Kennst du diese 7 Produktivitätsmythen und Glaubenssätze?

Es gibt sie wie Sand am Meer, Produktivitätsmythen und Glaubenssätze rund um das Thema Selbstmanagement. Aber was davon stimmt und was ist schlicht und einfach falsch? Genau darüber werde ich in diesem Artikel schreiben und ich hoffe so, einige dieser Glaubenssätze endgültig aus deinem Kopf löschen zu können.


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!


7 Produktivitätsmythen und Glaubenssätze

Also legen wir gleich mal los mit den einzelnen Glaubenssätzen:

Ohne Druck und Stress bin ich am produktivsten!

Das ist schlichtweg falsch, wer absolut ohne Druck und mit quasi keinem Stress-Level arbeitet, kann gar nicht produktiv sein. Insofern ist das gewisse Maß an Druck und Stress sogar notwendig um wirklich fokussiert, konzentriert und effizient arbeiten zu können.

Am besten beschreibt das die Yerkes-Dodson-Kurve:

Yerkes Dodson

Wie du anhand dieser Kurve siehst, erreichst du die größte Produktivität bei einem mittleren Anspannungs-Niveau. Es bedarf also einem gewissen Grad an Anstrengung, Erregung und Aktivierung, um tatsächlich am produktivsten zu sein.

Das bedeutet für dich: Finde jenen Stress-Level, an dem du am produktivsten bist und versuche diesen (wenn nötig künstlich) herzustellen. Dieser Level sollte so gewählt werden, dass du weder unter- noch überfordert bist.

Wenn du also zu viel Stress hast, dann lehn dich kurz zurück, atme durch, ordne deine Aufgaben nach Prioritäten und beginne mit der wichtigsten Aufgabe. Hast du zu wenig Stress, kannst du dir für die jeweiligen Aufgaben Zeitlimits setzen und so den Stress-Level künstlich erhöhen.

Je mehr Zeit ich zur Verfügung habe, umso mehr Arbeit schaffe ich!

Auch dieser Glaubenssatz ist leider falsch, denn wie das Parkinsonsche Gesetzt besagt:

„Arbeit dehnt sich in jenem Maße aus, wie Zeit für die Erledigung zur Verfügung steht.“

Hintergrund ist folgender: Je mehr Zeit du für ein Projekt, eine Aufgabe oder eine Arbeit zur Verfügung hast, umso mehr wirst du abschweifen und dich um Dinge kümmern, die eigentlich gar nicht wichtig sind. Hast du hingegen nur begrenzt Zeit, musst du dich auf jene Dinge fokussieren, die wichtig sind.

Auch hier gilt also: Hast du zu viel Zeit für eine Aufgabe, setze dir ein Zeitlimit, um dich so automatisch auf das Wichtige zu konzentrieren.

8 Stunden Schlaf sind ein Muss um produktiv zu sein

Auch das höre ich andauernd von diversen Experten, aber diese Annahme ist in dieser Form nicht richtig. Man kann nämlich nie eine gewisse Anzahl an Stunden als die optimale Schlafzeit angeben! Das hat drei Gründe: Erstens braucht jeder Mensch unterschiedlich viel Schlaf um erholt aufzuwachen und zweitens ist auch das Aktivitätsniveau des Vortages und die Qualität des Schlafes ein extrem wichtiger Faktor.

Weiters ist es erwiesen, dass zu viel Schlaf deine Produktivität eher senkt, als sie zu heben.

Wichtig ist, dass du einfach dein individuelles Schlafpensum findest. Bei mir sind das ca. 7 Stunden (+/- 1 Stunde). Wenn du mehr zum Thema Schlaf, bzw. früher Aufstehen erfahren möchtest, dann ist dieses Buch sicher interessant für dich.

7 Tage selbstmanagement.rocks
für nur 1 € testen!

Alle Infos und meine Erfahrungen für dein bestes Zeit-und Selbstmanagement gebündelt in meinem Videokurs! Informier dich jetzt auf selbstmangement.rocks und schau dir für nur 1 € statt später monatlich für 37 € meine Tipps und Tricks an!

Ich will rocken!

Nur wer Multitasking-fähig ist, ist auch produktiv

Auch dieser Produktivitätsmythos, bzw. Glaubenssatz ist falsch, zumindest teilweise. Fakt ist, dass wenn du dich auf nur eine einzige Aufgabe konzentrierst, du wesentlich produktiver und effizienter sein wirst. Der Grund ist ganz einfach: Das ständige hin- und herswitchen zwischen zwei oder mehreren Aufgaben unterbricht deinen Fokus und kostet somit mehr Zeit als es bringt.

Das Problem ist, dass man sich beim Multitasking sehr produktiv fühlt, das täuscht allerdings gewaltig.

Multitasking ist lediglich bei sehr einfachen Aufgaben oder Arbeiten okay. Diese wären zum Beispiel Autofahren (mit Freisprecheinrichtung natürlich), Arbeitsplatz aufräumen, oder einfache Texteingabearbeiten zu erledigen. Da kann man natürlich nebenbei telefonieren, Brainstorming machen oder Podcast hören.

Man ist nur am Schreibtisch produktiv

Auch das ist grundlegend falsch. Warum glaubst du richten innovative Firmen wie Apple, Google und Co eigene Workspaces ein. Aber auch ich merke das immer wieder: Wenn ich den Schreibtisch verlasse und mal in einem Café oder in der Natur arbeite gibt das meiner Produktivität einen unheimlichen Schub.

Vertraue also nicht auf diesem Produktivitätsmythos, sondern teste es einfach ein paar andere Orte und du wirst sehen das es dir gut tut.

Mit weniger und kürzeren Pausen ist man produktiver

Pausen kosten Zeit, denn in denen arbeitet man ja nichts, so ein vielverbreiteter Glaubenssatz. Aber auch dieser ist zum Glück falsch. Denn nur wer regelmäßig genügend Pausen macht, wird über einen langen Zeitraum produktiv und effizient arbeiten können.

Machst du hingegen keine Pausen, wird die Konzentrationsfähigkeit nach ein paar Stunden abfallen und sich nicht mehr erholen. Dadurch verlierst du so viel Zeit, dass du die Pausen schon längst wieder herinnen gehabt hättest.

Sport macht nur müde und schadet der Produktivität

Falsch, denn genau das Gegenteil ist der Fall! Sport hilft mir dabei, das Leistungsniveau hoch zu halten. Nicht umsonst erlauben viele Firmen ihren Mitarbeitern während der Arbeitszeit Sport zu betreiben. Sport hält dich körperlich und seelisch fit und hilft dir dabei das Leistungsniveau und die Konzentrationsfähigkeit hoch zu halten.

Ein Leben ohne Sport ist für mich undenkbar, denn ich bin dadurch viel frischer, produktiver und effizienter. Merken tue ich das vor allem, wenn ich aus Verletzungsgründen mal eine Zeit lang keinen Sport machen kann. Ich merke dann, dass ich nicht so lange belastungsfähig bin, als normalerweise.

Fazit für dein Selbstmanagement

Ich hoffe ich konnte mit einigen dieser Produktivitätsmythen und Glaubenssätze aufräumen und dir einige Tipps geben, wie du nicht in die Falle dieser Mythen tappst.

Kennst du noch andere Produktivitätsmythen? Falls ja freue ich mich in einem Kommentar davon zu lesen!

Vielen Dank.

Genieße deinen Tag!

Liebe Grüße,

Thomas

P.S.: Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Membership-Plattform SelbstmanagementRocks und in meinem Newsletter.

P.P.S.: Folge mir auf Facebook, Google+, oder Twitter um noch mehr Selbstmanagement-Tipps und -Tricks zu erhalten.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Ja, ich will den kostenlosen Newsletter mit Informationen und Angeboten von Thomas Mangold per Mail erhalten!

Selbstverständlich kannst du den Newsletter mit einem Klick wieder abbestellen!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

2018-03-14T15:16:30+00:0010 Kommentare

10 Comments

  1. Dr. Michael Twardosz 7. Juni 2015 um 11:12 Uhr - Antworten

    Besonders die Widerlegung der ersten vier falschen Mythen kann ich aus meiner Arbeit als Wirtschaftstreuhänder nur bestätigen!

    Es ist eine alte Steuerberaterweisheit, dass Arbeiten dann am besten erledigt werden, wenn Fristen gesetzt sind und Termine drohen. In meiner dreißigjährigen Berufserfahrung habe ich immer wieder erlebt, dass erst der Druck des bevorstehenden Abgabetermins zu effektivem Arbeiten führt.

    Dafür ist allerdings eine Voraussetzung nötig: Werkzeug (Fachliteratur, Software) und Wissen müssen bereitstehen! Hätte ich erst knapp vor dem Fristende angefangen, mir die nötigen Informationen zusammenzutragen, dann wäre ich nie fertiggeworden. Deshalb gilt es z.B. in meinem Beruf sich immer und meist ohne konkreten Bezug auf einen spezifischen Auftrag auf dem Laufenden zu halten, um das Wissen bei Bedarf dann problemlos abrufen und einsetzen zu können. Auf diese Weise wechselt die „friedliche“ und für mich immer vergnügliche Arbeitszeit des „Lernens“ mit dem konzentrierten und fokussierten und oft kämpferischen Einsatz des Wissens ab. Das macht die Arbeit so spannend!

    • Thomas 8. Juni 2015 um 16:55 Uhr - Antworten

      So ist es Michael!

      Danke für dein Feedback.

      lG Tomi

  2. Florian @FlorianFelsing.com 8. Juni 2015 um 10:56 Uhr - Antworten

    Servus Thomas!

    Danke für diesen wirklich tollen Beitrag, der mir heute einen besonders produktiven Start in den Tag ermöglicht hat.

    Was die Arbeit am Schreibtisch betrifft, muss ich aber sagen, dass ich wirklich nur dort richtig produktiv bin. Zumindest wenn es um operative Aufgaben geht. Kreative Tätigkeiten erledige ich auch viel besser z.B. draußen an der frischen Luft.

    • Thomas 8. Juni 2015 um 16:54 Uhr - Antworten

      Hallo Florian!

      Ja, so hat jeder seine Vorlieben. Wichtig ist, dass man weiß wo man was am besten machen sollte.

      lG Thomas

  3. Birgit Geistbeck 8. Juni 2015 um 15:26 Uhr - Antworten

    Lieber Thomas, ich pflichte dir in allen Punkten bei.

    Ohne Druck und Stress ist die Produktivität auch bei mir gleich null.

    Für Kreativität dagegen brauche ich Entspannung. Dann fließen die Ideen nur so. Aber umgesetzt werden sie nur mit ein bisschen Druck und Stress.

    Ich denke, das verwechseln viele Menschen, wenn sie meinen, dass man ohne Druck und Stress am produktivsten ist.

    • Thomas 8. Juni 2015 um 16:55 Uhr - Antworten

      Hallo Birgit!

      Ja da gebe ich dir voll und ganz recht.

      lG Thomas

    • Mario schroeder 20. Juni 2015 um 11:28 Uhr - Antworten

      Druck und Stress verursachen Hormone, die wiederum nur einen Effekt haben sollen, Flucht oder Angriff.
      Das ist schon seit dem Beginn der Menschheit so und im limbischen System verankert.
      Die Frage ist nur, was passiert wenn Du flüchtest ?

  4. Sebastian Prohaska 8. Juni 2015 um 22:49 Uhr - Antworten

    Hey,

    der ein oder andere Mythos hat sich auch bei mir eingenistet. In der Früh laufen zu gehen – gibt unheimlich viel Kraft für den Tag!

    Liebe Grüße
    Sebastian

  5. Mario schroeder 20. Juni 2015 um 11:26 Uhr - Antworten

    Hallo Thomas,

    Danke für dein neues Buch „Alles im Griff“- wieso habe ich das nicht über deinen Newsletter bekommen ;-(

    Ich entscheide mich nach meinem Burnout bewusst für „Singletasking“ das heißt nicht mehr sondern bewusst weniger zu machen. Das fördert das Leben ungemein.

    Bis bald

    Mario

    • Thomas 20. Juni 2015 um 11:36 Uhr - Antworten

      Hallo Mario!

      Kam über Newsletter raus.

      Singletasking ist super 😉

      lG Thomas

Hinterlassen Sie einen Kommentar