Warum die Sauberkeit im Büro auch ein Produktivitätsfaktor ist

Heute habe ich einen spannenden Gastartikel zum Thema „wie Sauberkeit im Büro deine Produktivität beeinflusst“. Mit Sicherheit eine Sache die sehr oft vernachlässigt wird und mehr beachtet werden sollte. Warum das so ist und was das mit deiner Produktivität zu tun hat, erfährst du in den nächsten 5 Lese-Minuten.

Das Thema Produktivität ist in verschiedenen Ratgebern immer wieder beliebt. Dabei geht es meist darum, wie man die Produktivität durch bestimmte Verhaltensweisen, Routinen, Ordnungsstrukturen erhöhen kann. Das ist alles richtig und wichtig. Jedoch wird ein Aspekt oft vernachlässigt: die Sauberkeit im Büro.

Damit ist nicht das Ordnungssystem gemeint, sondern, die Hygiene. Denn diese lässt in vielen Büros zu wünschen übrig und die Diskussionen und der Unmut über die Sauberkeit im Büro ist alles andere als persönlicher Geschmack. Er hat einen bedeutenden Einfluss auf die Produktivität aller Mitarbeiter, aus verschiedenen Gründen:

Grund 1: Effizienz

Wer Dinge erst saubermachen oder suchen muss, verschwendet Zeit. Dabei ist es egal, ob es am Chaos auf dem eigenen Schreibtisch liegt, der verhindert, dass man weiterarbeiten kann oder daran, dass wieder einmal keine saubere Kaffeetasse aufzufinden ist.

Es reicht daher nicht aus, am Arbeitsplatz das perfekte Ordnungssystem zu haben, wenn die Arbeit dann immer wieder aufgrund der chaotischen Zustände im Büro ins Stocken gerät. Weil das Druckerpapier im Drucker aufgefüllt werden muss, aber nirgends zu finden ist, der Meetingraum noch schnell zwischendurch geputzt werden muss, weil Kunden erwartet werden oder eben auch nur wegen der besagten Kaffeetasse. Das alles ist nicht nur nervig, sondern verhindert auch effizientes Arbeiten. Aber das ist nicht das Einzige, was die Produktivität bremst, wie die nächsten Punkte zeigen.

Grund 2: Wohlbefinden

Neben der offensichtlichen Zeitverschwendung durch Unordnung und Schmutz, kommt ein weiterer Aspekt hinzu, der unsere Produktivität beeinflusst: unser Wohlbefinden. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass wir produktiver arbeiten, wenn wir uns in der Umgebung wohlfühlen. Dieses Wohlbefinden ist wiederum zum Teil stark von der Sauberkeit der Umgebung abhängig. Natürlich spielen hier subjektive Wahrnehmungen und Vorlieben eine wichtige Rolle. Was der eine gar nicht wahrnimmt, ist für den anderen schon an der Grenze des zumutbaren. Allerdings sind Menschen, die es nicht so sauber brauchen von einer sauberen Umgebung nicht abgestoßen. Anders herum sieht das anders aus. Damit sich also alle wohlfühlen, sollte eine Grundsauberkeit unbedingt vorhanden sein.

Neben der Sauberkeit gibt es weitere Faktoren, die das Wohlbefinden erhöhen. Arbeitgeber sollten sich diese bewusst machen. Wer die Produktivität verbessern möchte, sollte daher auch auf die richtige Beleuchtung, und ein paar Grünpflanzen achten und den Mitarbeitern ein Mindestmaß an Persönlichkeitsentfaltung am Arbeitsplatz gewähren.

Grund 3: Erkrankungen / Unfälle

In Büroräumen tummeln sich durchschnittlich 30.000 verschiedene Bakterienarten. Die meisten sind ungefährlich, manche wiederum verursachen Krankheiten. Vor allem während der Erkältungszeit, oder wenn wieder einmal ein Darmvirus die Runde macht, kann dies zu einem echten Problem in einem Unternehmen werden. Denn über Wasserhähne, Kaffeemaschine, Türklinken, Telefone usw. verteilen sich diese Krankheitserreger schnell im gesamten Büro. Hier zeigt sich auch, dass Ordnung allein nicht reicht, sondern echte Sauberkeit gefragt ist, und zwar regelmäßig. Werden sie nicht entfernt, haben einige Bakterien eine beeindruckende Lebensdauer auf Flächen. E.Coli kann z.B. auf Tastatur und Computermaus bis zu 500 Tage überleben. Auch Erkältungsviren bringen es immerhin auf 50 Stunden und der Norovirus sogar auf 350 Stunden. Sauberkeit ist also nicht nur eine Frage des subjektiven Wohlbefindens, sondern kann auch helfen, gesund zu bleiben. Für den Arbeitgeber bedeutet ein sauberes Büro im Zweifelsfall auch eine Reduzierung des Krankenstandes und damit eine Erhöhung der Produktivität.

Hygiene am Arbetsplatz

Aber auch Unfälle können zu Krankschreibungen führen und auch diese können durch fehlende Sauberkeit verursacht werden. Verschütteter Kaffee im Büroflur, für den sich niemand verantwortlich fühlt, kann durchaus zum Sturz führen. Dafür sollten Mitarbeiter sensibilisiert werden, bevor sich ein Kollege einen Knochen bricht.

Grund 4: Streitereien

Das Thema Sauberkeit im Büro führt immer wieder zu Diskussionen. Ein Teil verhält sich wieder, wie früher bei Mutti, der andere ist von jedem kleinen Fleck sofort gestört. Nach einer gewissen Zeit schaukeln sich diese Streitereien fast immer hoch. Es wird Zeit für Diskussionen über die Sauberkeit im Kühlschrank vergeudet oder damit, Zettel für die Kollegen zu schreiben und aufzuhängen. Natürlich kann das kein Dauerzustand sein, da es die Angestellten von der eigentlichen Arbeit abhält. Hinzu kommt, dass auch die Stimmung der Mitarbeiter untereinander leiden kann und darunter die (Zusammen-)Arbeit leidet.

Foto: Book a Tiger

So ist die Sauberkeit im Büro bald kein Thema mehr

Die Beispiele zeigen, dass Sauberkeit im Büro kein unbedeutender Faktor ist, der keiner Beachtung bedarf, sondern dass es sich hierbei um einen Produktivitätsfaktor handelt. Hinzu kommt, dass ein sauberes Büro auch unerlässlich ist, wenn Kunden empfangen werden.

Wie kann nun dauerhaft für mehr Sauberkeit im Büro gesorgt werden? Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort. Sie hängt von der Anzahl der Mitarbeiter, dem Budget und weiteren Faktoren ab. Ein kleines Büro, mit nur wenigen Mitarbeitern kann das eventuell untereinander klären. Jeder kümmert sich um seinen Arbeitsplatz und für Gemeinschaftsräume gibt es einen Putzplan. Allerdings geht hierbei wiederum Arbeitszeit verloren, die wahrscheinlich anderweitig genutzt werden könnte. Spätestens, wenn mehr als zehn Leute im Büro arbeiten, wird dieses System zunehmend schwer durchzusetzen. Nicht nur, dass Arbeitszeit verloren geht – die Motivation der Mitarbeiter wird sicher nicht sonderlich hoch sein, wenn neben der normalen Arbeit zusätzlich der Putzlappen geschwungen werden soll.

Soll ein Büro ab einer bestimmten Anzahl Mitarbeiter immer sauber sein, führt wohl kein Weg an einer Reinigungskraft vorbei. Da steht man allerdings allzu oft vor dem nächsten Dilemma: Welches Unternehmen, wie oft, was darf es kosten usw.? Leider hört man oft, dass Unternehmen nicht zufrieden sind mit den Reinigungsleistungen der beauftragten Firma und die Suche beginnt wieder von vorn. Oder die Vertragslaufzeiten sind zu lang, die Reinigungsintervalle zu kurz und die Angebote insgesamt zu wenig individuell.

Ein Anbieter, der mehr Flexibilität in den Markt für Büroreinigungen bringt, ist BOOK A TIGER Business. Hier können Reinigungstermine nach Belieben gebucht und storniert werden, ohne Mindestvertragslaufzeit. Zudem gibt es keine Grundgebühr, sondern es wird nur die reine Arbeitszeit in Rechnung gestellt. Damit die Kunden noch mehr Zeit sparen, bietet BOOK A TIGER zudem weitere Dienstleistungen rund um das Büro an, wie Getränkelieferungen oder den Einkauf von Hygieneartikeln.

2017-09-29T11:05:36+00:00 0 Comments

Leave A Comment