Emotionaler Stress: Mit diesen 5 Tipps bringst Du mehr Ruhe und Ausgeglichenheit in Dein Leben

Wenn die Uhren so schnell zu laufen scheinen, dass die Konturen der Zeiger verschwimmen, ist es an der Zeit, zu entstressen.“ – Christa Schyboll

Kommt Dir das vielleicht bekannt vor? Dein Herz fängt wie wild an zu klopfen, Dein Atmen wird schwerer, auf Deiner Stirn sammeln sich Schweißperlen und plötzlich wird Dir schwindelig. Am liebsten würdest Du direkt in Dein Bett kriechen, die Augen schließen und den gesamten Tag zwischen den Kissen verbringen.

In diesem Gastartikel erklärt dir Branko Dacevic von Ergotopia wie du dieser Falle entgehen kannst. Viel Spaß und Bühne frei für Branco.

Wenn Du Dich an manchen Tagen wie oben beschrieben fühlst, dann leidest Du wahrscheinlich unter emotionalem Stress. Bedauerlicherweise bist Du damit nicht allein! Vor allem die Menschen in den westlichen Industriestaaten leiden zunehmend unter emotionalem Stress, der das Wohlbefinden dauerhaft einschränken kann.

Insbesondere der Spagat zwischen Berufsleben und Alltag überfordert viele Menschen, weshalb sie ständig niedergeschlagen, erschöpft und ausgelaugt wirken. Sollte sich bei Dir ein derartiger Gefühlszustand bemerkbar machen, dann sollten die Alarmglocken laut läuten.

Langfristiger emotionaler Stress kann auf Dauer nämlich zu Depressionen, Angstzuständen und wiederkehrenden Panikattacken führen. Auf diese Weise kann sowohl die körperliche als auch geistige Gesundheit nachhaltigen Schaden nehmen.

Damit Dir dieses Schicksal nicht widerfährt und Du auch in Zukunft frei von emotionalem Stress bleibst, habe ich Dir in diesem Artikel insgesamt 5 nützliche Tipps zusammengestellt, mit denen Du mehr Harmonie, Wohlbefinden und Balance in Dein Leben bringen kannst.

5 effektive Tipps mit denen Dein emotionaler Stress in Zukunft der Vergangenheit angehört

Tipp 1: Auszeiten konkret planen

Während meines Studiums hatte ich Phasen, in denen mir mein Kopf regelrecht zu platzen drohte. Insbesondere zum Ende meiner akademischen Laufbahn häufte sich der Stress zunehmend. Es gab Tage, an denen ich mich am liebsten in mein Bett verkrochen und alles hingeschmissen hätte.

Warum war für mich die Situation so frustrierend? Da mir keine andere Möglichkeit übrig blieb, als mein Studium selber zu finanzieren, sah ich mich gezwungen gleichzeitig zwei Jobs anzunehmen. Während meine Kommilitonen am Wochenende Party machten, ging ich kellern. Unter der Woche arbeitete ich Teilzeit bei einer Internet-Marketing-Agentur.

Als mein Studium langsam auf die Zielgerade zuging und ich dabei war meine Abschlussarbeit zu verfassen, merkte ich, wie sich in mir zunehmend Panik breit machte. Ich hatte das Gefühl, dass ich nicht genügend Zeit zum Lernen hatte und das raubte mir jegliche Nerven. Nachts fiel es mir schwer einzuschlafen, da ich mir die schlimmsten Szenarien ausmalte und meine akademische Laufbahn als gescheitert betrachtete.

Die Folge: An manchen Tagen war der emotionale Stress so groß, dass ich mich für kaum eine Minute auf meinen Lernstoff konzentrieren konnte. Es kam nicht gerade selten vor, dass ich meine Bücher aus Wut an die Wand donnerte.

Mir war bewusst, dass sich etwas verändern musste. Also beschloss ich, sobald der emotionale Stress überhand zu gewinnen drohte, eine Runde im Park spazieren zu gehen. Schnell stellte ich fest, dass ich auf diese Weise wieder runterfahren und meinen Kopf vor lästigen Blockaden frei machen konnte.

Anschließend konnte ich mich wieder mit gereinigtem Geist an meinen Schreibtisch setzen und meine Unterlagen in aller Ruhe durcharbeiten. Auf diese Weise gelang es mir trotz komplizierter Umstände mein Studium erfolgreich abzuschließen.

Übrigens: Wenn ich heutzutage emotionalem Stress ausgesetzt bin und durch den Park spazieren gehe, höre ich mir dabei immer Alpha-Wellen an. Damit sind Signale im Frequenzbereich von 8 bis 13 Hertz gemeint, die beruhigend auf die menschliche Psyche wirken.

Vielleicht kannst auch Du auf diese Weise Deinen emotionalen Stress nachhaltig abbauen. Dafür habe ich Dir entsprechende Alphawellen-Musik vorbereitet, die Du Dir bei Deiner nächsten Runde durch den Park anhören kannst.

 

Tipp 2: Progressive Muskelentspannung

Eine weitere effektive Methode, die Dir dabei helfen kann emotionalen Stress abzubauen, ist das von Edmund Jacobson entwickelte Verfahren der progressiven Muskelentspannung. Dabei handelt es sich um eine Technik, mit der Du durch Anspannung bestimmter Muskelgruppen zu körperlicher und geistiger Balance gelangen kannst.

Die Methode wird in der Regel zur Linderung von Rückenschmerzen, Angststörungen, Stress und Kopfschmerzen genutzt. Selbst wissenschaftliche Untersuchungen konnten die hohe Effektivität der progressiven Muskelentspannung nachweisen.

In einer 1994 von Greve und Kollegen veröffentlichten Metastudie wurden die Daten von 3000 Patienten ausgewertet. Die Auswertung ergab, dass 75% der Patienten deutliche Verbesserungen der Symptome aufwiesen. Bei 60% der Patienten konnten sogar deutliche Verbesserungen der allgemeinen Befindlichkeit festgestellt werden.

Als ich das erste Mal von progressiver Muskelentspannung erfuhr, wollte ich einen Selbsttest durchführen. Aus diesem Grund nahm ich mir vor, einen Monat lang jeden Tag insgesamt 15 Minuten Techniken der progressiven Muskelentspannung an mir selbst durchzuführen.

Bereits nach der ersten Woche, konnte ich spürbare Ergebnisse feststellen. Vor allem freute es mich, dass ich in Situationen ruhig blieb, die mich üblicherweise zur Weißglut trieben. Darüber hinaus verschwanden meine Schulterschmerzen, die sich seit einigen Monaten als lästig erwiesen hatten.

Wenn Du möchtest, kannst auch Du Dich in progressiver Muskelentspannung versuchen. Nutze dazu am besten jetzt gleich die folgende Übung:

 

Tipp 3: Lebensmittel gegen Stress

Hast Du gewusst, dass sich Deine Ernährungsweise erheblich auf Deinen Stresshaushalt auswirkt? Wenn Du Dich momentan in einer stressigen Phase Deines Lebens befindest, oder grundsätzlich leicht zu stressen bist, dann solltest Du möglicherweise Deine Ernährungsweise etwas umstellen und Nahrungsmittel zu Dir nehmen, die Deinen Stresslevel absenken. Anbei verrate ich Dir 5 Nahrungsmittel, die dazu beitragen, dass sich Dein Stresslevel absenkt.

  1. Nüsse: Für Studenten sind Nüsse nicht ohne Grund die perfekte Nervennahrung. Nüsse weisen einen hohen Anteil an Magnesium, Niacin, Phosphor, sowie den Vitaminen B und E auf. Der hohe Magnesium- und Phosphoranteil fördert den Energiestoffwechsel. Niacin trägt dazu bei, dass Körperfunktionen angeregt werden. Das Vitamin B fördert den Energiehaushalt und das Vitamin E befreit den Körper letztendlich vor Stress. Besonders geeignet sind in diesem Zusammenhang Wallnüsse und Pistazien.
  2. Ingwer: Auch Ingwer ist ein wahrer Stresskiller. Ingwer enthält neben einer Vielzahl ätherischer Öle einen hohen Gehalt an Vitamin C, Calcium, Magnesium und Eisen. Das Zusammenwirken der verschiedenen Stoffe trägt dazu bei, dass das Nervensystem gestärkt wird und Stress sich weniger bemerkbar macht. Wie wäre es also in Zukunft mit einem warmen Ingwer Tee oder einer leckeren Suppe?
  3. Bananen: In Bananen ist die Aminosäure Tryptophan enthalten. Diese wird in unserem Körper zu Serotonin umgewandelt, was zur Ausschüttung von Glückshormonen führt und somit den empfundenen Stress absenkt. Gönn Dir daher das nächste Mal lieber eine Banane bevor Du wieder zu Süßigkeiten greifst.
  4. Hülsenfrüchte: In Hülsenfrüchten ist ebenfalls ein hoher Magnesium- und Vitamin B1 Gehalt enthalten, der das Nervensystem dauerhaft stabilisiert. Ein weiterer Vorteil: Aus Erbsen, Bohnen und Linsen lassen sich viele abwechslungsreiche und vor allem leckere Rezepte zaubern.
  5. Fisch: Wann hattest Du das letzte Mal einen richtig leckere Fisch auf dem Teller? Insbesondere Lachs und Thunfisch sind hervorragend geeignet, um die Nervenfunktionen zu stärken. Dabei tragen die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren und das Vitamin B2 zur Stabilisierung der Nerven bei.

 

Tipp 4: Prioritäten setzen

Wir Menschen neigen dazu mehrere Dinge gleichzeitig zu machen, weil wir hoffen, dadurch in kürzerer Zeit unser gewünschtes Ziel zu erreichen. Das jedoch ist ein gravierender Trugschluss. In einigen Fällen erreichen wir am Ende des Tages gar nichts. Die Folge: Emotionaler Stress wird zu unserem ständigen Wegbegleiter.

Aus diesem Grund ist es wichtig im Leben den Fokus auf die richtigen Prioritäten zu setzen, damit man an das gewünschte Ziel gelangt. In diesem Zusammenhang solltest Du dir vielleicht zunächst die Frage stellen, welchen Bereichen Du in Deinem Leben Vorrang einräumen möchtest.

Glücklicherweise bedarf es in diesem Zusammenhang keiner komplizierten Vorgehensweise. Du kannst Dir schon mit ganz simplen Methoden lästigen emotionalen Stress vom Hals halten und Deine Ziele schnell erreichen.

Aus diesem Grund möchte ich Dir an dieser Stelle die ABC-Methode vorstellen. Mit dieser Methode kannst Du innerhalb weniger Minuten Deine Prioritäten bestimmen. Dabei gehst Du folgendermaßen vor:

 

Schritt 1: Liste mit Prioritäten erstellen

Liste auf einem Blatt zunächst ungeordnet alle Aufgaben auf, die in nächster Zeit anstehen. Im nächsten Schritt ordnest Du den jeweiligen Aufgaben einen Buchstaben zu. Dabei solltest Du zwischen A, B und C Prioritäten unterscheiden.

 

Schritt 2: Prioritäten zuordnen

A-Prioritäten: Dabei handelt es sich um Aufgaben, die Du unbedingt in unmittelbarer Zukunft erledigen musst. Wenn Du zum Beispiel keine sauberen Unterhosen mehr hast, dann solltest Du umgehend die Waschmaschine anwerfen. Sobald Du alle A-Prioritäten abgehakt hast, kannst Du Dich den weniger wichtigen Aufgaben widmen.

B-Prioritäten: Dabei handelt es sich um Aufgaben, die nicht mehr lange auf sich warten lassen können und daher schon sehr bald erledigt werden müssen. Beispiel! Wenn sich in Deinem Kühlschrank nur noch eine Scheibe Salami und eine Paprika befindet, dann weißt Du, dass Du in der nächsten Zeit schleunigst in den Supermarkt laufen solltest, um Dir neue Nahrungsmittel zu kaufen.

C-Prioritäten: Dabei handelt es sich um Aufgaben, die erst in einigen Monaten abgearbeitet werden müssen. Wenn Du beispielsweise gerade dabei bist ein Unternehmen zu gründen, dann solltest Du Dich nicht damit beschäftigen, wie es wohl wäre ein zweites oder drittes Unternehmen zu planen.

