Neujahres-Vorsätze umgesetzt: Ich durfte bisher 38 Silvester miterleben und habe mir vermutlich zumindest an 25 dieser Jahreswechsel gute Vorsätze für das kommende Jahr vorgenommen. 24 Jahre habe ich es nicht geschafft meine Vorsätze in die Realität umzusetzen, bis das Jahr 2013 kam!

Was war anders? Worin lag der Unterschied zu den letzten 24 Jahren? Und wie zur Hölle nochmal habe ich es dieses Jahr geschafft? Antworten auf diese Fragen erhältst du im Podcast und in den kommenden 5 Lese-Minuten!

Ja, ich will den kostenlosen Newsletter mit Informationen und Angeboten von Thomas Mangold per Mail erhalten!

Selbstverständlich kannst du den Newsletter mit einem Klick wieder abbestellen!

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Podcast

Dieser Artikel und der Podcast haben denselben Inhalt, allerdings erkläre ich dir den Sachverhalt im Podcast wesentlich genauer. Reinhören lohnt sich also!


 Der Podcast zum Artikel:

Hier findest du alle weiteren Infos zum Podcast sowie eine Übersicht aller Folgen!

Podcast kostenlos abonnieren via iTunes (Apple), Google (Andriod)Spotify oder RSS Feed!

Täglich einen neuen Selbstmanagement-Tipp findest du in meinem Alexa Flash Briefing!


10 Schritte bis es heißt: Neujahrsvorsätze umgesetzt

Ich habe ein 10-Punkte-Programm zusammengestellt. Anhand dieser 10 Schritte schaffst es auch du, deine Vorsätze zur Realität werden zu lassen. Allerdings nur wenn du wirklich jeden einzelnen Punkt Beachtung schenkst!

Schritt 1: Bringe alle Vorsätze zu Papier

Ganz egal ob du sie am 31.12.2013 um 23:55 Uhr vollfett (=wienerisch für sehr betrunken) auf eine Serviette kritzelst, oder ob du dich am 01.01.2014 in aller Ruhe und ausgenüchtert hinsetzt und sie fein säuberlich notierst, wichtig sind folgende Punkte:

  • Schreib alles auf, was dir einfällt.
  • Setz dir kein Limit an Vorsätzen.
  • Bewahre die Liste so auf, dass du sie jederzeit wieder findest (ich mache das natürlich mit Evernote).

Schritt 2: Formuliere deine Vorsätze richtig

Dabei ist vor allem wichtig, dass dein Vorsatz messbar ist! Unter Umständen solltest du dir auch eine zeitliche Vorgabe setzen, bis wann du dein Ziel umgesetzt haben willst. Aber dazu kommen wir später noch!

Hier ein paar Beispiele:

Falsch

Richtig

Früher aufstehenAn Werktagen um 6 Uhr aufstehen (= 1 Stunde früher)
AbnehmenAm Ende des Jahres 88 kg wiegen
Mehr Sport3x wöchentlich ins Fitnesscenter gehen
Inbox täglich leerenIch verlasse das Büro nicht bevor nicht alle Inboxen leer sind
Jeden Morgen zu aller erst eine Tagesplanung machenVor dem ersten Arbeitsschritt steht der Tagesplan
E-Mail-Posteingang nur 3x täglich checkenPosteingang wird um 10.00, 13.00, 16.00 gecheckt und bleibt sonst zu!
Am Schreibtisch Ordnung haltenWenn ich mein Büro verlasse, ist mein Schreibtisch komplett leergeräumt
Gesünder ernährenIch esse täglich mindestens 1 Portion Gemüse und 2 Portionen Obst
Zu Hause und im Büro Ordnung schaffen und haltenIch investiere täglich 15 Minuten um Ordnung zu schaffen und zu halten
Mehr LesenIch lese monatlich mindestens 1 Buch
Mehr Geld sparenIch spare monatlich mindestens 100,- €
Mit dem Rauchen aufhörenAm 1. September 2014 rauche ich meine letzte Zigarette

 

Schritt 3: Wähle aus allen Vorsätzen maximal 12 aus!

Wenn du keine 12 Neujahresvorsätze findest ist das vollkommen ok. Mehr sollten es auf keinem Fall sein (warum wirst du später noch erfahren).

Solltest du mehr als 12 Punkte auf deiner Liste stehen haben, dann lass die Vorsätze in einem Wettstreit gegeneinander antreten. Dazu brauchst du nur folgende Frage beantworten:

Welcher Vorsatz wird mein Leben stärker positiv beeinflussen?

Schritt 4: Wähle den einfachsten Vorsatz aus

Nimm nun deine Liste zur Hand und wähle jenem Vorsatz aus, von dem du glaubst, dass er am einfachsten zu realisieren ist. Täglich eine Stunde früher aufstehen wird zum Beispiel bedeutend leichter umzusetzen sein, als mit dem Rauchen aufzuhören.

Warum du mit dem einfachsten anfangen sollst? Ganz klar, du wirst diesen Vorsatz ziemlich sicher umsetzen und dieses Erfolgserlebnis gibt Kraft und Selbstvertrauen für die schwereren Vorsätze.

WICHTIG! Wähle wirklich nur EINEN einzigen Vorsatz aus. Dieser Vorsatz wird dich die kommenden 30 Tage begleiten. Du brauchst dich nur auf diesen einen Vorsatz zu konzentrieren! Das macht die Sache viel einfacher, als an mehreren Vorsätzen parallel zu arbeiten.

[Tweet „Konzentriere dich nur auf EINEN EINZIGEN Vorsatz, anstatt auf mehrere gleichzeitig!“]

Erst wenn dieser Vorsatz umgesetzt ist, darfst du mit dem nächsten beginnen. Daher auch nur 12 Vorsätze, für jedes Monat des Jahres EINEN Vorsatz!

Schritt 5: Erstelle einen Plan und beginne KLEIN

Schreibe dir diesen Plan wieder auf einen Zettel (oder speichere ihn in Evernote). Wichtig: Beginne in kleinen Schritten zu denken.

Warum ist es so wichtig KLEIN zu beginnen?

  • Deine Energie und die Begeisterung für den Vorsatz hält länger an.
  • Die Motivation zu beginnen ist einfacher.
  • Es stellt sich schnell Erfolg ein.
  • Das wiederum motiviert den nächsten Schritt zu nehmen.

Wie könnte nun der Plan für unser Beispiel „an Werktagen eine Stunde früher aufstehen“ aussehen:

  • Woche 1: Um 06:40 Uhr, statt um 07:00 Uhr aufstehen.
  • Woche 2: Um 06:20 Uhr aufstehen.
  • Woche 3 + 4: Um 06:00 Uhr aufstehen.

Du gehst also den Weg der kleinen Schritte und stehst jede Woche um 20 Minuten früher auf, anstatt von heute auf morgen gleich eine Stunde früher aufzustehen.

Ähnlich funktioniert das mit Sport. Wenn du zu joggen beginnen willst, dann geh nicht jeden Tag eine Stunde laufen, sondern beginne jeden dritten Tag mit 30 Minuten und steigere dann Woche für Woche dein Quantum bis du am gewünschten Level bist.

Schritt 6: Gib deinen Vorsatz öffentlich bekannt

Erzähle Familie, Bekannten und Freunden davon. Poste deinen Vorsatz auf Facebook, Twitter & Co.! Schreibe einen Blog, male ein Plakat und hänge es in deiner Wohnung oder an deinem Arbeitsplatz auf.  Ganz egal wie und was du machst, sei kreativ und schau, dass so viele Menschen wie möglich von deinem Vorsatz erfahren.

„Veröffentliche deinen Neujahres-Vorsatz, denn so machst du ihn verbindlich!“

Schritt 7: Berichte täglich über deine Fortschritte

Erzähle Freunden, Verwandten und Bekannten von deinen Fortschritten. Poste deine Ergebnisse in den Sozialen Medien. Mach Fotos von dir und veröffentliche sie (ist vor allem bei Zielen wie Abnehmen und Sport sehr interessant). Veröffentliche Berichte auf deinem Blog, oder gestalte ein Addon für dein Plakat, beispielsweise eine Liste zum abhacken, oder ähnliches.

Warum? Ganz einfach, so entsteht eine Rechenschaftspflicht und außerdem kannst du dir von all diesen Leuten „Motivationshilfestellungen“ holen.

Schritt 8: Suche nach Inspiration

Finde Personen die diesen Vorsatz schon umgesetzt haben. Wenn du in deinem Umfeld niemanden findest, dann suche nach Leuten die Bücher dazu geschrieben haben oder nach Bloggern die dieses Thema behandeln.

Unterhalte dich mit diesen Personen. Lass dir den Weg zum Ziel erklären und dich vor möglichen Stolpersteinen warnen. Vielleicht findest du ja so eine Art Mentor!

Schritt 9: Nutze die Gruppendynamik

Finde Menschen in deinem Umfeld die denselben Vorsatz haben. Arbeitet gemeinsam an der Umsetzung, spornt euch gegenseitig dazu an und vergleicht eure Fortschritte. Vielleicht startet ihr ja auch einen kleinen Wettbewerb!

Schritt 10: Feiere deinen Erfolg

Hast du die ersten 30 Tage überstanden, schaffst du den Rest auch noch! Wenn du wirklich 30 Tage lang brav und konsequent dein Vorhaben umgesetzt hast, dann belohne dich selbst.

Neujahres-Vorsätze

© DOC RABE Media – Fotolia

Was sind deine Neujahres-Vorsätze?

Jetzt hast du meine 10 Schritte gelesen und denkst „Ohhhh, das ist aber viel Arbeit!“. Ja richtig, es ist viel Arbeit. Aber wenn du den Vorsatz wirklich umsetzen willst, dann ist das ein Klax für dich.

Wenn du nicht dazu bereit bist, dann solltest du dir überlegen, ob dieser Vorsatz wirklich dein Wunsch ist und auf deiner Prioritätenliste weit genug oben steht.

Also los, sei nicht feige und setzte jetzt den ersten Schritt zur Erreichung deines Zieles. Nutze die Kommentarfunktion zu diesem Artikel und beantworte mir folgende Frage:

„Was sind deine Vorsätze für 2014?“

Nein nicht später, JETZT SOFORT! 😉

Ich freue mich von dir zu lesen.

Hol dir jetzt meine - Stressless-Weihnachts-Checkliste

Viele Menschen, vielleicht ja auch du, empfinden die Weihnachtszeit als besonders stressig und mühsam. Ich finde das gar nicht, denn ich habe einen klaren Plan, wann ich was erledige.

Diesen Plan habe ich nun ein wenig ergänzt und in eine Checkliste gegossen. Eine Checkliste mit der du sicher stellst, dass die Weihnachtszeit für dich diesmal weder stressig noch mühsam wird und das du sie in vollen Zügen genießen kannst. Und als keinen Bonus findest du noch ein paar coole Ideen für Weihnachts-Dekos darauf.

Als keinen Bonus findest du noch ein paar coole Ideen für Weihnachts-Deko auf der Checkliste, damit einem entspannten und gelungenem Fest nichts im Wege steht.

Durch deine Anmeldung stimmst du zu, dass ich dir mehrmals wöchentlich meinen Newsletter mit Tipps und Angeboten rund um die Themen Produktivität, Zeitmanagement und Selbstmanagement per Mail zusende und die von dir angegebenen Daten zu diesem Zwecke verarbeite. Du kann diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Genieße deinen Tag!

Liebe Grüße

Thomas

Weitere Informationen zu diesem Thema findest du auch auf meiner Premium-Plattform SelbstmanagementRocks!

Zusätzlich findest du mich hier: