Wer lauter schreit gewinnt? Richtig Überzeugen! Ein Interview mit Andy Fumolo

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Andy Fumolo ist erfolgreicher Business-Coach und Trainer. Er arbeitete international mit großen Konzernen, aber auch mit Persönlichkeiten aus der Politik und der Forschung zusammen. Im Interview plaudern wir darüber, wie du dich am besten präsentieren kannst, aber auch über Blockaden und Krisen. Reinhören lohnt sich!


Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!

Täglich einen neuen Selbstmanagement-Tipp findest du in meinem Alexa Flash Briefing!


Links dieser Podcastfolge

Transkript dieser Podcastfolge

Effizienter arbeiten, lernen und leben – der Podcast für ein besseres Selbstmanagement. Das Ziel: Mehr Zeit für dich und für die wirklich wichtigen Dinge in deinem Leben. Weil deine Zeit wertvoll ist!  #00:00:26-1#

Herzlich willkommen zu dieser Podcastfolge. Mein Name ist Thomas Mangold, und ich freue mich sehr, dass du wieder mit dabei bist. Heute gibt es eine Spezialfolge, denn dieser Ausgabe erscheint erstmalig auf Video auf meinem YouTube Kanal youtube.com/thomasmangold. Ich freue mich, wenn du den Kanal abonnierst. Mein heutiger Gast ist Andy Fumolo. Bitte wundere dich nicht, wenn die Tonqualität nicht wie üblich ist. Wir haben das Interview in einem kleinen Vortragssaal aufgenommen.   #00:01:10-7#

Andy arbeitet als Trainer und Coach für große Konzerne sowie für Persönlichkeiten aus Politik und Forschung. Bei seiner Tätigkeit geht es natürlich auch um das Thema Effizienz. Andy erzählt uns, wie sein Student eine Präsentation in nur wenigen Sekunden erstellt hat. Außerdem beschäftigen wir uns mit dem Umgang von Blockaden und Krisen. Andy verfügt über einen unglaublichen Erfahrungsschatz, aus dem wir heute eine Menge mitnehmen können. #00:01:43-5#

Thomas: Es freut mich sehr, dich begrüßen zu dürfen, Andy.  #00:01:55-2#

Andy: Hallo Thomas. Schön, dass ich da sein kann.  #00:01:55-7#

Thomas: Bitte stell dich unseren Hörerinnen und Hörern vor. Wer bist du, und was machst du?  #00:02:12-2#

Andy: In den letzten 30 Jahren bin ich mit meinen Seminaren um die Welt getingelt, von Stockholm bis Johannesburg und von Los Angeles bis nach Dalian im Norden Chinas. Dort haben mich meine Kunden gebraucht, und dort habe ich meine Seminare gehalten. Obwohl es meist um dasselbe Thema geht, wird es mir auch nach 30 Jahren nicht langweilig. Ich stehe immer wieder vor neuen Herausforderungen.  #00:02:43-3#

Thomas: Wie sieht deine Arbeit aus? #00:02:51-9#

Andy: Ich helfe überall dort, wo es gilt, komplexe Inhalte in kurzer Zeit auf den Punkt zu bringen. Je schwieriger das Thema, umso größer ist meine Herausforderung. Unsere Aufmerksamkeitsspanne hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verkürzt. Vor dreißig Jahren lag sie bei etwa sechs bis sieben Minuten. Schaut man sich heute ein YouTube Video an, dann schwindet die Aufmerksamkeit bereits nach 30 Sekunden. Das merke ich auch bei meinen Vorträgen. Nach einer Minute melden sich die Menschen im Kopf ab. Deshalb beschäftige ich mich mit der Frage, wie man es schafft, Sachverhalte in kurzer Zeit auf den Punkt zu bringen und die Aufmerksamkeit so lange wie möglich aufrecht zu erhalten.  #00:03:32-6#

Thomas: Wer am lautesten schreit, der gewinnt! Daran glauben immer noch viele Menschen, und das kann man auch bei YouTube erkennen. Hast du diese Erfahrung ebenfalls gemacht?  #00:03:56-1#

Andy: Ja, das kann ich bestätigen. Leider ist die Enttäuschung danach umso größer. Das gleiche Prinzip findet man bei den unzähligen Online-Seminaren, wo alle der gleichen „Webinar-Formel“ folgen. Man interessiert sich für ein Thema und wird mit allen möglichen psychologischen Verkaufs- und Kommunikationstricks angelockt. Am Schluss erhält der Kunde jedoch nur Standards. Wir leben in einer Zeit, in der das Mittelmaß auf Dauer nicht mehr funktioniert. Wenn jeder dieselbe Webinar-Formel anwendet, dann gibt es nichts Herausragendes mehr.   #00:04:40-5#

Ich möchte ein Meister im Kurzfassen werden. Mein eigenes Webinar habe ich auf 9 Minuten und 30 Sekunden gekürzt, und das ist mir schon fast zu lang. Veränderung muss im Kopf beginnen. Viele Webseiten sind mit Texten vollgepackt, die wichtig und professionell aussehen. Aber niemand möchte auf einer Seite endlos nach unten scrollen, um alle Infos zu lesen. Trotzdem scheinen lange Texte dem Leser ein gutes Gefühl zu geben. Im Grunde geht es jedoch um den Inhalt, und wer sich nicht wirklich von anderen unterscheidet, der wird sich nicht durchsetzen. Das gilt für geschäftliche Inhalte ebenso wie für Marketing-Inhalte.  #00:05:22-2#

Thomas: Das heißt, dass ich mein achtzigminütiges Webinar überarbeiten sollte.  #00:05:26-3#

Andy: (Lacht) Wenn die Zeitspanne bei deinem Publikum gut ankommt, dann musst du dein Webinar natürlich nicht kürzen. Und wenn du einen überzeugenden Wert lieferst, dann ist das fantastisch. Ich verstehe nicht, warum so viele Inhalte gratis angeboten werden. Ich helfe anderen sehr gerne, aber ich habe nichts zu verschenken, denn ich habe alle Angebote hart erarbeitet. Du bekommst auch bei Porsche oder Mercedes kein Auto geschenkt.  #00:06:08-3#

Thomas: Bei dir geht es wie auch bei mir um das Thema Effizienz.  #00:06:16-1#

Andy: Ja, mir geht es um Effizienz in mehrfacher Hinsicht. Nichts ist langweiliger als ein Vortrag, der mit veralteten Techniken arbeitet, etwa mit dem Tempelsäulenmodell der Wirtschaftstreuhänder. Das gibt es tatsächlich immer noch. Wenn ich im Flugzeug meinen Sitznachbarn über die Schulter schaue, dann sehe ich Folien, von denen ich glaubte, sie würden nicht mehr existieren. Das waren Teilnehmer von Ärzte- und Pharmakongressen. Ich verstehe nicht, dass sich diese Branchen nicht weiterentwickeln.  #00:06:58-5#

Auch in Online Meetings und Webinaren sieht man sich mit Präsentationstechniken aus den Achtzigerjahren konfrontiert. Ganz ehrlich, jeder kann eine Folie schneller lesen als einem Vortrag folgen. Effizienz ist mir deshalb sehr wichtig. Wie schaffe ich es, meine Inhalte kurz und prägnant zu vermitteln, interessant und begeisternd? Anstatt sich hauptsächlich auf ihre Inhalte zu konzentrieren, sollten sich die Sprecher als Erstes darüber Gedanken machen, wie sie den Zuhörer am besten erreichen können.   #00:07:42-0#

Der zweite Fokus liegt auf dem Vortragenden selbst. Es darf nicht sein, dass eine Verkaufspräsentation oder Key Note einer wochenlangen Vorbereitung bedarf. Ich unterrichte an einer Universität, und dort habe ich einen Test durchgeführt. Die Studierenden sollten einen Inhalt darüber vorbereiten, wie man die Aufgabe eines virtuellen Schiedsrichters gestaltet. Das beste Ergebnis lag bei einem Rekordwert von 32 Sekunden für die Vorbereitung. Das gelingt, wenn man die Systeme verwendet, die ich anbiete. Effizienz ist der Schlüssel zum Erfolg.  #00:08:18-1#

Thomas: Effizienz in die Vorträge zu bringen, das ist ein spannendes Thema. Du hast das Publikum angesprochen. Hast du einen Tipp für uns, wie man sich darauf vorbereitet, Inhalte interessant zu vermitteln?  #00:08:43-8#

Andy: Mein erster Tipp lautet: Traut euch, Entscheidungen zu treffen und sie umzusetzen. Der zweite Rat ist, eine Balance zwischen Storytelling und Faktenklopfen zu finden. Der Türöffner zum logischen Denken führt immer über Bilder und über den emotionalen Bereich im Gehirn. Bitte lernt, nicht nur Vergleiche, Beispiele, Bilder und Storytelling einzusetzen, sondern auch die wichtigen Fakten folgen zu lassen. Zuerst der Überblick, dann das Detail. Wer aus diesen Teilen ein passendes Puzzle zusammensetzt, der wird immer König sein.   #00:10:31-7#

Thomas: Du bist auch Autor. Eines deiner Bücher trägt den Titel „Don’t get stuck: Raus aus Blockaden“. Was hat das mit deinem Beruf zu tun?  #00:10:38-5#

Andy: Die erste Idee zu diesem Buch hatte ich 2014. Ich habe sie damals noch nicht umgesetzt, weil ich dachte, sie sei zu weit weg von meinem Beruf als Trainer. In einem Buch steckt aber auch immer viel Autobiografisches. Jeder Freiberufler hat schon einmal eine Krise durchlebt. Ich selbst bin im Jahr 2010 durch eine Wirtschaftskrise gegangen. Wenn das Einkommen wegfällt, dann sind auch schnell die Freunde und die Partner weg.  Das Buch habe ich schließlich 2019 geschrieben.  #00:11:26-0#

Im Jahr 2019 lief für mich zwar alles wieder gut, aber mir fehlte die Leidenschaft, die Begeisterung, und mir fiel auf, dass es vielen anderen Menschen genauso ging. In unserem täglichen Trott sind wir in Systemen gefangen, und die Kreativität geht verloren. Sogar in der Marketingbranche wird nach vorgegebenen Mustern gearbeitet. Es ist nur ein Klischee, dass man den ganzen Tag tolle Slogans und künstlerische Poster entwirft. Marketing bedeutet Umsetzung von Zahlen und Fakten und das Filtern von Systemen.  #00:12:06-1#

Wenn man sich nicht von Zeit zu Zeit neu positioniert, dann wird das Leben für die meisten Menschen langweilig. Mit dem, was wir gerade in der Pandemie erleben, werden wir in die Geschichte eingehen. Wir können froh sein, dass es „nur“ ein Virus ist. Ich habe den Eindruck, dass sich viele Leute einlullen lassen. Wir wissen heute noch nicht, welche Branchen und Arbeitsplätze sich in Zukunft behaupten werden. Deshalb ist es ganz normal, dass eine gewisse Angst vorherrscht. Die wesentliche Frage ist jedoch, wie man sich in diesen Unsicherheiten positioniert.  #00:12:50-2#

Auch in deinem Podcast sprichst du diese Problematik an, Thomas. Alle jammern und sind unzufrieden, aber sie erkennen nicht, dass eine Krise auch immer positive Aspekte mit sich bringt. Wer es schafft, gestärkt aus der Krise herauszugehen, der wird immer vorne mit dabei sein. Es geht mir nicht darum, beruflich weiterzukommen, mehr Geld zu verdienen und ein größeres Haus oder schicke Autos zu besitzen. Die wichtigste Aufgabe im Leben ist, als Mensch zu wachsen und etwas zu hinterlassen oder weiterzugeben.  #00:13:18-6#

Thomas: Raus aus der Krise, so lautet das Motto. Du selbst machst einen sehr positiven Eindruck, obwohl du selbst schon Krisen durchgestanden hast. Während Corona trifft es gerade uns Freiberufler besonders hart. Wie schaffst du diesmal den Ausweg?  #00:13:39-6#

Andy: Am Anfang des Lockdowns bin ich in eine Schockstarre gefallen, denn vorher war ich auf dem Höhepunkt meines beruflichen Erfolgs. Die Auftragslage war sehr gut, und plötzlich fällt über Nacht alles auf null zurück. Für unsere Branche gibt es so gut wie keine Unterstützung. Ich habe zum Glück vorgesorgt und deswegen auch problemlos überlebt. Meine Kunden sind natürlich auf Online-Angebote umgestiegen, und ich habe mich diesen Wünschen angepasst. Alle meine Schulungen sind online verfügbar. Darüber hinaus haben wir eine kleine Akademie gegründet, die über eine Membership organisiert ist.  #00:14:28-7#

Bei allen unseren Bemühungen ist der Blick nach vorne das Wesentliche. Vielleicht wird es unseren Job in Zukunft in einer ganz anderen Form geben, wer weiß? Das kann man nicht vorhersagen. Wichtig ist, dass man sich nicht von dem abhängig macht, was man heute hat.  #00:14:41-2#

Thomas: Wie kann man damit umgehen, wenn man in einer Krise den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht?  #00:14:57-0#

Andy: In einer Krise schüttet der Körper Angsthormone aus, und die lähmen das logische Denken. Abschalten, zurücktreten und den Blick öffnen, das hilft uns weiter. In diesem Zusammenhang empfehle ich die Podcasts von Dr. Andrew Huberman, die sich mit den Funktionen des menschlichen Gehirns befassen. Der Corona Lockdowns hat uns gefangen genommen. Die Bildschirmarbeit bedingt, dass sich unsere Augen nach innen richten, wenn sie in die Nähe schauen. Genau genommen ist das ein Blick, der dafür sorgt, dass im Gehirn Angsthormone gebildet werden. Der Jäger in der freien Natur vor Millionen von Jahren richtete seinen Blick in die Ferne, zum Horizont. Die Augen wandern rechts und links nach außen, so weit, dass man aus den Augenwinkeln den eigenen Körper sehen konnte. Diese Art der Augenstellung beeinflusst unsere Hormone positiv. Heute strapazieren wir unsere Augen und die Nerven, wenn wir im Home Office vor unseren Bildschirmen festsitzen.  #00:16:05-6#

Vor einigen Monaten war ich auf einer Segeltour in der Türkei. Im Marmara besuchte ich einen kleinen Basar, auf dem normalerweise ein buntes und geschäftiges Treiben herrscht. Heute bietet sich dem Besucher dort ein ganz anderes Bild. Die Händler sitzen vor ihren Geschäften und bemühen sich nicht mehr um die Kunden. Mit gebeugtem Kopf und rundem Rücken starren sie auf ihr Smartphone und schauen Videos oder spielen Online Spiele. Es herrscht eine frustrierte Stimmung auf dem Markt. Ich kann deshalb nur den Tipp geben: Macht euch frei von den technischen Gadgets. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich lebe davon, den Menschen beizubringen, wie man die Technik nutzt und wie man kommuniziert. Natürlich nutze ich selbst auch die Technik, aber ich schalte sie viele Stunden täglich ab und bin oft draußen in der Natur oder treffe andere Menschen. Das ist trotz Corona möglich, wenn man die entsprechenden Regeln einhält.  #00:17:10-9#

Lasst euch nicht von den elektronischen Geräten und von den Medien einfangen, das ist mein Ratschlag an alle. Und jetzt sind wir wieder beim Anfang: Wenn jeder demselben System folgt, dann wird es langweilig. Fragt euch, was ihr besser machen könnt und trefft euch dann mit den Menschen, die euch weiterbringen. Natürlich auf Distanz. Das ist doch ganz einfach.  #00:17:36-4#

Thomas: Vielen Dank für die tollen Tipps, die du uns mitgebracht hast. Du bietest ein spannendes Produkt an. Kannst du uns dazu noch etwas erzählen? Außerdem interessiert uns, wo im Netz man mehr über dich erfahren kann.  #00:17:47-5#

Andy: Meine Online Kurse und alle weiteren Informationen findet ihr auf andyfumulo.com. Die Kurse sind einfach, logisch und verständlich aufgebaut. Meiner Erfahrung nach haben 80 Prozent der Menschen Angst davor, eine Präsentation halten zu müssen. Wir nehmen ihnen diese Angst und stellen Methoden vor, mit denen man fesselnde Präsentationen erstellt und überzeugende Gespräche vorbereitet.  #00:18:31-4#

Thomas: Dank dieser Methoden werden auch meine Präsentationen in Zukunft noch effizienter und spannender sein. Den Link zu deiner Webseite poste ich in die Show Notes unter diesem Video. Dort habe ich außerdem noch eine kleine Überraschung versteckt. Schaut gerne einmal hinein!  #00:18:45-0#

Andy: Ich finde deine Präsentationen auch heute schon extrem gut, denn du vermittelst das Wissen auf eine positive und gewinnende Art und Weise. Und das ist das Wichtigste an der ganzen Sache. Es ist eure Persönlichkeit, die überzeugt, nicht der Inhalt. Die Effizienz-Tools, die du vorstellst, Thomas, die kann ich mir im Internet selbst heraussuchen. Meinen Kunden sage ich oft, dass man ihre Produkte an jeder Straßenecke bekommt. Die sind nichts Besonderes. Das Außergewöhnliche muss die Art und Weise sein, wie du sie verkaufst. Spüre ich deine Leidenschaft, und habe ich das Gefühl, dass du mir tatsächlich weiterhelfen willst? Es ist immer die Persönlichkeit, der wir etwas abkaufen, und deswegen funktioniert der Verkauf von anonymen Produkten meist nicht gut. Wenn ich weiß, dass du hinter deinen Produkten stehst und dass ich mich mit allen meinen Fragen an dich wenden kann, dann ist das der Mehrwert, der zählt. Und das machst du extrem gut, lieber Thomas.  #00:19:48-4#

Thomas: Danke für das Feedback. Ich freue mich darüber und hoffe, dass wir in Zukunft noch weitere Gespräche gemeinsam aufnehmen werden. In meinem Podcast gehört das letzte Wort immer dem Gast. Hast du zum Abschluss noch eine kurze Message an meine Hörerinnen und Hörer? Diese Folge nehmen wir nicht nur per Audio, sondern auch per Video auf. Das heißt, dass du dir unser Gespräch bei YouTube anschauen kannst. Andy, ich danke dir, dass wir uns heute in dieser coolen Location treffen konnten.  #00:20:19-0#

Andy: Meine Message lautet: Sei du selbst und mach dein Ding! Es gibt kein Richtig und kein Falsch, wichtig ist, in die Umsetzung zu kommen. Motivation kommt vom Tun und nicht vom Nachdenken. Ich möchte deinen Hörerinnen und Hörern gerne etwas anbieten. #00:20:45-2#

Thomas: Gerne.  #00:20:44-4#

Andy: Wenn ihr zu uns in die Akademie kommt, dann möchte ich euch einen Gutschein dazulegen. Den Link dazu findet ihr in den Show Notes.  #00:20:58-8#

Thomas: Wenn ihr an dem Gutschein für Andys Akademie interessiert seid, dann schaut auf jeden Fall in die Show Notes. Dort findet ihr alle weiteren Informationen. Vielen Dank für deine Zeit, lieber Andy, es hat mich sehr gefreut. Bis bald.  #00:21:07-3#

Das war das Interview mit Andy Fumolo. Alle weiterführenden Informationen findest du in den Show Notes unter diesem Video. Das Transkript zu dieser Folge kannst du wie immer auf meiner Webseite nachlesen.  #00:21:27-8#

Ich bedanke mich bei dir fürs Zuhören. Machs gut und genieße deinen Tag.   #00:21:46-3#

Hallo & herzlich willkommen

Thomas Mangold, Autor, Podcaster, Keynote-Speaker

Frisch aus dem
Blogger-Ofen

Bleib am laufenden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Schon gesehen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bereits Member?

MITGLIEDSCHAFT JETZT 14 TAGE LANG TESTEN

Du erhältst unbeschränkten Zugriff auf sämtliche Kursinhalte.
Der Mitgliedsbeitrag beträgt 1 € für zwei Wochen (danach nur 67,- € pro Monat).