Zeitmanagement

Warum eigentlich gutes Zeitmanagement? Ganz einfach, um mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu haben! Der erste wichtige Punkt bei diesem Thema ist Zeit für mich! Nimm dir endlich wieder mehr Zeit für dich selbst, das ist enorm wichtig! Der erste Schritt ist dein eigenes, individuelles, auf dich und deine Bedürfnisse zugeschnittenes Zeitmanagementsystem zu finden. Warum das wichtig ist? Ich habe dir 4 Gründe, warum du dein Selbstmanagement verbessern solltest hier zusammengefasst und am besten beginnst du damit deine Zeit zu budgetieren.

Ein großer und wichtiger Bestandteil des Selbstmanagements ist natürlich auch das Zeitmanagement. Wer mit seiner Zeit gut umgehen und diese gut managen kann, der wird mit Sicherheit mehr vom Leben haben als jemand, der das nicht kann. Daher habe ich in diesem Artikel hier, 13 genial einfach Zeitmanagement-Tipps für dich zusammengestellt.

Beim Zeitmanagement kann man viele Fehler machen, meist sind diese einem gar nicht bewusst. Daher solltest du dir meinen Artikel über die vier häufigsten Fehler im Zeitmanagement als Erstes zu Gemüte führen.

Viele Menschen befinden sich im Hamsterrad und bekommen gar nicht mit, dass nur noch die Termine ihren Tagesablauf bestimmen, aber nicht sie selbst. Im Artikel „Bist du ein Getriebener deiner Termine“ bin ich diesem Phänomen nachgegangen und habe Lösungsmöglichkeiten erarbeitet. Wo wir gerade bei Terminen sind, ich versuche alle meine Meetings am Freitag zu absolvieren, denn Freitag ist mein Meeting und Admin-Tag.

Übrigens solltest du auch darauf achten, deine Alltagsverpflichtungen in den Griff zu bekommen. Hier findest du eine Video-Anleitung wie du deine Verpflichtungen im Alltag minimieren kannst.

Termine sind im Zeitmanagement natürlich eine wichtige Sache, daher habe ich auch dazu einige Artikel geschrieben. Zum Beispiel, wie ich Termine (an denen mehrere Personen teilnehmen) mit Doodle koordiniere. Ich habe dir aber auch 14 Tipps zusammengestellt, wie du clever mit deinem Kalender umgehen kannst.

Wenn es um die Planung geht, solltest du unbedingt einmal einen Blick auf deine Wochenplanung, aber natürlich auch auf deine Tagesplanung werfen. In diesem Artikel hier zeige ich dir zum Beispiel, wie die Wochenplanung bei mir so aussieht.

Ganz besonders spannend ist natürlich auch das Zeitmanagement als Mutter oder Vater wenn Kinder schon da oder im Anmarsch sind. Im Interview mit Lydia erfährst du wie das aussehen kann. Und wo wir gerade bei Familie sein, hat deine eigentlich schon einen Familien-Kommunikations-Führerschein?

Zeitmanagement

Myriams-Fotos / Pixabay

Aber nicht nur die Wochen-, auch die Tagesplanung ist ein wichtiger Punkt, wenn es um Zeitmanagement geht. In diesem Artikel hier zeige ich dir 3 Methoden zur effizienten Tagesplanung und in diesem hier, wie ich mit 8 Schritten zur perfekten Tagesplanung komme. Übrigens nehme ich mir die Eisenhower-Matrix als Grundlage für meine Tagesplanung (wie beschriebe ich dir im Artikel).

Für Minimalisten empfehle ich die Tagesplanung nach der Ive Lee Methode anzuwenden, denn die ist extrem einfach.

Es gibt auch jede Menge Techniken und Strategien zum Thema Zeitmanagement. Zum Beispiel die Pomodoro-Technik, den Ansatz der 3-Tage-Woche oder mein Beispiel der supereffizienten 6-Tage-Woche.

Übrigens habe ich mit Benjamin Floer ein spannendes Interview über Zeitmanagement mit Familie geführt, das du dir nicht entgehen lassen solltest. Aber um Zeit für die Familie zu haben, musst du erstmal rechtzeitig dein Büro verlassen. Um dann auch mit em Kopf voll und ganz bei der Familie zu sein, empfehle ich dir, dir eine Büro-Verlassen-Routine zuzulegen.