 

Tipp 5: Ausgleich zum Alltag finden

Das Leben besteht nicht nur aus Arbeit. Diese Lektion musste ich auf bittere Weise lernen. Wenn man sich ausschließlich auf das Malochen fokussiert, dann läuft man Gefahr an einem Burnout zu erkranken. Und das willst Du sicherlich nicht, oder?

Darüber hinaus bedeutet ständiges Arbeit auch erheblichen emotionalen Stress, der einen Menschen auf Dauer auslaugen kann. Massive gesundheitliche Probleme wie Depressionen können die Folge sein.

Aus diesem Grund solltest Du darauf bedacht sein, einen Ausgleich zu Deinem Arbeitsleben zu finden. Wobei es sich darum handelt, bleibt Dir überlassen. In jedem Fall sollte es eine Aktivität sein, bei der Du Deinen Kopf frei von den alltäglichen Sorgen machen kannst.

Bei mir hat sich beispielsweise ein sehr funktionierendes Ritual mit einem guten Freund eingebürgert. Wir treffen uns jeden Mittwoch um 19 Uhr in einem Wellness-Bad. Dabei erzählen wir uns jedes Mal Geschichte aus der Vergangenheit, die wir zusammen erlebt haben. Es vergeht kein Mittwoch, an dem uns nicht herzhaft über unsere Vergangenheit amüsieren.

Dieses Ritual hat jedes Mal zur Folge, dass mein Stresslevel erheblich abnimmt und ich mit voller Energie die restliche Woche angehen kann. Frage daher auch Du Dich an dieser Stelle, welche Maßnahmen Du einleiten kannst, damit sich Dein Stresslevel erheblich senkt.

Wie wäre es mit Sport (ein wahrer Stresskiller übrigens)? Oder mit einem interessanten Hobby, bei dem Du die alltäglichen Sorgen hinter Dir lassen. Nimm Dir gleich im Anschluss einfach ein paar Minuten Zeit und überlege Dir, was Du machen kannst. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Dir die passenden Aktivitäten einfallen werden, mit denen Du Deinen emotionalen Stress ins Nirvana verfrachten kannst.

 

Fazit: Mit der richtigen Herangehensweise kann emotionaler Stress dauerhaft gelindert werden

„Stressquellen lassen sich nicht einfach ausschalten, wir können aber den Umgang mit ihnen zu unseren Gunsten verbessern.“ – Siegfried Santura

In diesem Artikel hast Du 5 Tipps bekommen, mit denen Du Deinen emotionalen Stress in den Griff bekommen kannst. Diese möchte ich Dir an dieser Stelle nochmal übersichtlich zusammen fassen:

  1. Auszeiten konkret planen
  2. Progressive Muskelentspannung
  3. Lebensmittel gegen Stress
  4. Prioritäten setzen
  5. Ausgleich zum Alltag finden

Achtung! Mit den Tipps wird sich Dein emotionaler Stress nicht aus Deinem Alltag verabschieden. Stress wird immer Teil unseres Lebens sein. Daher ist es wichtig, den richtigen um Umgang zu finden, damit wir eine ausgewogene Balance in unserem Leben finden. Mit den oben beschriebenen Tipps hast Du zumindest einen erprobten Ansatz, der Dir helfen kann. Ich wünsche Dir dabei viel Erfolg.

Artikelbild: Sergey Nivens / dollarphotoclub.com

2017-09-29T11:05:47+00:00 2 Comments

2 Comments

  1. Pascal 8. April 2016 at 21:45 - Reply

    Stress ist ein absoluter Killer nicht nur was die Produktivität angeht… sondern auch die Gesundheit.

    Freiberufler und Unternehmer leiden doppelt darunter, denn sie haben keine festen Strukturen und keinen echten Feierabend in dem Sinne. Die Arbeit ist immer da und oft wird es auch mal etwas später, wenn sich Projekte häufen.

    Täglicher Sport, Meditation und stoische Philosophie helfen mir, auch in stressigen Phasen ausgeglichen zu bleiben.

    • Thomas 9. April 2016 at 08:24 - Reply

      Hallo Pascal!

      Ich denke, dass das eine gute Kombination ist. Danke für den Tipp!

      lG Thomas

Leave A Comment