor man sich zu schwereren wie zum Beispiel den E-Mail-Verkehr vor wagt.

Wir werden in diesem Thema also zukünftig noch weiter in die Tiefe gehen und ich werde dir natürlich noch weitere Tipps gegen die Informationsflut liefern. Also bleib dran.

Genieße deinen Tag,

Thomas

Bildrechte Titelbild: fotolia.de / Urheber: Gina Sanders

Ja, ich will den kostenlosen Newsletter mit Informationen und Angeboten von Thomas Mangold per Mail erhalten!

Selbstverständlich kannst du den Newsletter mit einem Klick wieder abbestellen!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

2017-09-29T11:05:51+00:0013 Kommentare

13 Comments

  1. Bernd 26. Juli 2015 um 10:21 Uhr - Antworten

    „Lies ein gutes Buch anstatt Zeitungen?“
    Bei allem Respekt, die im Video zu erfahrene Begründung erscheint mir ziemlich flach.
    Wenn schon nicht Zeitungen (in welcher Form auch immer), wo nimmt Mensch denn seine Informationen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen und Hitergründen her? Oder sind diese nicht notwendig, weil zu viel Negatives einen vielleicht „runterzieht“?

    • Thomas 26. Juli 2015 um 10:40 Uhr - Antworten

      Hallo Bernd!
      Ich für meine Teil konsumiere Informationen zu politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen und Hintergründen lieber in einem seriösen Wochenmagazin. Da bekommst du diese Informationen gefiltert und übersichtlicher präsentiert.
      lG Thomas

      • Bernd 26. Juli 2015 um 18:54 Uhr - Antworten

        Ja gut. Und was findet man auch in seriösen Magazinen? Eine ganze Menge Informationen von „Krieg, von Krisen, von Mord, von Todschlag, von Politikern…“ sicher vorsortiert.
        Es ist diese Begründung zum Abbestellen einer Zeitung, die ich als sehr flach empfinde.

        • Thomas 27. Juli 2015 um 06:27 Uhr - Antworten

          Also in einem seriösen Magazin findest zwar was von Krieg und Krisen, aber sicher nicht von Mord und Todschlag!
          Mag sein, dass du es für flach empfindest, ich empfinde das anders. Hast du schon mal probiert eine Woche keine Zeitung zu lesen und stattdessen ein gutes Buch zur Hand zu nehmen?
          lG Thomas

          • Bernd 27. Juli 2015 um 10:55 Uhr

            Ich habe seit etwa 2 Jahren kein Zeitungsabo. Jedoch nicht aus den im Video genannten Gründen, sondern weil eine Zeitung von heute die News von gestern verbreitet.
            Tagesaktuell informieren ist für mich trotzdem wichtig, das schafft kein Wochenmagazin. Quellen findet man eine Menge, z.B. das gute alte Inforadio.

  2. Bugs 27. Juli 2015 um 03:56 Uhr - Antworten

    Hi,

    was mir bei den Tips noch fehlt, ist das Einstellen des Spam-Filters. Viagra-Werbung ist für mich auch unnötig, genauso wie Brustvergrößerungen oder Versicherungsvergleiche.

    Außerdem ist es sinnvoll, beim Abschließen von Verträgen genau hinzusehen, was angehakt ist. Z.B. hatte der Vertreter eines großen Internetunternehmens mir gleich angehakt, daß er mich jederzeit kontaktieren kann, wenn neue Angebote vorhanden sind. Wohlgemerkt nicht im Internet, auf Papier.

    Gruss,

    Bugs

    • Thomas 27. Juli 2015 um 15:33 Uhr - Antworten

      Hi Bugs!

      Ja da hast du vollkommen recht.

      lG Thomas

  3. Sven 27. Juli 2015 um 10:30 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,
    gerade durch verschiedene Medien wie das TV und Werbung, erhält man nicht nur eine Informationsflut. Man hat auch das Gefühl, das gewisse Informationen zu bestimmten Zeiten gestreut werden.

    Einen Tipp würde ich noch hinzufügen, einfach die E-Mails nur 1x am Tag lesen und beantworten. Und das nicht gerade am frühen Morgen.

    Viele Grüße,
    Sven

    • Thomas 27. Juli 2015 um 15:33 Uhr - Antworten

      Hallo Sven!

      Ja da hast du recht. 1-2x pro Tag reicht.

      lG Thomas

  4. Mahee Ferlini 27. Juli 2015 um 20:23 Uhr - Antworten

    Danke diese Tipps sind sehr hilfreich!

    • Thomas 28. Juli 2015 um 10:16 Uhr - Antworten

      freut mich!

  5. Birgit Geistbeck 28. Juli 2015 um 12:39 Uhr - Antworten

    Gegen unerwünschte Werbung im Briefkasten hab ich noch einen Tipps, allerdings nur für Deutschland (ob es etwas ähnliches in Österreich gibt, weiß ich nicht): http://www.robinsonliste.de

    Der kostenlose Eintrag schützt den vor (leider nicht allen, aber einer ganzen Menge) unangeforderten Werbesendungen und Telefonanrufen.

    Deutsche Werbevermarkter gleichen dort verschlüsselt ihre Daten ab.

    Seit ich dort angemeldet bin, erhalte ich deutlich weniger Werbepost und -anrufe.

    Ich lese übrigens auch keine Zeitung mehr. Es macht keinen Unterschied für die Opfer, ob ich weiß, dass es auf einer Autobahn einen schweren Unfall oder wieder einmal einen Flugzeugabsturz gegeben hat. Es schürt nur die Angst, meine Angst, und es lässt die Menschen abstumpfen, weil es solche Katastrophen damit „normal“ werden.

    Ich habe festgestellt, dass ich wirklich Wichtiges trotzdem auf andere Art und Weise mitbekomme.

    • Thomas 28. Juli 2015 um 14:08 Uhr - Antworten

      Hallo Birgit!

      Vielen Dank für den coolen Tipp, werde recherchieren ob es sowas auch in Österreich oder der Schweiz gibt.

      Bezüglich Zeitung gebe ich dir voll und ganz recht.

      lG Thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar